Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

FDA erteilt Notfallzulassung für Corona-Medikament Paxlovid

Donnerstag, 23. Dezember 2021 – Autor:
Das Corona-Medikament Paxlovid von Pfizer hat in den USA eine Notfallzulassung bekommen. Die Pille soll Risikopersonen vor schweren Krankheitsverläufen schützen. Sie muss aber frühzeitig eingenommen wird.
Pfizers Tablette gegen Corona wurde jetzt in den USA zugelassen

Pfizers Tablette gegen Corona wurde jetzt in den USA zugelassen – Foto: © Adobe Stock/ golibtolibov

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Notfallzulassung für das Corona-Medikament des US-Herstellers Pfizer Paxlovid erteilt. Das Mittel darf in den USA von nun an Personen ab zwölf Jahren verschrieben werden, die sich mit dem Coronavirus infiziert und ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Paxlovid ist ein sogenannter Mpro-Inhibitor, der unter anderem den Wirkstoff Nirmatrelvir enthält. Das Virostatikum hemmt ein Sars-CoV-2-Protein und soll somit die Vermehrung des Virus im Körper stoppen.

Fast 90 Prozent weniger Krankenhauseinweisungen

Daten aus der zulassungsrelevanten Studie zeigen, dass Paxlovid das Risiko für eine Hospitalisierung oder einen tödlichen Ausgang um 89 Prozent gegenüber Placebo senken kann, wenn es drei Tage nach Symptombeginn eigenommen wird. Vergleichbare Ergebnisse zeigte auch die Einnahme fünf Tage nach Symptombeginn. Die Risikoreduktion lag in diesem Fall bei 88 Prozent. Während in der Paxlovid-Gruppe kein Patient verstarb, traten in der Placebogruppe neun Todesfälle im Zeitraum von 28 Tagen auf.

 

Paxlovid muss in den ersten fünf Tagen eingenommen werden

Entscheidend ist also die frühzeitige Einnahme von Paxlovid. In der Regel sind die Symptome in der ersten Woche bei allen Corona-Patienten relativ mild. Schwere Verläufe zeichnen sich erst nach acht Tagen ab. PAXLOVID sollte bereits vor einer Verschlimmerung eingenommen werden. Daher ist das Medikament nur für Patienten zugelassen, bei denen das Risiko mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eintritt. Da Paxlovid als Tablette verfügbar ist, können die Patienten die Therapie zu Hause beginnen.

Pfizer will nach eigenen Angaben nun mit der Auslieferung in den USA beginnen. Ein Vertrag zwischen der US-Regierung und dem Pharmakonzern sichert  den USA 10 Millionen Dosen von PAXLOVID bis Ende 2022 zu. Die FDA erklärte am Mittwoch, dass das nun zugelassene Medikament kein Ersatz für eine Impfung sei.

Eine Notfallzulassung bedeutet, dass der Hersteller noch weitere Studiendaten vorlegen muss. Alle bisherigen Corona-Impfstoffe sind auf diese Art und Weise zugelassen worden.

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Therapien

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten
Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin