Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Fehlinformation und Verschwörungstheorien: Darum lassen sich Menschen nicht gegen Corona impfen

Montag, 7. März 2022 – Autor:
75 Prozent der deutschen Bevölkerung haben sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Was die anderen bisher von einer Impfung abhält, verrät eine Umfrage des Instituts für Arbeit und Technik.
Es gibt verschiedene Gründe, warum sich Menschen nicht gegen Corona impfen lassen möchten

Es gibt verschiedene Gründe, warum sich Menschen nicht gegen Corona impfen lassen möchten – Foto: © Adobe Stock/BillionPhotos.com

Der erhoffte Run auf den Impfstoff von Novavax ist ausgeblieben. Die Impfquote in Deutschland stagniert bei rund 75 Prozent. Der Politik gelingt es einfach nicht, die bislang Ungeimpften doch noch von einer Corona-Impfung zu überzeugen. Wichtig darum, nach den Gründen für die Impfskepsis zu fragen. Das hat das Institut für Arbeit und Technik in einer online-Umfrage getan. Rund 1.300 Personen nahmen zwischen Oktober und Dezember 2021 daran teil.

21 Prozent nennen Gründe aus dem Bereich Verschwörungstheorien

Die Ergebnisse hat das Institut nun im Journal „Forschung Aktuell“ veröffentlicht. Die Gründe, die gegen eine Impfung angeführt werden, sind demnach sehr vielfältig. Die häufigsten Antworten betrafen die Kategorie „unsicherer Impfstoff oder Falschinformation“. Dazu sehen viele die Impfung als nicht notwendig an. Ein Großteil der Befragten lehnt auch andere Schutzmaßnahmen gegen COVID-19 ab. 21 Prozent der ungeimpften Personen nannten Gründe, die in die Kategorie „Verschwörungstheorien“ fallen.

Offenbar gehe es bei dieser Personengruppe nicht nur Unsicherheiten bezüglich der Wirkung und Sicherheit des Impfstoffes, sondern auch um politische, zum Teil auch staatsfeindliche Motive, vermutet das Forschungsteam um Dr. Peter Enste und Jenny Wielga. Diese Impfverweigerer zu erreichen werde wohl schwierig werden.

 

Forscher sehen hohen Aufklärungsbedarf

Vielversprechender scheine es hingegen Personen zu erreichen, die Gründe genannt haben, die sich in die Kategorie unsicherer Impfstoff oder Falschinformationen einordnen lassen. „Maßnahmen, die auf laienkonforme Aufklärung über die Sicherheit des Impfstoffes abzielen oder gezielt Falschinformationen aufgreifen und diese widerlegen, könnten hier zielführend sein“, so Enste. Der hohe Anteil der ungeimpften Personen, der offenbar weite Teile der Pandemie-Maßnahmen ablehnt, zeige, dass bei der Suche nach Lösungsstrategien nicht nur medizinische, sondern vielmehr auch gesellschaftspolitische Fragestellungen mitbedacht werden müssten.

Hauptkategorien: Corona , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfgegner

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin