Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Familienleben stärkt und stresst zugleich

Donnerstag, 17. Februar 2022 – Autor:
Eine überwältigende Mehrheit von fast 90 Prozent der Deutschen ist der Überzeugung, dass ein intaktes Familienleben Kraft gibt und gut für die Gesundheit ist. Das zeigt der aktuelle „Sanofi-Gesundheitstrend“. Viele verbinden das Großziehen von Kindern aber auch mit Stress. Viele wünschen sich im Arbeitsleben eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Drei Generationen Familie - sieben Gesichter.

Das Familienleben ist für viele Deutsche ganz klar ein gesundheitsunterstützender Faktor. Großeltern erleben es entspannter als Eltern, Mütter haben mehr Stress als Väter. – Foto: AdobeStock/drubig-photo

Das Zusammenleben in der Familie erleben viele Deutsche unter Gesundheitsaspekten als zweigesichtig. Im aktuellen „Sanofi-Gesundheitstrend“ stimmten 89 Prozent der Befragten der These zu, dass ein ausgeglichenes Familienleben das gesundheitliche Wohlbefinden im Grundsatz stärke. Umgekehrt erlebten 70 Prozent zugleich, dass das Zusammenleben mit Kindern unter Zeitdruck auch mit Stresserfahrungen verbunden ist. Für den „Sanofi-Gesundheitstrend“ lässt der gleichnamige Pharmakonzern einmal im Quartal 1.000 Deutsche repräsentativ zu einem bestimmten gesundheitsrelevanten Thema befragen.

Besonders positiv: Kinder kriegen – besonders negativ: Geldsorgen

Besonders starke Zustimmungswerte ergaben sich für die Zeit direkt nach dem Kinderkriegen und für den Fall finanzieller Probleme. 82 Prozent der Frauen und 75 Prozent der Männer sind dem Gesundheitstrend zufolge der Auffassung, dass sich gemeinsame Familienzeit nach einer Geburt oder Adoption auch auf die Gesundheit der Eltern positiv auswirkt. Umgekehrt sind 84 Prozent der Frauen und 77 Prozent der Männer überzeugt, dass sich Geldsorgen in der Familie auf die Gesundheit negativ niederschlagen.

 

Starker Wunsch nach familienfreundlichen Arbeitsbedingungen

Moderne Familien, denen eine Überwindung klassischer Rollenbilder von Mann und Frau häufig ein Anliegen ist, wünschen sich mehr Unterstützung und Freiheiten seitens Politik und Arbeitgeber, um Beruf und Familie leichter unter einen Hut zu kriegen. Die Wünsche im Detail:

  • 89 Prozent: flexiblere Arbeitszeiten
  • 86 Prozent: flexible Präsenz am Arbeitsplatz
  • 82 Prozent: vielfältige Betreuungsangebote
  • 74 Prozent: finanzielle Unterstützung für junge Eltern durch Unternehmen.

Familienalltag jenseits von Millionenstädten gesünder

Geographisch gibt es der Studie zufolge innerhalb Deutschlands hinsichtlich der Zufriedenheit mit dem Einfluss des Familienlebens auf das gesundheitliche Wohlbefinden nur wenig Unterschiede. „Wohl aber schöpfen Menschen in Städten mit mehr als einer Million Einwohner*innen mit 69 Prozent weniger Kraft aus dem Familienalltag als an allen anderen Wohnorten“, heißt es im Sanofi-Gesundheitstrend. „Mehr noch: Gleichzeitig sagen hier mehr Menschen als irgendwo anders in Deutschland, dass es für sie überhaupt nicht zutreffe, aus dem Familienalltag Kraft zu schöpfen.“

Großeltern entspannter – Frauen weiterhin gestresster

Auffällig an den Studienergebnissen war auch, dass die Zufriedenheit mit dem Thema Familie und Gesundheit in der Gruppe der aktiven Eltern (18 bis 39 Jahre) mit 52 Prozent deutlich niedriger ausfiel als in der Großeltern-Generation. Bis zum Alter von 70 steigt dieser Wert auf rund 65 Prozent an. Die Studienautoren lesen daraus ab, „dass das Zusammenleben mit Kindern – zumindest für die Eltern, offensichtlich weniger für Großeltern – auch Stress bedeutet.“ Auch Frauen stimmten dem stärker zu als Männer, was die Vermutung zulasse, „dass Frauen zumindest den stressigen Anteil des Zusammenlebens mit Kindern nach wie vor zu einem erheblicheren Anteil bewältigen“.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Seelische Gesundheit , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Familie und Gesundheit“

Leichte Verletzungen und Erkrankungen kann man in der Regel auch selbst gut behandeln. Deshalb sollte jeder Haushalt für den Fall der Fälle über ein Kästchen mit Arzneimitteln und Erste-Hilfe-Equipment verfügen. Doch was gehört dort hinein? Wo sollte es stehen? Und wie hält man den Inhalt aktuell? Tipps für die perfekte Hausapotheke.

Beim Wandern oder Pilzesammeln im Wald, beim Picknick auf der Wiese oder beim Wasserwandern an der Flussböschung: Überall hier kann man sich Zecken einfangen. Was viele nicht ahnen: In der Stadt geht das auch. Zeckenforscher haben Kinderspielplätze in ganz Deutschland untersucht – und selbst dort Zecken entdeckt. Spitzenreiter war ein Spielplatz mitten in Hamburg. Auf 120 Quadratmetern: 48 Zecken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin