Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.12.2020

Fibromyalgie Syndrom: Neuer Therapieansatz in Erprobung

Fibromyalgie ist eine schwer behandelbare Schmerzerkrankung mit unklarer Ursache. Ein neuer Behandlungsansatz wird jetzt an der Universitätsklinik Göttingen erforscht. Für die Studie werden noch Teilnehmerinnen gesucht.
Die Kombination von Gehirnstimulation und Achtsamkeitsmeditation könnte ein neuer Behandlungsweg für Patientinnen mit Fibromyalgie sein

Die Kombination von Gehirnstimulation und Achtsamkeitsmeditation könnte ein neuer Behandlungsweg für Patientinnen mit Fibromyalgie sein

Das Fibromyalgie Syndrom, früher Weichteil-Rheuma genannt, ist von Schmerzen in Muskeln und Fasern gekennzeichnet. Oft kommen weitere Symptome wie Schlafstörungen, Erschöpfung, kognitive Beeinträchtigungen und Benommenheitsschwindel hinzu. Eine eindeutige körperliche Ursache können Ärzte nicht finden, daher handelt es sich bei Fibromyalgie immer um eine Ausschlussdiagnose. Entsprechend schwierig gestaltet sich die Behandlung. Die Patienten – überwiegend Frauen – durchlaufen in der Regel einen langen Leidensweg.

Kombinationstherapie soll Fibromyalgie Symptome lindern

Wissenschaftler der Universitätsklinik Göttingen verfolgen nun einen neuen Behandlungsansatz, der Betroffenen Linderung ihres chronischen Leidens versprechen könnte: eine Kombination aus transkranieller Gleichstromstimulation und Achtsamkeitsmeditation. Die Gehirnstimulation hat bereits bei Fibromyalgie-Patientinnen Erfolge gezeigt, jedoch ist das Verfahren keine Kassenleistung. In einer Studie will das Team um Prof. Dr. Andrea Antal und Prof. Dr. Frank Petzke nun zeigen, dass die Therapie wirksam ist und durch Achtsamkeitsmeditation verstärkt und verfestigt werden kann.

 

Elektrische Stimulation des Gehirns

Bei der transkraniellen (= durch den Schädel) Gleichstromstimulation handelt es sich um ein nicht invasives Verfahren, mit dem Hirnareale stimuliert oder gehemmt werden können. Dafür werden über Elektroden sehr kleine Ströme von ein bis zwei Milliampere durch den Schädel geleitet. Studien unter anderem an der Universitätsmedizin Göttingen haben zum Teil sehr positive Effekte der Gehirnstimulation bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen wie chronischen Schmerzen und psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen gezeigt. Die Therapie wird über mehrere aufeinanderfolgende Tage durchgeführt und in der aktuellen Studie mit einem speziellen Achtsamkeitstraining kombiniert.

Achtsamkeitsmeditation soll Therapieerfolge verstärken

Die Achtsamkeitsmeditation erfolgt unter Anleitung des Göttinger Achtsamkeitspsychotherapeuten und Langzeitmeditationslehrer Christoph Millington. Die Probandinnen lernen dabei, sich auf die Wahrnehmung von Empfindungen, Emotionen und Gedanken zu fokussieren, ohne diese weiter zu verfolgen. Frühere Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Ausübung der Achtsamkeitsmeditation die Intensität und das Unbehagen bei Fibromyalgie-Schmerzen verringert.

Für die Studie sucht die Universitätsklinik Göttingen noch Teilnehmerinnen zwischen 30 und 70 Jahren. Interessierte können sich direkt bei der Studienleitung melden. Kontakt über E-Mail an: neurologie.nbs-studie[at]med.uni-goettingen.de oder telefonisch unter 0551 / 39-12631, montags und dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr.

Foto: © Adobe Stock/agenturfotografin

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

12.04.2013

Sie gelten oft als eingebildete Kranke: Patienten mit Fibromyalgie – denn bisher konnten für die chronischen Schmerzen keine organischen Ursachen gefunden werden. Doch jetzt hat ein Würzburger Forscherteam herausgefunden, dass bei der Erkrankung kleinste Nervenfasern zerstört sind.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin