. Multiresistente Keime

Fernreisende importieren multiresistente Keime im Darm

Das zunehmende Auftreten multiresistenter Keime stellt Krankenhäuser in Deutschland vor große Herausforderungen. Forscher vom Universitätsklinikum Leipzig (UKL) stellten jetzt fest: Die Erreger werden oftmals von Fernreisenden mit nach Hause gebracht. Diejenigen, die unterwegs an Reise-Durchfall gelitten hatten, waren häufiger infiziert.
MRSA

Multiresistente Keime werden oft aus dem Ausland mitgebracht

Dr. Christoph Lübbert, Leiter des Fachbereichs Infektions- und Tropenmedizin am UKL, verglich über 12 Monate die Daten von 225 Reisenden vor und nach einer Fahrt in Gebiete mit hohem Vorkommen multiresistenter Erreger. Dazu zählen der indische Subkontinent, Südostasien sowie Länder in Afrika, Mittel- und Südamerika. Die Probanden waren gesund und im Schnitt 34 Jahre alt.

Fast ein Drittel der Reisenden (30,4 Prozent) war nach der Heimkehr aus diesen Gebieten Träger multiresistenter Erreger, erklärt der Mediziner in einer UKL-Mitteilung. Am häufigsten wurden die Erreger nach Indien-Reisen (70 Prozent) festgestellt, gefolgt von Südostasien-Reisen (50 Prozent).

Multiresistente Keime: Screening für Fernreisende

Im Zentrum der Studie standen ESBL-bildende Bakterien, die gegen die Mehrzahl der verfügbaren Antibiotika resistent sind. Eine Besiedlung mit diesen Darmbewohnern ist für Gesunde meist ungefährlich und verursacht keine Symptome. Ein Gesundheitsrisiko besteht, wenn der Träger erkrankt oder den Erreger an immungeschwächte Menschen weitergibt.
 
Die genauen Übertragungsmechanismen dieser Erreger sind noch nicht vollständig bekannt. „Weder gründliche Händehygiene noch die ausschließliche Verwendung verpackter Getränke während der Reise hatten eine überzeugende Schutzwirkung“, erläutert Lübbert.

Um der unbemerkten Übertragung dieser multiresistenten Keime in Krankenhäusern vorzubeugen, schlug der Mediziner konkrete Maßnahmen  vor: Ein Aufnahme-Screening für ESBL-bildende Bakterien bei Patienten, die innerhalb der letzten sechs Monate in Indien oder Südostasien waren sowie eine vorsorgliche Isolierung, bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen.

Foto: royaltystockphoto

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.