. Bericht des Robert Koch-Instituts

Fast jeder zehnte Schulanfänger ohne Masern-Impfung

Masern könnten längst ausgerottet sein, wenn alle Eltern ihre Kinder gegen Masern impfen lassen würden. Aktuelle Daten des Robert Koch-Instituts zeigen jedoch, dass in Deutschland knapp acht Prozent der Schulkinder ohne Impfschutz sind. Bei Erwachsenen sind die Impflücken noch größer.
Fast jeder zehnte Schulanfänger ohne Masern-Impfung

Eine Masern-Impfung kann in jedem Alter nachgeholt werden

Deutschland verfehlt weiterhin das WHO-Ziel, die Masern in Europa bis zum Jahr 2015 auszurotten. Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass mindestens 95 Prozent der Bevölkerung einen vollständigen Impfschutz braucht, um dieses Ziel zu erreichen. Deutschland kommt aber gerade mal auf 92,4 Prozent bei den Schulkindern und bescheidene 38,1 Prozent bei den Erwachsenen. Bei den 60-bis 64-Jährigen liegt der Impfschutz sogar bei nur noch knapp vier Prozent. Das geht aus der Berichterstattung des Robert Koch-Instituts hervor, den das Bundesinstitut im Oktober der WHO vorgelegt hat. 

Erst nach zwei Masern-Impfungen besteht vollständiger Impfschutz

Für den Bericht hat das RKI zwischen 2010 und 2012 den Impfstatus der Schulanfänger bei der Schuleingangsuntersuchung anhand der vorgelegten Impfausweise erhoben. Demnach waren knapp acht Prozent der Kinder entweder nur unzureichend oder überhaupt nicht gegen die hochansteckende Infektionskrankheit geimpft. Ein ausreichender Impfschutz besteht erst nach zwei Masern-Impfungen. Nur zwei Bundesländer haben die angestrebte Impfquote von 95 Prozent erreicht: Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern, letzteres hat mit 95,8 Prozent die Quote sogar übertroffen.

Impflücken in der Bevölkerung führen auch in Deutschland immer wieder zu regionalen Masernausbrüchen. Laut RKI hat es in 2013 in Deutschland 1.770 Masernfälle gegeben, fast alle Maserninfektionen traten bei Umgeimpften auf. Nach den WHO-Vorgaben dürften in Deutschland aber insgesamt nur 80 Maserfälle auftreten.

Nicht-immunisierte Mütter können ihren Säuglingen keinen Nestschutz bieten

Dass Masern keine harmlose Kinderkrankheit sind, zeigt aktuell der tragische Fall der vierjährigen Aliana aus Hessen. Das Mädchen leidet an einer chronischen Maserngehirnentzündung. Die so genannte subaktute sklerosierende Panenzephalitis(SSPE) ist eine Spätfolge einer Maserninfektion und verläuft immer tödlich. 

Alle Menschen, aber insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene sollten ihren Masernimpfschutz überprüfen, appelliert der Kinderarzt Dr. Martin Terhardt von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Gerade in der Generationen 1980er und 1990er Jahren Geborenen gebe es jetzt viele junge Frauen, die keinen Schutz gegen Masern hätten, berichtet der Kinderarzt auf der Internetseite www.kinderaerzte-im-netz.de. Somit sei auch ihr Nachwuchs in den ersten Lebensmonaten nicht gegen die Infektionskrankheit gefeit. „Eine sehr gefährliche Situation, denn wenn diese Frauen Kinder bekommen, sind auch diese Kinder schutzlos und können sich schon im frühen Säuglingsalter anstecken. Deshalb empfehlen wir allen Frauen mit Kinderwunsch unbedingt die Impfung gegen Masern, sonst kann das schlimme Folgen für den Nachwuchs haben“, warnt Terhardt. Im Fall der vierjährigen Aliana war die Mutter offenbar nicht gegen Masern immunisiert. Das Mädchen hatte sich im Alter von drei Monaten mit Masern angesteckt. Obwohl die Erkrankung zunächst komplikationslos verlief, ist es Jahre später an der fatalen Maserngehirnhautentzündung erkrankt.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.
| In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.