. Darmkrebsfrüherkennung

Experten: Vorsorge-Darmspiegelung senkt Risiko deutlich

Gesunde Ernährung allein kann Darmkrebs nicht sicher vermeiden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Die Experten setzen vielmehr auf die Darmspiegelung als Vorsorgeuntersuchung.
Koloskopien zeigen immer zuverlässiger Polypen und Darmkrebswucherungen.

Eine Darmspiegelung bringt Polypen ans Licht und senkt so das Darmkrebsrisiko

Mit der Darmkrebsvorsorge lasse sich das individuelle Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um bis zu 80 Prozent senken, so die DGVS. Das ist ein deutlicherer Effekt als ihn ein gesunder Lebensstil den Angaben zufolge hat.

Fünf Risiken für die Entwicklung eines Darmkrebs kennen die Gastroenterologen. Eines davon ist der übermäßige Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt als krebserregend eingestuft hat. Weitere anerkannte Risikofaktoren für Darmkrebs sind übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel.

„Aber selbst das Meiden aller fünf bekannten Risiken kann das Darmkrebsrisiko allenfalls um ein Viertel senken“, so DGVS-Sprecher Professor Dr. Christian Trautwein vom Universitätsklinikum Aachen. Denn viele Ernährungs- und Umweltrisiken seien noch nicht bekannt. Zudem hat den Angaben zufolge etwa ein Viertel aller Darmkrebspatienten ein erhöhtes Risiko aufgrund ihrer Erbanlagen. Genetisch bedingte Tumore sind laut DGVS auch bei einer gesunden Ernährung nicht sicher vermeidbar.

Bei Darmkrebs hat die Früherkennung gute Chancen

Darmkrebs ist eine Folge von Mutationen in den Darmzellen. Zunächst entwickeln sich Darmpolypen, aus denen dann über mehrere Jahre ein Darmkrebs entstehen kann. Diese lange Entwicklungszeit führt dazu, dass der Krebs auch mit nur wenigen Untersuchungen in einem früheren Stadium entdeckt oder sogar ganz vermieden werden kann. Die Wucherungen in der Darmwand können während der Untersuchung entfernt werden. Oft ist kein zweiter Eingriff nötig.

Im Rahmen der Vorsorge-Koloskopie finden Ärzte bei fast jedem dritten Mann und jeder fünften Frau Polypen. Das zeigt eine kürzlich im Fachmagazin „Gastroenterology“ erschienene Studie. Dennoch erkranken nach Angaben der DGVS mehr als 62.000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs und fast die Hälfte sterbe daran. Die Experten führen das darauf zurück, dass noch zu wenig Menschen die Vorsorgeuntersuchungen nutzen, die von den Krankenkassen bezahlt werden.

Qualität der Darmspiegelungen steigt

Seit der Einführung der Vorsorge-Koloskopie im Jahr 2002 hat laut DGVS nur jeder fünfte Erwachsene über 55 Jahre die Chance zur Darmkrebsvorsorge ergriffen. Dennoch verzeichne das Robert Koch-Institut einen leichten Rückgang der Darmkrebserkrankungen und der Darmkrebstodesfälle. „Würden mehr Menschen teilnehmen, ließe sich Darmkrebs in noch größerem Maßstab verhindern“, so Trautwein.

Er weist auch darauf hin, dass die Qualität der Darmspiegelung in den letzten Jahren zugenommen hat. „Können und Technik haben sich in den vergangen Jahren kontinuierlich verbessert“, so Trautwein. Beim Darmkrebsscreening werden nach seinen Angaben immer mehr Krebsvorstufen und Krebserkrankungen entdeckt.

Foto: psdesign1 – fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebsfrüherkennung

| Das Risiko für Komplikationen wie Blutungen oder Darmperforationen bei Koloskopien ist sehr gering. Das hat eine Studie nun bestätigt. Wenn überhaupt Komplikationen auftreten, dann vor allem bei Patienten, bei denen wegen entdeckter Krebsvorstufen oder Tumoren eine Biopsie vorgenommen wurde.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.