. Mulitple Sklerose

Fatigue bei MS: Forscher finden veränderte Hirnstrukturen

Fatigue, eine erhöhte Grundmüdigkeit und schnelle Erschöpfbarkeit, ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome bei Multipler Sklerose (MS). Über 80 Prozent der Patienten sollen daran leiden. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt, doch Forscher konnten nun die betroffenen Hirnareale im MRT sichtbar machen.
Fatigue, MS, Multiple Sklerose, Erschöpfung, Müdigkeit

Übermäßige Erschöpfung gehört zu den belastendsten Symptomen bei MS

Die meisten Multiple-Sklerose-Patienten kennen sie: Fatigue, eine abnorme Erschöpfung, die sich von der „normalen“ Müdigkeit unterscheidet. Geistige oder körperliche Tätigkeiten werden dann zu einer kaum zu bewältigenden Herausforderung. Da die Ursachen des Symptoms noch weitgehend im Dunkeln liegen, suchen Forscher nach Erklärungen für die starke Erschöpfbarkeit der Betroffenen. Nun ist einem Wissenschaftlerteam um Professor Christian Dettmers und Professor Mircea Ariel Schoenfeld aus den Kliniken Schmieder Konstanz und Heidelberg ist ein wichtiger Durchbruch zum Verständnis der Fatigue gelungen.

Veränderungen in Kontrollnetzwerken des Vorderhirns

Die Forscher konnten zeigen, in welchen Hirnarealen bei MS-Patienten, die unter Fatigue leiden, Veränderungen auftreten. Dazu untersuchten sie die Gehirne von MS-Patienten mittels funktioneller Kernspintomographie, während diese kognitiv anspruchsvolle Aufgaben lösen mussten. Die Ergebnisse verglichen die Forscher dann mit denen von gesunden Probanden. „Zum ersten Mal ist es gelungen, Funktions-Veränderungen in unterschiedlichen Hirnnetzwerken der Patienten nachweisen“, so Erstautor Stefan Spiteri.

Wie sich zeigte, spiegelte sich die abnorme Erschöpfung in Veränderungen der Aktivität in den höheren Kontrollnetzwerken des Vorderhirns wieder. Zugleich beobachteten die Wissenschaftler eine Abnahme der Aktivität in den visuellen Aufmerksamkeitsnetzwerken des Hinterhaupthirns, die mit der abnormen Erschöpfbarkeit während der bearbeiteten visuellen Arbeitsgedächtnisaufgabe einherging.

 

Fatigue belastet MS-Patienten enorm

Die Erkenntnis, dass die Fatigue bei MS-Patienten unterschiedliche hirnfunktionelle Korrelate hat, trägt wesentlich zum Verständnis der Symptome bei. Daraus könnten sich in Zukunft neue Behandlungsansätze entwickeln, beispielsweise durch eine transkranielle elektrische oder magnetische Stimulation der entsprechenden Hirnareale.

Umfragen zufolge ist Fatigue für jeden dritten MS-Patienten das am meisten belastende Symptom der Erkrankung. Fatigue tritt aber auch bei anderen Erkrankungen auf und kann beispielsweise die Folge von Krebserkrankungen, Hormonstörungen und chronische Infektionen sein.

Foto: © fizkes - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
| Viele Multiple-Sklerose-Patienten leiden unter der Sommerhitze besonders stark. Sie fühlen sich schlapper und müder als sonst und klagen zum Teil über eine Verstärkung ihrer Symptome. Bezeichnet wird dies als Uhthoff-Phänomen. Etwa 80 Prozent aller MS-Patienten sollen darunter leiden.
| Da die Nebenwirkungen des vom Markt genommenen MS-Medikaments Daclizumab noch lange Zeit nach der Behandlung anhalten können, sollten Neurologen ihre Patienten genau beobachten. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) gibt nun Tipps, welche Symptome typisch sein können.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.