. Muskelschmerzen

Fibromyalgie ist kein Rheuma

Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.
Das Fibromyalgiesyndrom ist schwer zu diagnostizieren. Eine Heilung gibt es bislang nicht

Das Fibromyalgiesyndrom ist schwer zu diagnostizieren. Eine Heilung gibt es bislang nicht

Fibromyalgie ist ein sehr komplexes Krankheitsbild. Im Vordergrund stehen Schmerzen an Muskeln und Sehnen. Ebenso zermürbend können die Begleitsymptome sein: Patienten klagen über Schlafstörungen, Müdigkeit und eine Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen. Oft kommen Konzentrationsprobleme und kognitive Probleme dazu, der so genannte Fibro-Fog. Das Denken scheint dann wie vernebelt, einen klaren Gedanken zu fassen, unmöglich. Da die Symptome so vielfältig sind und es bislang keinen Diagnose-Marker gibt, ist das Fibromyalgiesyndrom sehr schwer zu diagnostizieren. Darum dauert es meist viele Jahre, bis die Patienten die richtige Diagnose gestellt bekommen. 

Weichteilrheuma?

Was genau hinter dem Fibromyalgiesyndrom (FMS) steckt, weiß man nicht genau. Mediziner vermuten eine genetische Veranlagung und psychische Faktoren als potenzielle Auslöser. So kann zum Beispiel Stress einen Krankheitsschub triggern. Als gesichert gilt indes, dass generalisierte Entzündungen nicht beteiligt sind. „Fibromyalgie ist keine Rheuma-Erkrankung“, teilt die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung mit. Dieser weit verbreitete Irrtum könne zu schweren Therapiefehlern führen. Vielmehr handle es sich um eine neurologische Erkrankung der Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung.

Neue Leitlinie Fibromyalgiesyndrom in 2017 erwartet

Der Verein stützt sich dabei auf die S3-Leitlinie zur „Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms“. Die Leitlinie wird aktuell überarbeitet und soll noch in diesem Jahr neu erscheinen.

Insbesondere betroffene Patienten dürften die Neufassung mit Spannung erwarten. Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass der Fibromyalgie keine organische Krankheit („Fibromyalgie“ im Sinne einer distinkten rheumatischen Krankheit), sondern eine funktionelle Störung zu Grunde liegt. Doch kürzlich hat man erstmals organische Veränderungen bei Fibromyalgie-Patienten gefunden, nämlich Schädigungen an den kleinen schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers). Wie diese Veränderungen mit den Symptomen zusammenhängen, ist aber noch weitgehend unklar.

Bislang gibt es keine Therapie mit Aussicht auf Heilung. FMS-Patienten werden symptomatisch behandelt. Neben starken Schmerzmedikamenten wie Opioiden werden häufig Schlafmittel und Antidepressiva verschrieben. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt darüber hinaus Entspannungstechniken wie Yoga. 

Foto: © ArTo - Fotolia.com

Autor: gst
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

| Bei der Behandlung der Fibromyalgie tappen viele Ärzte nach wie vor im Dunkeln. Im Jahr 2017 soll voraussichtlich eine neue Leitlinie zur Therapie der Fibromyalgie erscheinen, um mehr Klarheit für Betroffene und Ärzte zu bringen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.