. Medizintechnik

Fernnachsorge spart Kosten

Patienten mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren müssen mehrmals im Jahr zur Nachsorge zum Arzt. Sind diese Patienten aber an ein Telemonitoring angeschlossen, reicht in der Regel ein Praxisbesuch pro Jahr. Dass dies nicht nur für die Betroffenen bequemer ist, sondern auch erhebliche Kosten spart, hat jetzt das Berliner Medizintechnikunternehmen Biotronik ausgerechnet.
Fernnachsorge spart Kost

Nachsorge übers Handynetz (Foto: Biotronik)

Die Zahl der Patienten mit einem aktiven Herzimplantat wie Herzschrittmacher, Kardioverter Defibrillator (ICD) oder CRT-Gerät steigt seit Jahren. Dadurch wächst auch der Bedarf an Nachsorgeuntersuchungen. In der Regel müssen Patienten mit Herzschrittmachern zweimal pro Jahr zur Routinenachsorge gehen, Patienten mit ICDs oder CRTs sogar viermal im Jahr.

Jetzt hat das Berliner Medizintechnikunternehmen Biotronik ausgerechnet, wie sich die Kosten und die Zahl der Nachsorgeuntersuchungen in den kommenden vier Jahren entwickeln werden. Das neue ökonomische Modell haben die Berliner Fachleute erstmals am 7. November auf einem Fachkongress in Madrid vorgestellt.

Demnach wird die Zahl der 1,66 Millionen Routinenachsorgeuntersuchungen aus dem Jahr 2010 auf 2,23 Millionen im Jahr 2015 steigen. Allein die mit den Routineuntersuchungen verbundenen Kosten für Patienten und Kliniken werden im selben Zeitraum von 106 Millionen Euro auf 142 Millionen steigen. "Diese Situation stellt die Leistungserbringer vor echte Kapazitätsprobleme", meinte ein ärztlicher Vertreter in Madrid.

Aber auch der Kostenanstieg dürfte eine Herausforderung für das das deutsche Gesundheitssystem sein. Eine Lösung sehen die Medizintechnikexperten in der Fernüberwachung, dem so genannten Home Monitoring bzw. Telemonitoring. "Wenn 50 Prozent der Patienten einmal im Jahr zu einer Präsenznachsorge gingen und ihre weiteren Untersuchungen per Fernnachsorge erfolgten, würde dies in 2015 eine jährliche Kostenersparnis von etwa 44 Millionen Euro für Patienten und Kliniken bedeuten", heisst es in einer Presserklärung des Unternehmens.

Beim Biotronik Home Monitoring werden klinische Daten über das Handynetz an den Arzt übertragen. Die Nachsorge erfolgt in diesem Fall per Fernüberwachung, ohne dass dazu die aktive Mithilfe des Patienten erforderlich ist. Einmal im Jahr müssen sich die Patienten dennoch persönlich bei ihrem Arzt vorstellen.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinunternehmen

| Die knapp 300 in Berlin und Brandenburg ansässigen Medizintechnikunternehmen haben mit ihren rund 10 000 Mitarbeitern in 2009 einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit ist die Branche in der Region auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise weiter gewachsen. Dies geht aus dem soeben erschienen Medizintechnikreport 2010/2011 hervor.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.