Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Fatigue-Forscherin Prof. Carmen Scheibenbogen erhielt Bundesverdienstorden

Montag, 10. Oktober 2022 – Autor:
Prof. Carmen Scheibenbogen erforscht und behandelt an der Charité die Fatigue (ME/CFS). Die Erkrankung ist als Long-Covid-Symptom noch stärker ins Blickfeld gerückt. Die Medizinerin wurde dafür jetzt mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet.
Prof. Carmen Scheibenbogen erhielt für ihre Fatigue-Forschung des Bundesverdienstorden

– Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

ME/CFS, auch Chronisches Fatigue-Syndrom genannt, ist eine neuroimmunologische Erkrankung, die die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigt. Prof. Carmen Scheibenbogen, kommissarische Direktorin des Instituts für Medizinische Immunologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin, versucht, den Betroffenen zu helfen.

Die Internistin und Hämatoonkologin ist eine der wenigen Experten in Deutschland, die auf die Erforschung und Behandlung dieses Krankheitsbildes spezialisiert sind. Nun hat sie für ihren Einsatz das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland im Schloss Bellevue erhalten. Patienten und deren Angehörige hatten sie für die Ehrung vorgeschlagen.

Fatigue kann auch als Long-Covid-Symtom auftreten

Das Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Fatigue-Syndrom (ME/CFS) ist vielgestaltig und tritt meist nach einer Infektionserkrankung auf. Auch im Nachgang einer Covid-19-Infektion kann es zu einer Fatigue kommen, die die Lebensqualität der Erkrankten drastisch einschränkt. Charakteristisch ist eine Verschlechterung der Symptome selbst nach geringfügiger Belastung.

Über die Fatigue sei bislang wenig bekannt, sagt Prof. Scheibenbogen in einer Pressemitteilung. "Sie ist für viele Ärztinnen und Ärzte schwierig einzuordnen." Auf das Krankheitsbild aufmerksam wurde sie als Leiterin der Immundefekt-Ambulanz der Charité. Hier übernahm sie vor 15 Jahren eine Sprechstunde für ME/CFS. Mit ihrem Team initiiert sie Forschungsprojekte und erste Therapie-Studien, auch startet sie Fortbildungen für Mediziner und für Betroffene.

 

Scheibenbogen fordert weitere Spezialambulanzen für Betroffene

2018 gründet Prof. Scheibenbogen in Kooperation mit Neurologen der Charité sowie mit Unterstützung der Weidenhammer-Zöbele-Stiftung das Charité Fatigue Centrum, eine Ambulanz, in der Erkrankte interdisziplinär betreut werden. Sie brachte weitere Forschungsprojekte auf den Weg: Die vom Innovationsfonds geförderte Versorgungsstudie CFS_CARE und das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützte Projekt IMMME zur Aufklärung von Krankheitsmechanismen, die ME/CFS zugrunde liegen. Mit ihrem Team war sie außerdem an der europäischen Leitlinie zur Fatigue-Behandlung beteiligt.

"Was dringend bundesweit gebraucht wird, sind Spezialambulanzen als Anlaufstelle für die vielen Betroffenen und Versorgungsstrukturen für die häusliche Pflege, wie es sie beispielsweise für Menschen mit Multipler Sklerose, einer vergleichbaren Erkrankung, gibt", erklärt Scheibenbogen.

Auch am Post-Covid-Netzwerk der Charité beteiligt

Auch um Long-Covid-Patienten kümmert sich die Medizinerin. 2021 wurde an der Charité das Post-Covid-Netzwerk gegründet, mit dem Ziel, fachbereichsübergreifend Ärzten einen Austausch zu ermöglichen und Patienten so besser zu beraten und zu behandeln.

Zu den aktuellen Vorhaben von Prof. Scheibenbogen zählt der Aufbau einer Studienplattform für ME/CFS nach Covid-19 und das Post-Covid-Syndrom an der Charité. Klinische Studien sollen dazu beitragen, die Spät- und Langzeitfolgen von Covid-19 behandelbar zu machen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fatigue

14.03.2018

Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin