Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.02.2017

Fibromyalgie ist kein Rheuma

Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.
Das Fibromyalgiesyndrom ist schwer zu diagnostizieren. Eine Heilung gibt es bislang nicht

Das Fibromyalgiesyndrom ist schwer zu diagnostizieren. Eine Heilung gibt es bislang nicht

Fibromyalgie ist ein sehr komplexes Krankheitsbild. Im Vordergrund stehen Schmerzen an Muskeln und Sehnen. Ebenso zermürbend können die Begleitsymptome sein: Patienten klagen über Schlafstörungen, Müdigkeit und eine Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen. Oft kommen Konzentrationsprobleme und kognitive Probleme dazu, der so genannte Fibro-Fog. Das Denken scheint dann wie vernebelt, einen klaren Gedanken zu fassen, unmöglich. Da die Symptome so vielfältig sind und es bislang keinen Diagnose-Marker gibt, ist das Fibromyalgiesyndrom sehr schwer zu diagnostizieren. Darum dauert es meist viele Jahre, bis die Patienten die richtige Diagnose gestellt bekommen. 

Weichteilrheuma?

Was genau hinter dem Fibromyalgiesyndrom (FMS) steckt, weiß man nicht genau. Mediziner vermuten eine genetische Veranlagung und psychische Faktoren als potenzielle Auslöser. So kann zum Beispiel Stress einen Krankheitsschub triggern. Als gesichert gilt indes, dass generalisierte Entzündungen nicht beteiligt sind. „Fibromyalgie ist keine Rheuma-Erkrankung“, teilt die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung mit. Dieser weit verbreitete Irrtum könne zu schweren Therapiefehlern führen. Vielmehr handle es sich um eine neurologische Erkrankung der Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung.

 

Neue Leitlinie Fibromyalgiesyndrom in 2017 erwartet

Der Verein stützt sich dabei auf die S3-Leitlinie zur „Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms“. Die Leitlinie wird aktuell überarbeitet und soll noch in diesem Jahr neu erscheinen.

Insbesondere betroffene Patienten dürften die Neufassung mit Spannung erwarten. Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass der Fibromyalgie keine organische Krankheit („Fibromyalgie“ im Sinne einer distinkten rheumatischen Krankheit), sondern eine funktionelle Störung zu Grunde liegt. Doch kürzlich hat man erstmals organische Veränderungen bei Fibromyalgie-Patienten gefunden, nämlich Schädigungen an den kleinen schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers). Wie diese Veränderungen mit den Symptomen zusammenhängen, ist aber noch weitgehend unklar.

Bislang gibt es keine Therapie mit Aussicht auf Heilung. FMS-Patienten werden symptomatisch behandelt. Neben starken Schmerzmedikamenten wie Opioiden werden häufig Schlafmittel und Antidepressiva verschrieben. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt darüber hinaus Entspannungstechniken wie Yoga. 

Foto: © ArTo - Fotolia.com

Autor: gst
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

24.03.2018

Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin