. Medizintechnik

Fernnachsorge spart Kosten

Patienten mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren müssen mehrmals im Jahr zur Nachsorge zum Arzt. Sind diese Patienten aber an ein Telemonitoring angeschlossen, reicht in der Regel ein Praxisbesuch pro Jahr. Dass dies nicht nur für die Betroffenen bequemer ist, sondern auch erhebliche Kosten spart, hat jetzt das Berliner Medizintechnikunternehmen Biotronik ausgerechnet.
Fernnachsorge spart Kost

Nachsorge übers Handynetz (Foto: Biotronik)

Die Zahl der Patienten mit einem aktiven Herzimplantat wie Herzschrittmacher, Kardioverter Defibrillator (ICD) oder CRT-Gerät steigt seit Jahren. Dadurch wächst auch der Bedarf an Nachsorgeuntersuchungen. In der Regel müssen Patienten mit Herzschrittmachern zweimal pro Jahr zur Routinenachsorge gehen, Patienten mit ICDs oder CRTs sogar viermal im Jahr.

Jetzt hat das Berliner Medizintechnikunternehmen Biotronik ausgerechnet, wie sich die Kosten und die Zahl der Nachsorgeuntersuchungen in den kommenden vier Jahren entwickeln werden. Das neue ökonomische Modell haben die Berliner Fachleute erstmals am 7. November auf einem Fachkongress in Madrid vorgestellt.

Demnach wird die Zahl der 1,66 Millionen Routinenachsorgeuntersuchungen aus dem Jahr 2010 auf 2,23 Millionen im Jahr 2015 steigen. Allein die mit den Routineuntersuchungen verbundenen Kosten für Patienten und Kliniken werden im selben Zeitraum von 106 Millionen Euro auf 142 Millionen steigen. "Diese Situation stellt die Leistungserbringer vor echte Kapazitätsprobleme", meinte ein ärztlicher Vertreter in Madrid.

Aber auch der Kostenanstieg dürfte eine Herausforderung für das das deutsche Gesundheitssystem sein. Eine Lösung sehen die Medizintechnikexperten in der Fernüberwachung, dem so genannten Home Monitoring bzw. Telemonitoring. "Wenn 50 Prozent der Patienten einmal im Jahr zu einer Präsenznachsorge gingen und ihre weiteren Untersuchungen per Fernnachsorge erfolgten, würde dies in 2015 eine jährliche Kostenersparnis von etwa 44 Millionen Euro für Patienten und Kliniken bedeuten", heisst es in einer Presserklärung des Unternehmens.

Beim Biotronik Home Monitoring werden klinische Daten über das Handynetz an den Arzt übertragen. Die Nachsorge erfolgt in diesem Fall per Fernüberwachung, ohne dass dazu die aktive Mithilfe des Patienten erforderlich ist. Einmal im Jahr müssen sich die Patienten dennoch persönlich bei ihrem Arzt vorstellen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.