Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.12.2016

Festtagspfunde verewigen sich in DNA

Zu keiner anderen Jahreszeit legen die Deutschen so viele Pfunde zu wie zu Weihnachten. Das Resultat zeigt sich nicht nur auf der Waage. Auch in der DNA verewigt sich das Übergewicht.
Übergewicht auf DNA ablesbar: fast 200 Gene betroffen

Übergewicht auf DNA ablesbar: fast 200 Gene betroffen

Die Hose kneift, die Waage spinnt. Festtagspfunde lagern sich gerne an Bauch, Hüfte und anderen Problemzonen ab. Eine anschließende Diät lässt zwar oft die Pfunde sichtlich purzeln. Doch einer vergisst das Übergewicht nicht: das Erbgut. Das berichten Forscher vom Helmholtz Zentrum München. In einer großen internationalen Studie hatte das Team um Dr. Christian Gieger und Dr. Harald Grallert die epigenetischen Veränderungen an fast 200 Stellen der DNA nachweisen können. Dies habe auch Auswirkungen auf die Gene, berichten die Autoren im Fachmagazin „Nature“.

Veränderungen an fast 200 Genen gefunden

Signifikante Veränderungen haben die Forscher vor allem an Genen gefunden, die für den Fettstoffwechsel sowie für Stofftransport zuständig sind, aber auch Entzündungsgene waren betroffen. Daneben konnten epigenetische Prognosemarker für das Diabetes-Risiko identifiziert werden. „Unsere Ergebnisse erlauben neue Einblicke, welche Signalwege durch Fettleibigkeit beeinflusst werden“, erklärt Christian Gieger, Leiter der Abteilung Molekulare Epidemiologie (AME) am Helmholtz Zentrum München. „Wir hoffen, dass daraus neue Strategien entstehen, wie man Typ-2-Diabetes und andere Folgen des Übergewichts vorhersagen und bestenfalls verhindern kann.“

 

Blutproben von 10.000 Menschen analysiert

Gene verändern sich im Laufe des Lebens kaum. Der Lebensstil kann jedoch direkten Einfluss auf deren Umgebung ausüben. Die Epigenetik umfasst alles, was auf und um die Gene herum geschieht. Im Blut kann man das epigenetische Geschehen heute genau analysieren.

In der nun publizierten Studie wurden Blutproben von über 10.000 Frauen und Männern aus Europa untersucht. Ein Großteil der Probanden hatte laut Autoren ein hohes Risiko für Fettleibigkeit und Stoffwechselkrankheiten. Dabei fanden die Forscher 187 Genorte, die abhängig vom Body-Mass-Index (BMI) epigenetisch verändert waren. Weitere Untersuchungen und Langzeitbeobachtungen wiesen darauf hin, dass ein Großteil der Veränderungen eine Folge des Übergewichts und nicht dessen Ursache war. Bisher ist dieser Zusammenhang noch kaum erforscht. 

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

17.08.2018

Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin