. Infektionsforschung

Feinstaub kann latente Herpesviren aufwecken

Winzige Feinstaubpartikel können Herpesviren aktivieren, die in der Lunge schlummern. Besonders gefährdet sind Menschen mit einer Lungenfibrose. Das melden Infektionsforscher vom Helmholtz Zentrum München.
Feinstaub setzt der Lunge zu. Auch Herpesviren werden offenbar aus ihrem Schlaf geweckt

Feinstaub setzt der Lunge zu. Auch Herpesviren werden offenbar aus ihrem Schlaf geweckt

Feinstaub kann möglicherweise einen größeren Schaden anrichten als gedacht. Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München berichten, dass Nanopartikel aus Verbrennungsmotoren Viren aktivieren können, die in Lungengewebszellen ‚ruhen‘. Zu diesen schlummernden Viren gehören auch Herpesviren. In einem Versuchsmodell für eine bestimmte Herpesinfektion konnten die Infektiologen einen deutlichen Anstieg viraler Proteine nachweisen, die nur bei aktiver Virusvermehrung produziert werden. Außerdem ergaben Stoffwechsel- und Genexpressionsanalysen die gleichen Muster wie bei einer akuten Infektion.

Nanopartikel verändern Immunsystem

„Aus vorangegangenen Modellstudien wussten wir bereits, dass das Einatmen von Nanopartikeln eine entzündliche Wirkung hat und das Immunsystem verändert“, sagt Studienleiter Dr. Tobias Stöger vom Institut für Lungenbiologie. Jetzt habe man zeigen können, dass „eine Exposition mit Nanopartikeln in der Lunge latente Herpesviren reaktivieren kann.“

Schlafende Viren, die sich in Zellen verstecken, um dem Immunsystem zu entkommen, sind ein bekanntes Phänomen. Wissenschaftler sprechen auch von latenten Infektionen. Bei geschwächtem Immunsystem werden die Viren wieder aktiv und beginnen sich zu vermehren. Herpes ist dafür ein typisches Beispiel.

Doch dass schlafende Herpesviren in der Lunge durch Feinstaub geweckt werden können, war bislang nicht bekannt. Auch Epstein-Barr-Viren wurden auf diese Art und Weise aktiviert, wie weitere Experimente mit menschlichen Zellen zeigten.

Weitere Studien erforderlich

Noch ist allerdings nicht klar, ob sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Das wollen die Helmholtz-Wissenschaftler nun in einer fortführenden Studie klären. „Viele Menschen tragen Herpesviren in sich und Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose sind dabei besonders betroffen“, sagt Co-Autor Heiko Adler. „Wenn sich die Ergebnisse beim Menschen bestätigen, wäre es wichtig, den molekularen Ablauf der Reaktivierung von latenten Herpesviren durch Partikelinhalation zu ergründen. Dann könnte man versuchen, diesen Wirkungsweg auch therapeutisch zu beeinflussen.“

Außerdem wollen die Wissenschaftler in einer Langzeitstudien prüfen, inwieweit eine wiederholte Partikelexposition mit entsprechender Virus-Reaktivierung zu chronischen Entzündungs- und Umbauprozessen in der Lunge führen kann.

Die bisherigen Ergebnisse sind soeben im  Fachmagazin ‚Particle and Fibre Toxicology‘ erschienen. 

Foto: © fotohansel - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Feinstaub

| Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Im Oktober startet mit dem Bachelor „Physician Assistance“ (PA) an der Hochschule Anhalt das erste staatliche berufsbegleitende Studium seiner Art in Deutschland. Absolventen erlangen die fachliche Kompetenz, ärztliche Tätigkeiten in Delegation auszuführen. Ziel ist es, die Ärzte zu entlasten und den Ärztemangel in Kliniken und Landarztpraxen abzufedern.
Eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen verringert die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht ist, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.