. Infektionsforschung

Feinstaub kann latente Herpesviren aufwecken

Winzige Feinstaubpartikel können Herpesviren aktivieren, die in der Lunge schlummern. Besonders gefährdet sind Menschen mit einer Lungenfibrose. Das melden Infektionsforscher vom Helmholtz Zentrum München.
Feinstaub setzt der Lunge zu. Auch Herpesviren werden offenbar aus ihrem Schlaf geweckt

Feinstaub setzt der Lunge zu. Auch Herpesviren werden offenbar aus ihrem Schlaf geweckt

Feinstaub kann möglicherweise einen größeren Schaden anrichten als gedacht. Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München berichten, dass Nanopartikel aus Verbrennungsmotoren Viren aktivieren können, die in Lungengewebszellen ‚ruhen‘. Zu diesen schlummernden Viren gehören auch Herpesviren. In einem Versuchsmodell für eine bestimmte Herpesinfektion konnten die Infektiologen einen deutlichen Anstieg viraler Proteine nachweisen, die nur bei aktiver Virusvermehrung produziert werden. Außerdem ergaben Stoffwechsel- und Genexpressionsanalysen die gleichen Muster wie bei einer akuten Infektion.

Nanopartikel verändern Immunsystem

„Aus vorangegangenen Modellstudien wussten wir bereits, dass das Einatmen von Nanopartikeln eine entzündliche Wirkung hat und das Immunsystem verändert“, sagt Studienleiter Dr. Tobias Stöger vom Institut für Lungenbiologie. Jetzt habe man zeigen können, dass „eine Exposition mit Nanopartikeln in der Lunge latente Herpesviren reaktivieren kann.“

Schlafende Viren, die sich in Zellen verstecken, um dem Immunsystem zu entkommen, sind ein bekanntes Phänomen. Wissenschaftler sprechen auch von latenten Infektionen. Bei geschwächtem Immunsystem werden die Viren wieder aktiv und beginnen sich zu vermehren. Herpes ist dafür ein typisches Beispiel.

Doch dass schlafende Herpesviren in der Lunge durch Feinstaub geweckt werden können, war bislang nicht bekannt. Auch Epstein-Barr-Viren wurden auf diese Art und Weise aktiviert, wie weitere Experimente mit menschlichen Zellen zeigten.

Weitere Studien erforderlich

Noch ist allerdings nicht klar, ob sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Das wollen die Helmholtz-Wissenschaftler nun in einer fortführenden Studie klären. „Viele Menschen tragen Herpesviren in sich und Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose sind dabei besonders betroffen“, sagt Co-Autor Heiko Adler. „Wenn sich die Ergebnisse beim Menschen bestätigen, wäre es wichtig, den molekularen Ablauf der Reaktivierung von latenten Herpesviren durch Partikelinhalation zu ergründen. Dann könnte man versuchen, diesen Wirkungsweg auch therapeutisch zu beeinflussen.“

Außerdem wollen die Wissenschaftler in einer Langzeitstudien prüfen, inwieweit eine wiederholte Partikelexposition mit entsprechender Virus-Reaktivierung zu chronischen Entzündungs- und Umbauprozessen in der Lunge führen kann.

Die bisherigen Ergebnisse sind soeben im  Fachmagazin ‚Particle and Fibre Toxicology‘ erschienen. 

Foto: © fotohansel - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Feinstaub

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.