. Luftverschmutzung

Feinstaub schädigt Gehirn

Feinstaub schadet nicht nur der Lunge und erhöht die Rate tödlicher Herzinfarkte, sondern sorgt auch dafür, dass Hirngefässe verstopfen - und das schon bei Konzentrationen, die weit unter den bisher geltenden Grenzwerten liegen.
Feinstaub schädigt Gehirn

Kurt/pixelio.de

Dass Feinstaub der Gesundheit schadet, ist mittlerweile allgemein bekannt. Studien beweisen, dass der Dreck aus Fabrikschornsteinen und Autoauspuffen das Leben in stark belasteten Gebieten statistisch um eineinhalb Jahre verkürzt. Dabei sind nicht nur Lunge und Herz betroffen, sondern auch das Gehirn, indem unter anderem das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht wird. Nun zeigen zwei aktuelle Studien, dass auch schon bei bisher als harmlos eingestuften Feinstaubwerten die Hirngefässe massiv geschädigt werden.

Feinstaub und Schlaganfall

Amerikanische Wissenschaftler haben die Daten von 1700 Schlaganfallpatienten aus dem Grossraum Boston über einen Zeitraum von zehn Jahren ausgewertet und parallel dazu die die Feinstaubkonzentrationen in der Gegend betrachtet. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Schlaganfälle anstieg, je höher die Feinstaubwerte lagen. Am häufigsten wurden Menschen 12 bis 14 Stunden nach einem Anstieg der Werte mit verstopften Hirngefässen in Krankenhäuser eingeliefert. Das Interessante daran ist, dass dies auch an Tagen der Fall war, an denen die Feinstaubkonzentration trotz des Anstiegs noch weit unter dem Grenzwert von 40 µg/m3 lag. An vielen Tagen lagen die Werte sogar unter 15 µg/m3, was als gute Luftqualität gilt. Insgesamt zeigte sich, dass mit einem Anstieg der Feinstaubwerte um 10 µg/m3 eine Erhöhung des Schlaganfallrisikos von etwa 17 Prozent einhergeht.

Demenz und Feinstaub

Eine andere amerikanische Studie zeigt, dass Feinstaub auch Demenz begünstigt. Hierzu wurden 20.000 Frauen im Alter von über 70 Jahren regelmässigen Kognitionstests unterzogen, deren Ergebnisse mit den jeweiligen Feinstaubkonzentrationen verglichen wurden. Es zeigte sich, dass die kognitive Leistung der Frauen bei höherer Belastung der Luft deutlich abnahm. Auch hier genügte schon eine moderate Erhöhung der Feinstaubbelastung, um das Gehirn deutlich altern zu lassen.

Kritik an den Studien

Kritiker der Studien wenden ein, dass die Ergebnisse nur auf eine Assoziation, nicht auf einen kausalen Zusammenhang zwischen Hirnschädigung und Luftbelastung schliessen lassen. Auch andere Faktoren des urbanen Lebens wie Stress oder soziale Unterschiede könnten Ursache der schnelleren Hirnalterung sein. Allerdings weisen Tierversuche auf ähnliche Ergebnisse wie die Studien hin. Sie beweisen zudem, dass Feinstaub die Bluthirnschranke beeinträchtigen und Entzündungsprozesse im Gehirn ankurbeln kann.

Die bisher geltenden Grenzwerte für Feinstaubbelastung richten sich nach dem Risiko für Atemwegserkrankungen. Nach den aktuellen Studien müssten die Werte neu berechnet und dazu auch die Wahrscheinlichkeiten für Schlaganfall und Demenz mit einbezogen werden. Insgesamt müssten dann sehr viel niedrigere Werte angesetzt werden als bisher.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Neurologie , Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirn

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.