. Sportmedizin

Faszien: Sportwissenschaftler veröffentlichen neue Erkenntnisse

Faszientraining liegt im Trend. Nun haben Sportwissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt am Main überraschende Erkenntnisse zum Thema Faszien zusammengetragen und in einem Artikel im berühmten Anatomiebuch „Gray´s Anatomy“ veröffentlicht.
Faszienrolle, Faszientraining, Faszien, Bindegewebe

Faszientraining wird immer beliebter

Noch vor wenigen Jahren wussten die meisten Menschen gar nicht, dass sie welche haben – heute sind sie in aller Munde: Faszien. Sie bezeichnen das helle Bindegewebe aus Kollagen- und Elastinfasern, das die Muskeln umhüllt und aus dem auch die Bänder und Sehnen bestehen. Die von Feuchtigkeit umgebenen Bindegewebsschichten sorgen dafür, dass benachbarte Muskeln bei Bewegung aneinander entlanggleiten können. Zudem sorgen sie für die Stabilität des Körpers.

Lange Zeit galten Faszien jedoch nur als passives „Verpackungsmaterial“ für unsere Muskeln ohne bedeutsame Funktionen für das Bewegungssystem. Doch neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass sie eine weitaus wichtigere Rolle spielen. In seiner neuesten Ausgabe würdigt nun auch das renommierte amerikanische Anatomiebuch „Gray´s Anatomy“ das muskelumhüllende Gewebe mit einem Eintrag. Geschrieben wurde er von zwei Sportwissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Faszien besitzen hohe Nervendichte

In Anatomiebüchern wurden Faszien bisher nur selten exponiert dargestellt, in Anatomiekursen fielen sie meist schnell dem Skalpell zum Opfer, da das dünne, weißliche Gewebe den Blick auf die Muskeln des Körpers verstellt. Inzwischen weiß man aber, dass es eine höhere Nervendichte und Schmerzempfindlichkeit besitzt als Muskeln und somit bei verschiedenen orthopädischen Beschwerden relevant sein könnte. So erklärt sich auch der gegenwärtige Hype um das Faszientraining: Kaum ein Fitnessstudio verzichtet darauf, die sogenannten „Faszien-Rollen“ anzubieten, und ein gezieltes Training des Bindegewebes soll Schmerzen entgegenwirken und gleichzeitig für straffe Konturen sorgen.

Nun wurden die Frankfurter Sportwissenschaftler Dr. Jan Wilke und Prof. Winfried Banzer, der zugleich Sportmediziner ist, eingeladen, einen Kommentar zu ihren Forschungsergebnissen für „Gray´s Anatomy“, einem Klassiker der medizinischen Lehrbücher, zu verfassen. Beide Autoren beschäftigen sich mit der potenziellen mechanischen Rolle des kollagenen Bindegewebes.

 

Muskel-Faszien-Ketten durchziehen den ganzen Körper

Mit einer systematischen Literaturanalyse konnten Wilke und Banzer nachweisen, dass Faszien, entgegen zahlreicher Darstellungen in Standardwerken der Anatomie, die Muskeln des Körpers nicht voneinander abgrenzen, sondern – teils von Kopf bis Fuß – direkt verbinden. Möglicherweise erklären die so entstehenden Muskel-Faszien-Ketten, warum Schmerzen manchmal in entfernten Körperregionen auftreten.

Dies kann auch die Wirkung bestimmter Sportübungen erklären: Denn da im Verlauf der Kontinuitäten auch Kräfte übertragen werden, beschränken sich die Wirkungen von Dehnübungen oder Krafttraining nicht auf den Anwendungsort. Bestätigt haben dies unter anderem mehrere Studien aus dem Frankfurter Institut für Sportwissenschaften, die zeigen, dass Dehnübungen der Beinmuskulatur sogar die Beweglichkeit der Halswirbelsäule steigern und nicht weniger effektiv sind als lokale Übungen des Nackens. Wilke und Banzer wollen nun herausfinden, ob die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung bei Gesunden auch auf Patienten übertragbar sind.

Foto: © sabine hürdler - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sportmedizin , Orthopädie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fitness

| Viele Fitnessstudios in Deutschland werben mit EMS, einer Trainingsmethode, bei dem die Muskeln während der Übungen zusätzlich mit elektrischem Strom stimuliert werden. Nun warnen Neurophysiologen vor möglichen Muskel- und Nierenschäden durch die Methode.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.