Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

FDA lässt Atem-Test auf Covid-19 zu

Freitag, 29. April 2022 – Autor:
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Atem-Test auf Covid-19 zugelassen. Er erkennt chemische Verbindungen in der Atemluft, die mit SARS-CoV-2 zusammenhängen. Das Ergebnis kommt in drei Minuten.
Der Atem-Test auf Covid-19 funktioniert ähnlich wie ein Alkoholtest

– Foto: pixabay/piotrpiotrwojcicki

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat jetzt eine Notfallgenehmigung für einen Atem-Test auf Covid-19 erteilt. Er weist chemische Verbindungen in der Atemluft nach, die mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Verbindung stehen. Der Test kann in Arztpraxen, Krankenhäusern und mobilen Testzentren durchgeführt werden.

Das Test-Gerät hat die Größe eines Handgepäckstücks. Der Test sollten von geschulten Anwendern unter der Aufsicht von autorisiertem Personal durchgeführt werden. Er kann Ergebnisse in weniger als drei Minuten liefern.

FDA lässt Atem-Test auf Covid-19 zu

Der Atem-Test, den die FDA zugelassen hat, wurde zuvor in einer Studie mit 2.409 Personen überprüft, die Teilnehmer hatten teils Symptome, teils keine. Ergebnis: Er hatte eine Sensitivität von 91,2 Prozent (der Anteil der der positiven Proben, die der Test korrekt identifizierte) und eine Spezifität von 99,3 Prozent (der Anteil der negativen Proben, die der Test korrekt identifizierte).

Die Studie zeigte auch, dass der Test in einer Population mit nur 4,2 Prozent nachweislich positiven Personen einen negativen Vorhersagewert von 99,6 Prozent hatte. Das bedeutet, dass Personen mit einem negativen Testergebnis in Bereichen mit niedrigem Risiko wahrscheinlich wirklich negativ sind.

 

Fünf flüchtige organische Verbindungen in der Atemluft

Das "InspectIR Covid-19 Breathalyzer" genannte Gerät verwendet eine Technik namens Gaschromatographie-Gasmassenspektrometrie, um chemische Mischungen zu trennen und zu identifizieren und fünf flüchtige organische Verbindungen (VOCs) im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion in der ausgeatmeten Luft nachzuweisen.

Wenn das Gerät diese VOC-Marker erkennt, sollte dies mit einem molekularen Test bestätigt werden. Negative Ergebnisse sollten im Zusammenhang mit den jüngsten Expositionen, der Anamnese und dem Vorhandensein klinischer Anzeichen und Symptome eines Patienten betrachtet werden, da sie eine SARS-CoV-2-Infektion nicht ausschließen und nicht als alleinige Grundlage für Behandlungs- oder Patientenmanagent-Entscheidungen verwendet werden sollten, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der FDA.

InspectIR geht davon aus, etwa 100 Test-Geräte pro Woche herstellen zu können, mit denen jeweils etwa 160 Proben pro Tag ausgewertet werden können. Bei diesem Produktionsniveau ließe sich die Testkapazität voraussichtlich um jeweils 64.000 Proben pro Monat steigen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Test

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin