. Psychische Erkrankungen

Fast jeder dritte junge Erwachsene in Berlin hat psychische Probleme

Fast jeder dritte junge Erwachsene in Berlin ist wegen psychischer Probleme in Behandlung. Das teilte jetzt die Barmer mit. In keinem anderen Bundesland war der Anteil höher.
psychotherapie, psychische Erkrankungen, Depressionen, Angst, Stress, schlafstörungen

Junge Erwachsene in Berlin leiden besonders häufig an psychischen Erkrankungen

Fast jeder dritte junge Erwachsene in Berlin ist wegen psychischer Probleme in Behandlung. Das teilte die Barmer mit. Demnach waren im Jahr 2016 insgesamt 95.300 junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren wegen einer psychischen Erkrankung beim Arzt. Das entspricht einem Anteil von 30,23 Prozent.

In keinem anderen Bundesland lag der Anteil höher: In Bremen betrug der Anteil psychisch kranker Menschen unter den jungen Erwachsenen 30,1 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern  29,5 Prozent, in Hamburg 28,9 Prozent und in Brandenburg 27,9 Prozent.

Fast jeder dritte junge Erwachsene in Berlin hat psychische Probleme

Bundesweit stiegen die Zahlen in dieser Altersgruppe zwischen den Jahren 2005 und 2016 um 38 Prozent, von rund 1,4 Millionen Diagnosen auf 1,9 Millionen Diagnosen. "Vor allem in den Bereichen Prävention und Entstigmatisierung haben wir Nachholbedarf. Erst wenn wir in einem Klima leben und arbeiten, in dem sich niemand für psychische Erkrankungen schämen muss, werden Ursachenbekämpfung und Prävention erfolgreich sein", sagte Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer, vor der Presse.

Bei den jungen Erwachsene in Berlin, die an psychischen Problemen litten, waren es insbesondere Depressionen, die ihnen zu schaffen machten. Sie wurden 2016 bei 29.722 der jungen Erwachsenen diagnostiziert. Weitere häufige psychische Erkrankungen waren somatoforme Störungen (28.458 Diagnosen), Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (27.121 Diagnosen) sowie Angststörungen (15.205 Diagnosen).

 

Psychische Erkrankungen reduzieren Chance auf Studium

Depressionen sind oft mit ernsthaften Begleiterkrankungen verbunden, warnte die Krankenkasse. Sie sind doppelt so häufig von Bluthochdruck und sechs Mal so häufig von Schlafstörungen betroffen. Außerdem werden bei ihnen häufiger Selbstverletzungen diagnostiziert, was auf ein hohes Selbstgefährdungspotenzial hinweist. Laut Statistischem Bundesamt gehen ein Fünftel der Todesursachen bei den 20- bis 25-Jährigen auf Selbsttötungen zurück.

"Gerade im Jugendalter, wenn sich die Weichen für das künftige Leben stellen, können psychische Erkrankungen fatale Folgen haben", sagte Leyh. Analysen der Barmer hätten gezeigt, dass junge Erwachsene, die im Lauf ihrer Kindheit psychisch krank waren, seltener ein Studium aufnähmen. Unter den 15-Jährigen eines Jahrgangs litten diejenigen, die im späteren Leben kein Studium aufnehmen, fast doppelt so häufig an einer psychischen Erkrankung, wie diejenigen, die später zur Universität gingen.

Schulpsychologischen Dienst stärken

"Es ist wichtig, dass Kinder, die schon in einer frühen Lebensphase psychische Probleme haben, entsprechende Hilfe bekommen", erklärte Gabriela Leyh. Aus dem Jahresbericht 2014/2015 des Schulpsychologischen Dienstes in Berlin geht hervor, dass 37 Prozent der Einzelfallberatungen im Zusammenhang mit emotionalen und sozialen Auffälligkeiten wie depressivne Tendenzen, Angst, selbstverletzendem Verhalten oder Suizidalität stehen.

"Aus unserer Sicht ist wichtig, dass die Arbeit des Schulpsychologischen Dienstes gestärkt wird. Vor allem Kinder von psychisch kranken Eltern benötigen gezielte Unterstützung", so die Barmer-Frau.

Foto: janina dierks/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Am Internationalen Tag der Suizidprävention wollen Experten Vorurteile abbauen und Fakten bekannter machen. Zudem betonen sie ausdrücklich, dass Menschen mit Suizidgedanken wirksam geholfen werden kann. Wichtig ist es, über das Thema offen zu sprechen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
. Weitere Nachrichten
Schwangere mit Aussicht auf Frühgeburt liegen oft in Kliniken, die Frühgeborene nicht nach dem Stand von Wissenschaft und Technik versorgen können. Mögliche Folge: Weiterverlegung per Hubschrauber oder Baby-Notarztwagen, Trennung von der Mutter – ein enormer Stress für einen kaum lebensfähigen Säugling. Wichtig deshalb: von vornherein ein „Frühchen-Zentrum“ mit entsprechender Kompetenz aussuchen.
Maserninfektion überstanden – alles gut? Von wegen. Forscher haben herausgefunden, dass Masernviren einen Teil des Immungedächtnisses löschen, und zwar über Jahre. Masern sind also noch gefährlicher als man bislang dachte.
Der Countdown läuft: Am1. Januar 2020 muss das Bundesteilhabegesetz in großen Teilen umgesetzt sein. Wo steht Berlin und wo gibt es noch offene Baustellen? Gesundheitsstadt Berlin hat darüber mit Repräsentanten des Landes Berlin, Kassenvertretern und Leistungserbringern diskutiert. Eine Bestandsaufnahme.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.