. Fastenzeit

Fasten regeneriert das Immunsystem

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Fasten einen regenerierenden Effekt auf das Immunsystem hat, indem es „schlafende“ Stammzellen aktiviert. Dadurch können vermehrt weiße Blutkörperchen gebildet werden.
Fasten erneuert Leukozyten

Fasten erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Bald ist die offizielle Fastenzeit zu Ende, doch auch unabhängig vom religiösen Brauch wenden sich während des ganzen Jahres immer mehr Menschen dem Fasten zu – zum Teil um abzunehmen, vor allem aber, weil dem Fasten verschiedene positive Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt werden. So haben amerikanische Wissenschaftler kürzlich herausgefunden, dass Fasten einen regenerierenden Effekt auf die Zellen des Immunsystems ausübt.

Als Grund dafür vermutet das Forscherteam um Dr. Longo von der Southern California University, dass der Körper während der Hungerzeit versucht, Energie zu sparen. Dies tut er unter anderem, indem er ältere oder beschädigte Immunzellen abbaut. So reduziert sich während des Fastens unter anderem die Anzahl der weißen Blutkörperchen, der Leukozyten.

Fasten „recycelt“ Leukozyten

Die weißen Blutkörperchen spielen eine bedeutende Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern und schützen den Körper vor Infektionen. Sie sind wichtig bei der Bekämpfung von Entzündungen, bakteriellen Infektionen, allergischen Reaktionen und bei Autoimmunkrankheiten, bei denen der Körper fälschlicherweise das eigene Gewebe angreift.

Während die Produktion der Leukozyten während des Fastens heruntergefahren wird, steigt sie dann bei der erneuten Nahrungszufuhr sprunghaft an. Die Forscher führen dieses Phänomen darauf zurück, dass durch das Reduzieren der Immunzellen während des Fastens die Stammzellen vermehrt dazu angeregt werden, neue Zellen zu bilden. Nach Meinung der Wissenschaftler kann Fasten insbesondere nach einer Chemotherapie oder zur Entlastung des Körpers während des Alterungsprozesses dem Immunsystem frischen Schwung verleihen. Die Forscher wollen nun untersuchen, ob diese Effekte nur das Immunsystem betreffen oder sich auch an anderen Organen feststellen lassen.

Entzündungen werden reduziert

Auch andere Studien konnten zeigen, dass Fasten oder zumindest eine vorübergehende Restriktion der Kalorienzufuhr Entzündungen reduzieren kann. So hat eine im Fachmagazin „Nature Medicine“ veröffentlichte Untersuchung gezeigt, dass das Enzym Beta-Hydroxybutyrat, welches der Körper beim Fasten oder einer ketogenen Diät produziert, bestimmte Sensoren des angeborenen Immunsystems blockiert. Auf diese Weise können Entzündungsreaktionen im Körper gehemmt werden, die unter anderem bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen, Typ-2-Diabetes, Atherosklerose und Alzheimer eine Rolle spielen. Die Forscher glauben, dass Fasten auf diese Weise dazu beitragen kann, bestimmten Zivilisationskrankheiten vorzubeugen.

Foto: © Hetizia - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Komplementärmedizin

| Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.
| Fasten kann eine heilsame Wirkung bei einigen Erkrankungen haben, doch auch für gesunde Menschen ist Fasten eine Möglichkeit, dem Körper etwas Gutes zu tun.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.