Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Fibromyalgie: Kaffee kann möglicherweise Wirkung von Opioiden verstärken

Wenn Patienten mit Fibromyalgie gegen ihre Schmerzen Opioide erhalten, können sie den analgetischen Effekt möglicherweise durch den Konsum von Kaffee verstärken. Darauf hat eine Studie US-amerikanischer Rheumatologen Hinweise geliefert.
Koffein

Koffein kann die Wirkung von Schmerzmitteln verstärken

Fibromyalgie macht sich meist im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zum ersten Mal bemerkbar. Schätzungen zufolge leiden rund drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland an der Erkrankung, die mit chronischen Muskel- und Gelenkschmerzen und schneller Erschöpfbarkeit verbunden ist. Auch schlechter Schlaf und depressive Störungen treten häufig auf. Bis heute gibt es keine speziellen Medikamente zur Behandlung der Fibromyalgie. Ärzte verschreiben daher häufig Schmerzmittel wie NSAR oder Opioide, Schlafmittel und Antidepressiva. Dass dabei der schmerzstillende Effekt von Opioiden möglicherweise durch Koffein verstärkt werden, hat jetzt eine US-amerikanische Studie gezeigt.

Kaffeetrinker hatten weniger Schmerzen

An der Studie der Rheumatologen um Dr. J. Ryan Scott von der Universität von Michigan nahmen insgesamt 972 Probanden teil. 568 Patienten gaben an, Opioide täglich oder nach Bedarf zu nutzen. 81 Prozent tranken regelmäßig Kaffee. Wie sich zeigte, hatten Patienten, die sowohl Opioide einnahmen als auch regelmäßig Kaffee tranken, weniger Schmerzen als diejenigen, die nur eine schmerzstillende Therapie erhielten. Zudem gab diese Patientengruppe an, dass ihre Schmerzen den Alltag weniger beeinflussten und sie die Schmerzen als weniger schlimm bewerteten als Patienten mit Opioidtherapie, aber ohne Kaffeekonsum. Zudem litten die Kaffeetrinker seltener unter Depressionen.

Die Ergebnisse sollten jedoch nicht dazu verleiten, möglichst viel Kaffee zu trinken – im Gegenteil. Die Schmerzsymptome wurden vor allem durch geringen bis moderaten Kaffeekonsum (weniger als eine Tasse bis maximal 2,5 Tassen pro Tag) gelindert, durch einen höheren Konsum jedoch nicht.

 

Koffein auch bei Kopfschmerzen wirksam

Auch kann die Studie keinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum zusätzlich zur Opioidtherapie und der Schmerzlinderung ableiten, wie die Studienautoren zugeben. Möglicherweise sei außerdem mit einer Verzerrung der Ergebnisse zu rechnen, weil die Patienten nicht selten zu geringe Angaben über ihren tatsächlichen Schmerzmittelgebrauch machen. Insgesamt ist der Wirkmechanismus von Koffein auf die Schmerzwahrnehmung den Forschern zufolge komplex und bisher unverstanden. Dennoch weist die Studie auf eine positive Wirkung hin und bestätigt damit frühere Analysen, die bereits den Nutzen von Koffein bei Migräne und Spannungskopfschmerzen gezeigt haben.

Foto: © fabiomax - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

24.03.2018

Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin