Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Experten sehen großen Nachholbedarf bei Vorsorgekoloskopien

Unter der Corona-Pandemie haben auch die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen gelitten. Die Vorsorgekoloskopie war während der ersten Infektionswelle fast um die Hälfte eingebrochen. Experten appellieren an die Bevölkerung, die Untersuchung jetzt nachzuholen.
Die Vorsorgekoloskopie gehört zu den wenigen Untersuchungen, die Krebs verhindern können.

Die Vorsorgekoloskopie gehört zu den wenigen Untersuchungen, die Krebs verhindern können.

Während der Corona-Pandemie sind viele Behandlungen und Früherkennungsuntersuchungen auf der Strecke geblieben. Zunächst fehlte es in den Kliniken und Praxen an Schutzausrüstung, Hygienekonzepte mussten erst ausgearbeitet werden. Aus Furcht vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 sagten viele Patienten ihre Termine ab. Einen dramatischen Einbruch erlebte die Vorsorgekoloskopie zur Darmkrebsfrüherkennung:  Die Zahl der Untersuchungen (Darmspiegelungen) sank in der ersten Welle um 45 Prozent.

Meist werden nur Krebsvorstufen entdeckt

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie DGVS appelliert an die Bevölkerung, Versäumtes nun nachzuholen. „Vorsorgekoloskopie rettet Leben.“ Oft gingen die Patientinnen und Patienten davon aus, dass eine Darmspiegelung durchgeführt werden solle, um Krebs zu erkennen – was natürlich mit entsprechenden Ängsten verbunden sei, sagt Dr. med. Ulrich Rosien, Vorsitzender der Sektion Endoskopie der DGVS. Tatsächlich aber diene die Vorsorgekoloskopie vor allem dazu, Vorstufen von Krebs zu entdecken, bevor diese bösartig werden. „Wir wissen, dass sich aus Ausstülpungen in der Darmschleimhaut, den sogenannten Polypen, über einen Zeitraum von ungefähr zehn Jahren Darmkrebs entwickelt. Diese werden bei einer Koloskopie entdeckt und entfernt – wir finden also meist keinen Krebs, sondern verhindern ihn“, erklärt der Mediziner.

 

Darmkrebs entwickelt sich über viele Jahre

Da sich Darmkrebs über einen langen Zeitraum entwickelt, befürchtet er trotz des Corona bedingten Einbruchs keinen Anstieg der Darmkrebs-Todesfälle. „Wir sind in der komfortablen Situation, dass in der Darmkrebsvorsorge einige Monate oder sogar ein Jahr nicht schwer ins Gewicht fällt – vorausgesetzt, alle verschobenen Untersuchungen werden nachgeholt“, betont der Experte. Zuversichtlich ist er auch, weil seit Sommer 2020 die Zahl der Koloskopien wieder steigt.

Darmkrebssterblichkeit sinkt seit zehn Jahren

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen seit zehn Jahren die Kosten für die Darmspiegelung im Rahmen des gesetzlichen Früherkennungsprogramms. Einen Anspruch haben Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren auf zwei Vorsorgekoloskopien alle zehn Jahre. Seit 1. Juli 2019 werden gesetzlich Versicherte von ihrer Krankenkasse zur Darmkrebsvorsorge eingeladen. Zehn Jahre systematische Vorsorge haben bereits Wirkung gezeigt. So sank die Darmkrebssterblichkeit in diesem Zeitraum bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 Prozent, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 Prozent.

Foto: © Adobe Stock/ Zerbor

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Krebsfrüherkennung , Darmspiegelung (Koloskopie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema

11.03.2020

Immer mehr Menschen unter 50 erkranken an Darmkrebs. Oft ist eine Veranlagung in der Familie die Ursache dafür und das ist oft ein Tabu. Wichtig ist es, sich diesem heiklen Thema mutig zu stellen, auch schon ab Anfang 20. Denn da lässt sich noch vieles retten. Früherkennung soll künftig früher einsetzen als bisher: Das ist das Ziel eines aktuellen Modellprojekts im „Darmkrebsmonat März".

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wer Fleisch durch pflanzliche Produkte und Ballaststoffe ersetzt, kann sein Risiko für Darmkrebs senken. Anlässlich des Darmkrebs Monats März informieren Experten über geeignete Präventionsmaßnahmen.
 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin