. Infektiologische Studie

Fernreisende importieren multiresistente Erreger

Reisen nach Indien oder Südostasien haben oft einen unerwünschten Nebeneffekt: Fast ein Drittel der Reisenden kommt mit einem multiresistenten Keim zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Universitätsklinikums Leipzig.
Fernreisende importieren multiresistente Erreger

ESBL-bildende Bakterien: Leipziger Studie belegt erstmals die Import-Häufigkeit für Deutschland

Multiresistente Keime stellen Krankenhäuser vor große Probleme. Neben MRSA treten in Deutschland zunehmend auch so genannte ESBL-bildende Bakterien auf, das sind Darmkeime, die gegen die Mehrzahl der verfügbaren Antibiotika resistent sind. Eine Besiedlung mit diesen Darmbewohnern ist in den meisten Fällen für Gesunde ungefährlich und verursacht keine Symptome. Ein Gesundheitsrisiko besteht allerdings im Falle einer Erkrankung des Trägers oder bei Kontakt mit immungeschwächten Mitmenschen. Woher die gefährlichen Erreger kommen, haben Infektiologen vom Universitätsklinikums Leipzig untersucht. Ihr Fazit: Die Erreger werden oftmals von Fernreisen mit nach Hause gebracht.

Indien ist Hochburg für ESBL – Zwei Drittel der Reisenden fangen sich den Keim dort ein

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 225 Menschen vor und nach einer Fernreise in Gebiete mit einer besonders hohen Erregerdichte. Dazu gehören Indien, Südostasien, Afrika und Südamerika. “Wir konnten dabei erstmals für Deutschland in einer größeren Kohorte zeigen, dass fast ein Drittel der Reisenden nach der Heimkehr aus diesen Gebieten tatsächlich Träger multiresistenter Erreger ist“, erklärt Dr. Christoph Lübbert, Leiter des Fachbereichs Infektions- und Tropenmedizin am UKL. Am häufigsten wurden die Erreger nach Indien-Reisen (mehr als 70% der Reisenden) festgestellt, gefolgt von Reisen nach Südostasien (fast 50% der Reisenden).

Von den untersuchten 225 gesunden Probanden mit einem Durchschnittsalter von 34 Jahren war nach der Reise bei 30,4 Prozent eine Besiedlung mit ESBL-bildenden Bakterien zu beobachten. Dieser Wert bestätigt ähnliche aktuelle Untersuchungen in Skandinavien und den Niederlanden und ist laut Lübbert höher als bislang angenommen. Frühere Studien gingen von Raten zwischen 14 und 25 Prozent aus.

Die gute Nachricht: Keiner der Studienteilnehmer erkrankte im 12-monatigen Untersuchungszeitraum aufgrund der Besiedlung mit den multiresistenten Keimen. Nach sechs Monaten waren nur noch 8,6 Prozent der Studienteilnehmer besiedelt, wie die Folgeuntersuchung zeigte. Vor Reiseantritt erhobene Daten lassen auf eine Besiedelungshäufigkeit mit ESBL-Bildnern von immerhin 6,8 Prozent im Großraum Leipzig schließen.

 

ESBL Screening nach Fernreise könnte Ansteckungsrisiko mindern

„Unsere Studie zeigt, dass der Kampf gegen multiresistente Erreger ein globales Herangehen erfordert, um künftig erfolgreich sein zu können“, resümiert Lübbert. Anderenfalls würden fortwährend auftretende Importe alle lokalen Bemühungen um eine MRE-Bekämpfung verhindern.

Aus den Daten leiten die Wissenschaftler nun Empfehlungen für Krankenhäuser ab. So sollten Patienten, die innerhalb der letzten sechs Monate in Indien oder Südostasien waren, vor der Aufnahme in ein Krankenhaus oder Pflegeheim unbedingt auf ESBL gescreent werden „Auch ein Screening für Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie und Gastronomie nach solchen Reisen könnte eine vorbeugende Maßnahme für die Zukunft darstellen“, sagt Dr. Lübbert. So könne das Übertragungsrisiko signifikant verringert werden.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Nosokomiale Infektion , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Bakterien

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Stents und Ballons, die mit Paclitaxel beschichtet sind, sollen doch nicht die Sterblichkeit erhöhen – zumindest nicht in Deutschland. Wissenschaftler der Uni Münster widerlegen mit einer neuen Untersuchung nun eine Studie, die im vergangenen Jahr für große Verunsicherung gesorgt hat.
Von Stalking kann jeder betroffen sein. Die Folgen für die Opfer sind erheblich. Nun zeigt eine Vergleichsstudie, dass die Anzahl der Betroffenen in den vergangenen 15 Jahren kaum gesunken ist.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.