Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.01.2018

Faszien: Sportwissenschaftler veröffentlichen neue Erkenntnisse

Faszientraining liegt im Trend. Nun haben Sportwissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt am Main überraschende Erkenntnisse zum Thema Faszien zusammengetragen und in einem Artikel im berühmten Anatomiebuch „Gray´s Anatomy“ veröffentlicht.
Faszienrolle, Faszientraining, Faszien, Bindegewebe

Faszientraining wird immer beliebter

Noch vor wenigen Jahren wussten die meisten Menschen gar nicht, dass sie welche haben – heute sind sie in aller Munde: Faszien. Sie bezeichnen das helle Bindegewebe aus Kollagen- und Elastinfasern, das die Muskeln umhüllt und aus dem auch die Bänder und Sehnen bestehen. Die von Feuchtigkeit umgebenen Bindegewebsschichten sorgen dafür, dass benachbarte Muskeln bei Bewegung aneinander entlanggleiten können. Zudem sorgen sie für die Stabilität des Körpers.

Lange Zeit galten Faszien jedoch nur als passives „Verpackungsmaterial“ für unsere Muskeln ohne bedeutsame Funktionen für das Bewegungssystem. Doch neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass sie eine weitaus wichtigere Rolle spielen. In seiner neuesten Ausgabe würdigt nun auch das renommierte amerikanische Anatomiebuch „Gray´s Anatomy“ das muskelumhüllende Gewebe mit einem Eintrag. Geschrieben wurde er von zwei Sportwissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Faszien besitzen hohe Nervendichte

In Anatomiebüchern wurden Faszien bisher nur selten exponiert dargestellt, in Anatomiekursen fielen sie meist schnell dem Skalpell zum Opfer, da das dünne, weißliche Gewebe den Blick auf die Muskeln des Körpers verstellt. Inzwischen weiß man aber, dass es eine höhere Nervendichte und Schmerzempfindlichkeit besitzt als Muskeln und somit bei verschiedenen orthopädischen Beschwerden relevant sein könnte. So erklärt sich auch der gegenwärtige Hype um das Faszientraining: Kaum ein Fitnessstudio verzichtet darauf, die sogenannten „Faszien-Rollen“ anzubieten, und ein gezieltes Training des Bindegewebes soll Schmerzen entgegenwirken und gleichzeitig für straffe Konturen sorgen.

Nun wurden die Frankfurter Sportwissenschaftler Dr. Jan Wilke und Prof. Winfried Banzer, der zugleich Sportmediziner ist, eingeladen, einen Kommentar zu ihren Forschungsergebnissen für „Gray´s Anatomy“, einem Klassiker der medizinischen Lehrbücher, zu verfassen. Beide Autoren beschäftigen sich mit der potenziellen mechanischen Rolle des kollagenen Bindegewebes.

 

Muskel-Faszien-Ketten durchziehen den ganzen Körper

Mit einer systematischen Literaturanalyse konnten Wilke und Banzer nachweisen, dass Faszien, entgegen zahlreicher Darstellungen in Standardwerken der Anatomie, die Muskeln des Körpers nicht voneinander abgrenzen, sondern – teils von Kopf bis Fuß – direkt verbinden. Möglicherweise erklären die so entstehenden Muskel-Faszien-Ketten, warum Schmerzen manchmal in entfernten Körperregionen auftreten.

Dies kann auch die Wirkung bestimmter Sportübungen erklären: Denn da im Verlauf der Kontinuitäten auch Kräfte übertragen werden, beschränken sich die Wirkungen von Dehnübungen oder Krafttraining nicht auf den Anwendungsort. Bestätigt haben dies unter anderem mehrere Studien aus dem Frankfurter Institut für Sportwissenschaften, die zeigen, dass Dehnübungen der Beinmuskulatur sogar die Beweglichkeit der Halswirbelsäule steigern und nicht weniger effektiv sind als lokale Übungen des Nackens. Wilke und Banzer wollen nun herausfinden, ob die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung bei Gesunden auch auf Patienten übertragbar sind.

Foto: © sabine hürdler - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sportmedizin , Orthopädie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fitness

12.01.2018

Viele Fitnessstudios in Deutschland werben mit EMS, einer Trainingsmethode, bei dem die Muskeln während der Übungen zusätzlich mit elektrischem Strom stimuliert werden. Nun warnen Neurophysiologen vor möglichen Muskel- und Nierenschäden durch die Methode.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin