. Multiple Sklerose

Fehlregulierung im Immunsystem Auslöser für MS

Auf der Suche nach den Ursachen der Multiplen Sklerose (MS) sind Forscher einen Schritt weitergekommen. Eine Fehlregulierung im Immunsystem scheint der Auslöser zu sein und nicht, wie teilweise angenommen, Schäden an der Myelinschicht der Nervenzellen.
Auslöser für MS

Auslöser für MS

Es gilt als relativ gesichert, dass MS eine Autoimmunerkrankung ist, bei der körpereigene Abwehrzellen das Myelin in Gehirn und Rückenmark angreifen. Das Myelin bildet eine Schutzschicht um die Axone, die Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Wird das Myelin zerstört, können die elektrischen Signale nicht mehr richtig von einer Nervenzelle zur anderen übertragen werden, was zu den MS-typischen Symptomen wie Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Lähmungen führt. Was diese Schäden bei MS genau auslöst, ist aber nach wie vor unklar.

MS-typische Myelinschäden

Eine Hypothese besagt, dass der Untergang der Oligodendrozyten, also der Myelin-bildenden Zellen, der Auslöser der Nervenkrankheit sei. Diese sogenannte "neurodegenerative Hypothese" stützte sich auf die Beobachtung, dass manche Patienten MS-typische Myelinschäden ohne erkennbaren Immunangriff aufwiesen. Man vermutete daher, dass die Schäden an den Nervenzellen der primäre Auslöser der Krankheit seien und nur in manchen Fällen ein Immunangriff als Antwort erfolge. Die Aktivierung des Immunsystems wäre dann das Ergebnis und nicht die Ursache des pathogenen Prozesses.

 

Fehlerhafte Regulation des Immunsystems

Diese These wurde nun von Forschern der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen widerlegt. Die Wissenschaftler erzeugten im Mausmodell Myelindefekte, ohne dabei die Immunabwehr zu alarmieren. In keinem der Fälle konnte danach die Entwicklung einer MS-ähnlichen Erkrankung beobachtet werden. Auch als die Forscher zusätzlich das Immunsystem aktivierten, wie es zum Beispiel bei einem Infekt der Fall ist, gelang es nicht, MS-ähnliche Folgen nachzuweisen. "Sofern man es im Tierversuch erheben kann, können wir die Myelin-Hypothese endgültig ausschliessen", erklärt Studienleiter Burkhard Becher. "Der primäre Auslöser ist somit zwar weiter unklar, dürfte jedoch in einer fehlerhaften Regulation des Immunsystems liegen."

Die Forscher wollen nun weiter nach der Ursache der MS suchen, wie Professor Thorsten Buch von der Technischen Universität München erklärt. "Aufgrund dieser und weitere neuer Erkenntnisse wird sich die Forschung an der Krankheitsentstehung der MS in Zukunft sicherlich weniger auf das Gehirn, sondern mehr auf Immunsystem konzentrieren."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Autoimmunerkrankungen , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Schon bald könnte es eine neue Therapieoption gegen Multiple Sklerose (MS) geben: Eine neue Substanzklasse hat in einer Studie mit über 1800 Patienten erfolgreich abgeschnitten. Die Ergebnisse werden demnächst im New England Journal of Medicine veröffentlicht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.