Fettgewebe ist Nährboden für Krebs

Dicke Menschen gelten oft als gemütlich und widerstandsfähig. Was das Krebsrisiko angeht, stimmt die Formel allerdings nicht. Körperfett ist bei manchen Tumorarten an jeder zweiten Krebserkrankung schuld.
Übergewicht zählt zu den Risikofaktoren für Krebs. Das hat biologische Gründe

Übergewicht zählt zu den Risikofaktoren für Krebs. Das hat biologische Gründe

Übergewicht ist eine Zivilisationskrankheit. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist mehr als jeder zweite Deutsche zu dick. Von den Männern bringen 67 Prozent zu viel auf die Waage, bei den Frauen sind es 53 Prozent. Besonders besorgniserregend ist die Zunahme der starken Fettleibigkeit (Adipositas): Jeder vierte hierzulande ist adipös. Diese Menschen haben einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 30 kg/m2 und bringen nicht selten 150 Kilo und mehr auf die Waage.

Adipositas gilt inzwischen als eigenständige, chronische Krankheit. Prof. Volker Lange vom Adipositaszentrum am Vivantes Klinikum Spandau findet das folgerichtig. Fettleibige Menschen seien schwer krank und meist sozial isoliert, sagt er. „Viele haben eine schlechtere Lebensqualität als Krebspatienten.“

Krebsrisiko steigt mit den Kilos

Das Dilemma: Mit jedem zusätzlichen Kilo Körpergewicht steigt auch noch das Krebsrisiko. Dazu gibt es inzwischen überzeugende Daten, auch aus Deutschland. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben schon zu allerlei Krebserkrankungen einen statistischen Zusammenhang zwischen Übergewicht und erhöhtem Krebsrisiko nachweisen können. Das betrifft Brustkrebs bei Frauen nach den Wechseljahren, Darm-und Enddarmkrebs, Gebärmutterkrebs, Speiseröhrenkrebs und Nierenzellkrebs. Aber auch Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs, Eierstockkrebs und das Multiple Myelom sowie Adenokarzinome im oberen Teil des Magens treten demnach bei Übergewichtigen häufiger auf als bei Normalgewichtigen. Bei Gebärmutter- und Nierenkrebs oder bei Adenokarzinomen der Speiseröhre ist beispielsweise fast die Hälfte aller Fälle durch Adipositas bedingt.

 

Fettgewebe produziert Krebsbeschleuniger

„Je stärker ausgeprägt die Fettleibigkeit ist, desto höher das Krebsrisiko“, bringt es Professor Rudolf Kaaks vom DKFZ auf den Punkt. Warum das so ist, scheint am Körperfett selbst zu liegen. Dem Krebsforscher zufolge produziert das Fettgewebe zum Beispiel mehr Entzündungsbotenstoffe. „Dass Entzündungen ein Krebsbeschleuniger sind, weiß man heute sehr gut“, sagt Kaaks. Zudem finden sich bei Übergewichtigen vermehrt Sexualhormone und erhöhte Mengen des Wachstumsfaktors IGF („Insulin like growth factor"). Genau wie Sexualhormone treiben die Insulinähnlichen Wachstumsfaktoren das Zellwachstum an – ein weiterer Krebsbeschleuniger.

Obwohl die Daten aus dem DKFZ so eindeutig sind, können die Forscher nicht sagen, ob man sein persönliches Krebsrisiko durch Abnehmen senken kann. Der Grund: Es fehlen die wissenschaftlichen Daten. „Es gibt einfach zu wenig Menschen, die es schaffen deutlich abzunehmen und ihr Gewicht dann auch zu halten“, erläutert Kaaks die Datenlücke. Doch es gibt erste Hinweise, dass das, was man erwarten würde, auch so ist. Und diese Hinweise kommen aus der Adipositaschirurgie, der bislang einzigen wissenschaftlich gesicherten Methode zur dauerhaften Gewichtsreduktion. Danach konnte bei stark übergewichtigen Frauen, die dank einer operativen Magenverkleinerung ihr Gewicht reduzieren konnten, gezeigt werden, dass sie seltener an Brustkrebs und an Gebärmutterkrebs erkranken.

25.000 weniger Krebsfällen, wenn keiner übergewichtig wäre

Zudem gibt es internationale Schätzungen, wonach die Krebsinzidenz in Industrienationen um fünf Prozent zurückgehen würde, wenn alle Normalgewicht hätten. Für Deutschland würde das 25.000 weniger Krebsfälle pro Jahr bedeuten.

Noch besser würde es aussehen, wenn die Menschen nicht nur auf ihr Gewicht achten, sondern auch regelmäßig Sport treiben und sich gesund ernähren würden. Dieses Trio kann der International Agency for Research on Cancer (IARC) zufolge das persönliche Krebsrisiko um 18 Prozent senken. Dazu gehört allerdings eine Menge Disziplin. 30 Minuten Bewegung pro Tag, wenig Zucker und das Meiden von Fastfood, viel pflanzliche Nahrung und kaum Alkohol – daran können und wollen sich viele nicht gewöhnen.

Foto: © pictworks - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Übergewicht , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsrisiko

| Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.