. Infektionsforschung

Feinstaub kann latente Herpesviren aufwecken

Winzige Feinstaubpartikel können Herpesviren aktivieren, die in der Lunge schlummern. Besonders gefährdet sind Menschen mit einer Lungenfibrose. Das melden Infektionsforscher vom Helmholtz Zentrum München.
Feinstaub setzt der Lunge zu. Auch Herpesviren werden offenbar aus ihrem Schlaf geweckt

Feinstaub setzt der Lunge zu. Auch Herpesviren werden offenbar aus ihrem Schlaf geweckt

Feinstaub kann möglicherweise einen größeren Schaden anrichten als gedacht. Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München berichten, dass Nanopartikel aus Verbrennungsmotoren Viren aktivieren können, die in Lungengewebszellen ‚ruhen‘. Zu diesen schlummernden Viren gehören auch Herpesviren. In einem Versuchsmodell für eine bestimmte Herpesinfektion konnten die Infektiologen einen deutlichen Anstieg viraler Proteine nachweisen, die nur bei aktiver Virusvermehrung produziert werden. Außerdem ergaben Stoffwechsel- und Genexpressionsanalysen die gleichen Muster wie bei einer akuten Infektion.

Nanopartikel verändern Immunsystem

„Aus vorangegangenen Modellstudien wussten wir bereits, dass das Einatmen von Nanopartikeln eine entzündliche Wirkung hat und das Immunsystem verändert“, sagt Studienleiter Dr. Tobias Stöger vom Institut für Lungenbiologie. Jetzt habe man zeigen können, dass „eine Exposition mit Nanopartikeln in der Lunge latente Herpesviren reaktivieren kann.“

Schlafende Viren, die sich in Zellen verstecken, um dem Immunsystem zu entkommen, sind ein bekanntes Phänomen. Wissenschaftler sprechen auch von latenten Infektionen. Bei geschwächtem Immunsystem werden die Viren wieder aktiv und beginnen sich zu vermehren. Herpes ist dafür ein typisches Beispiel.

Doch dass schlafende Herpesviren in der Lunge durch Feinstaub geweckt werden können, war bislang nicht bekannt. Auch Epstein-Barr-Viren wurden auf diese Art und Weise aktiviert, wie weitere Experimente mit menschlichen Zellen zeigten.

Weitere Studien erforderlich

Noch ist allerdings nicht klar, ob sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Das wollen die Helmholtz-Wissenschaftler nun in einer fortführenden Studie klären. „Viele Menschen tragen Herpesviren in sich und Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose sind dabei besonders betroffen“, sagt Co-Autor Heiko Adler. „Wenn sich die Ergebnisse beim Menschen bestätigen, wäre es wichtig, den molekularen Ablauf der Reaktivierung von latenten Herpesviren durch Partikelinhalation zu ergründen. Dann könnte man versuchen, diesen Wirkungsweg auch therapeutisch zu beeinflussen.“

Außerdem wollen die Wissenschaftler in einer Langzeitstudien prüfen, inwieweit eine wiederholte Partikelexposition mit entsprechender Virus-Reaktivierung zu chronischen Entzündungs- und Umbauprozessen in der Lunge führen kann.

Die bisherigen Ergebnisse sind soeben im  Fachmagazin ‚Particle and Fibre Toxicology‘ erschienen. 

Foto: © fotohansel - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge

Weitere Nachrichten zum Thema Feinstaub

| Das Leben in der Stadt ist nicht ungefährlich. Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen und schadet damit dem Herz-Kreislauf-System und bei anhaltendem Lärm steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das hat eine aktuelle Studie eines deutschen Forscherteams ergeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.