. Multiple Sklerose

Fehlregulierung im Immunsystem Auslöser für MS

Auf der Suche nach den Ursachen der Multiplen Sklerose (MS) sind Forscher einen Schritt weitergekommen. Eine Fehlregulierung im Immunsystem scheint der Auslöser zu sein und nicht, wie teilweise angenommen, Schäden an der Myelinschicht der Nervenzellen.
Auslöser für MS

Auslöser für MS

Es gilt als relativ gesichert, dass MS eine Autoimmunerkrankung ist, bei der körpereigene Abwehrzellen das Myelin in Gehirn und Rückenmark angreifen. Das Myelin bildet eine Schutzschicht um die Axone, die Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Wird das Myelin zerstört, können die elektrischen Signale nicht mehr richtig von einer Nervenzelle zur anderen übertragen werden, was zu den MS-typischen Symptomen wie Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Lähmungen führt. Was diese Schäden bei MS genau auslöst, ist aber nach wie vor unklar.

MS-typische Myelinschäden

Eine Hypothese besagt, dass der Untergang der Oligodendrozyten, also der Myelin-bildenden Zellen, der Auslöser der Nervenkrankheit sei. Diese sogenannte "neurodegenerative Hypothese" stützte sich auf die Beobachtung, dass manche Patienten MS-typische Myelinschäden ohne erkennbaren Immunangriff aufwiesen. Man vermutete daher, dass die Schäden an den Nervenzellen der primäre Auslöser der Krankheit seien und nur in manchen Fällen ein Immunangriff als Antwort erfolge. Die Aktivierung des Immunsystems wäre dann das Ergebnis und nicht die Ursache des pathogenen Prozesses.

Fehlerhafte Regulation des Immunsystems

Diese These wurde nun von Forschern der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen widerlegt. Die Wissenschaftler erzeugten im Mausmodell Myelindefekte, ohne dabei die Immunabwehr zu alarmieren. In keinem der Fälle konnte danach die Entwicklung einer MS-ähnlichen Erkrankung beobachtet werden. Auch als die Forscher zusätzlich das Immunsystem aktivierten, wie es zum Beispiel bei einem Infekt der Fall ist, gelang es nicht, MS-ähnliche Folgen nachzuweisen. "Sofern man es im Tierversuch erheben kann, können wir die Myelin-Hypothese endgültig ausschliessen", erklärt Studienleiter Burkhard Becher. "Der primäre Auslöser ist somit zwar weiter unklar, dürfte jedoch in einer fehlerhaften Regulation des Immunsystems liegen."

Die Forscher wollen nun weiter nach der Ursache der MS suchen, wie Professor Thorsten Buch von der Technischen Universität München erklärt. "Aufgrund dieser und weitere neuer Erkenntnisse wird sich die Forschung an der Krankheitsentstehung der MS in Zukunft sicherlich weniger auf das Gehirn, sondern mehr auf Immunsystem konzentrieren."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Autoimmunerkrankungen , Immunsystem

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Schon bald könnte es eine neue Therapieoption gegen Multiple Sklerose (MS) geben: Eine neue Substanzklasse hat in einer Studie mit über 1800 Patienten erfolgreich abgeschnitten. Die Ergebnisse werden demnächst im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.