Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.07.2021

Familienstudie: So stecken Kinder das Coronavirus weg

Kinder scheinen in vielerlei Hinsicht besser gegen das Coronavirus gewappnet zu sein als Erwachsene. Darauf deuten die Ergebnisse der COVID-19-Familienstudie Baden-Württemberg hin.
Seltener krank, bessere Immunantwort: Nach einer aktuellen Studie sind Kinder in doppelter Hinsicht besser vor dem Coronavirus geschützt als Erwachsene

Seltener krank, bessere Immunantwort: Nach einer aktuellen Studie sind Kinder in doppelter Hinsicht besser vor dem Coronavirus geschützt als Erwachsene

Die Rolle von Kindern in der Pandemie ist immer noch umstritten. Interessante Ergebnisse liefert nun die COVID-19-Familienstudie Baden-Württemberg. Für die Studie wurden 328 Familien mit mindestens einem an COVID-19 erkrankten Familienmitglied mehrfach untersucht. Insgesamt nahmen 548 Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren und 717 Erwachsene daran teil.

Kinder stecken sich seltener an

Die Forscher aus Freiburg, Tübingen und Heidelberg beobachteten, dass sich Kinder deutlich seltener ansteckten als Erwachsene. Während sich 58 der Prozent der Erwachsenen im Haushalt infizierten, waren es unter den Kindern nur 34 Prozent.

Die Studie bestätigt außerdem, dass eine Covid-Infektion bei Kindern deutlich milder und viel häufiger ganz ohne Krankheitszeichen verläuft. So hatten fünfmal so viele Kinder einen komplett asymptomatischen Verlauf: Kinder: 45 Prozent, Erwachsene: 9 Prozent. 

 

Geschmacksstörungen bei Kinder das Leitsymptom

Auch bei den Krankheitssymptomen gab es Unterschiede: Während bei Erwachsenen Fieber, Husten, Durchfall und Geschmacksstörungen gleichermaßen ein guter Hinweis auf eine Infektion waren, waren bei Kindern nur Geschmacksstörungen ein deutlicher Hinweis auf eine COVID-19-Infektion (87 Prozent). Husten und Fieber waren erst mit steigendem Alter ab etwa zwölf Jahren ein Hinweis auf eine Infektion.

„Von COVID-19 genesene Kinder entwickeln trotz eines oft sehr milden oder sogar symptomfreien Verlaufs eine sehr wirksame und anhaltende Immunabwehr gegen neue Coronavirus-Infektionen“, fassen die Forscher zusammen. Es geben außerdem Anzeichen, dass die kindliche Immunabwehr die von Erwachsenen sogar übertreffe.

Die Ergebnisse der Studie “Typically asymptomatic but with robust antibody formation: Children’s unique humoral immune response to SARS-CoV-2” sind am 23. Juli 2021 als Preprint veröffentlicht worden. Preprint bedeutet, dass die Studie noch nicht von unabhängigen Experten begutachtet wurde. An der Studie waren Wissenschaftler der Universitätsklinika in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm sowie des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts NMI in Reutlingen beteiligt. Auftraggeber war das Land Baden-Württemberg.

Foto: © Adobe Stock/ Jacob Lund

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin