. Chronische Schmerzen

Fibromyalgie: Kaffee kann möglicherweise Wirkung von Opioiden verstärken

Wenn Patienten mit Fibromyalgie gegen ihre Schmerzen Opioide erhalten, können sie den analgetischen Effekt möglicherweise durch den Konsum von Kaffee verstärken. Darauf hat eine Studie US-amerikanischer Rheumatologen Hinweise geliefert.
Koffein

Koffein kann die Wirkung von Schmerzmitteln verstärken

Fibromyalgie macht sich meist im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zum ersten Mal bemerkbar. Schätzungen zufolge leiden rund drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland an der Erkrankung, die mit chronischen Muskel- und Gelenkschmerzen und schneller Erschöpfbarkeit verbunden ist. Auch schlechter Schlaf und depressive Störungen treten häufig auf. Bis heute gibt es keine speziellen Medikamente zur Behandlung der Fibromyalgie. Ärzte verschreiben daher häufig Schmerzmittel wie NSAR oder Opioide, Schlafmittel und Antidepressiva. Dass dabei der schmerzstillende Effekt von Opioiden möglicherweise durch Koffein verstärkt werden, hat jetzt eine US-amerikanische Studie gezeigt.

Kaffeetrinker hatten weniger Schmerzen

An der Studie der Rheumatologen um Dr. J. Ryan Scott von der Universität von Michigan nahmen insgesamt 972 Probanden teil. 568 Patienten gaben an, Opioide täglich oder nach Bedarf zu nutzen. 81 Prozent tranken regelmäßig Kaffee. Wie sich zeigte, hatten Patienten, die sowohl Opioide einnahmen als auch regelmäßig Kaffee tranken, weniger Schmerzen als diejenigen, die nur eine schmerzstillende Therapie erhielten. Zudem gab diese Patientengruppe an, dass ihre Schmerzen den Alltag weniger beeinflussten und sie die Schmerzen als weniger schlimm bewerteten als Patienten mit Opioidtherapie, aber ohne Kaffeekonsum. Zudem litten die Kaffeetrinker seltener unter Depressionen.

Die Ergebnisse sollten jedoch nicht dazu verleiten, möglichst viel Kaffee zu trinken – im Gegenteil. Die Schmerzsymptome wurden vor allem durch geringen bis moderaten Kaffeekonsum (weniger als eine Tasse bis maximal 2,5 Tassen pro Tag) gelindert, durch einen höheren Konsum jedoch nicht.

 

Koffein auch bei Kopfschmerzen wirksam

Auch kann die Studie keinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum zusätzlich zur Opioidtherapie und der Schmerzlinderung ableiten, wie die Studienautoren zugeben. Möglicherweise sei außerdem mit einer Verzerrung der Ergebnisse zu rechnen, weil die Patienten nicht selten zu geringe Angaben über ihren tatsächlichen Schmerzmittelgebrauch machen. Insgesamt ist der Wirkmechanismus von Koffein auf die Schmerzwahrnehmung den Forschern zufolge komplex und bisher unverstanden. Dennoch weist die Studie auf eine positive Wirkung hin und bestätigt damit frühere Analysen, die bereits den Nutzen von Koffein bei Migräne und Spannungskopfschmerzen gezeigt haben.

Foto: © fabiomax - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

| Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.
| Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.