. Sepsis vermeiden

Experten fordern Nationalen Sepsisplan

In Deutschland sterben nach wie vor zu viele Menschen an Sepsis. Nach Expertenmeinung wären zwischen 15.000 und 20.000 Todesfälle pro Jahr vermeidbar. Sie fordern nun von der nächsten Bundesregierung einen Nationalen Sepsisplan.
"Blutvergiftung"

Eine schwere Sepsis führt in 40 Prozent der Fälle zum Tod

Jährlich sterben in Deutschland zigtausende Patienten an Sepsis, im Volksmund auch „Blutvergiftung“ genannt. Eine Sepsis ist meist die Folge einer unbeherrschten Infektion der Atemwege, des Harntrakts, des Bauchraums, des Gehirns oder des Haut- und Muskelgewebes. Wenn sich die Infektion im Körper ausbreitet, kommt es ohne Behandlung häufig zu irreparablen Organschäden und in vielen Fällen sogar zum Tod. Die einzige mögliche Behandlung ist dann eine hochdosierte Antibiotikatherapie, die so schnell wie möglich nach der Diagnose einsetzen sollte.

Tausende Todesfälle vermeidbar

An einer Sepsis bzw. schweren Sepsis erkranken pro Jahr in Deutschland rund 320.000 bzw. 136.000 Menschen. Zwischen 20 und 40 Prozent sterben daran noch im Krankenhaus, viele der Überlebenden erleiden dauerhafte Schäden. Experten sind der Ansicht, dass zwischen 15.000 und 20.000 Sepsis-Todesfälle pro Jahr vermeidbar wären. Zu den notwendigen Strategien gehören die Steigerung der Impfraten, eine Reduzierung vermeidbarer Krankenhausinfektionen und vor allem eine bessere Früherkennung und Behandlung der Sepsis. Nun fordert ein Bündnis aus Betroffenen, Fachgesellschaften und Experten die nächste Bundesregierung auf, einen Nationalen Sepsisplan als Ziel im Koalitionsvertrag zu verankern.

 

Sterblichkeit durch Sepsis in Deutschland zu hoch

Seit Jahren liegt die Krankenhaussterblichkeit der schweren Sepsis und des septischen Schocks in Deutschland 10 bis 20 Prozent höher als in anderen Ländern, wie zum Beispiel in Australien, den USA oder England. „Die im internationalen Vergleich hohe Sepsissterblichkeit in Deutschland ist inakzeptabel“ sagt Professor Konrad Reinhart, Vorsitzender der Sepsis-Stiftung.

Dabei scheint es nicht an materiellen Ressourcen zu fehlen. „Es fehlt an interdisziplinärer und transsektoraler Zusammenarbeit und an einem fach- und sektorenübergreifenden Qualitätsbewusstsein“, erklärt Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V. (APS). „Es ist deshalb sehr erfreulich, dass die zentralen medizinischen Fachgesellschaften sich bereit erklärt haben, die Forderung für einen Nationalen Sepsisplan zu unterstützen und an seiner Entwicklung und Umsetzung mitzuwirken.“

Thema Sepsis wird bisher vernachlässigt

In England, Irland und im Staat New York wurden bereits wichtige Elemente eines Nationalen Sepsisplans implementiert. In England wird jede Familie bei der Geburt eines Kindes mittels einer Broschüre über die Verdachtssymptome einer Sepsis aufgeklärt und über eine Notfallnummer Hilfe angeboten. Und im Staat New York wurde erst kürzlich ein Gesetz vorgestellt, welches die Unterrichtung der Schüler über Sepsis regelt.

In Deutschland ist die Sepsis hingegen zurzeit weder in der Gesundheitsberichtserstattung des Bundes noch bei der Arbeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung berücksichtigt. Nur wenige Krankenhäuser haben bisher krankenhausweite Qualitätsinitiativen zu Diagnose und Behandlungsstandards etabliert. Für weit weniger häufig vorkommende Krankheitsbilder wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sind diese seit Jahrzehnten Standard.

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Multiresistente Erreger , Antibiotika , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

| Das Risiko für ein Toxisches Schocksyndrom (TSS) durch die Verwendung von Tampons ist äußerst gering. Frauenärzte raten grundsätzlich zu einer sorgfältigen Menstruationshygiene. Die lebensbedrohliche Infektionskrankheit kann auch andere Ursachen als die Tamponkrankheit haben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.