Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.06.2017

Experten erwarten Allergie-Tsunami

Tränende Augen, laufende Nase. Immer mehr Kinder leiden an Allergien. Experten sehen einen regelrechten Allergie-Tsunami auf Europa zurollen – wenn nicht gegengesteuert wird.
Mädchen beim Pricktest: Allergien sollten frühzeitig behandelt werden, raten Experten

Mädchen beim Pricktest: Allergien sollten frühzeitig behandelt werden, raten Experten

Allergien sind zu einem großen Teil Veranlagung. Leidet ein Elternteil an einer Allergie, liegt das Erkrankungsrisiko der Kinder bei 40 Prozent. Sind beide Allergiker steigt das Risiko auf 80 Prozent. Dagegen haben Kinder nicht-allergischer Eltern lediglich ein Risiko von 5 bis 15 Prozent, an einer Allergie zu erkranken. So nüchtern diese Zahlen auch klingen, sie untermauern, dass Allergien ein wachsendes Problem sind und die Zahl der Allergiker steigt. „Das Problem erhöht sich von Generation zu Generation, wenn nicht gegengesteuert wird“, sagt Elke Alsdorf vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB). "Wir rechnen inzwischen nicht allein mit einer Allergie-Welle, sondern einem Tsunami, der dann zu einem Asthma-Tsunami wird.“ Das legten auch neueste Daten des Robert Koch-Instituts nahe, so Alsdorf.

Niesen im Sommer könnte auf Allergie hinweisen

Kurz vor dem Europäischen Allergie-Kongress in Helsinki schlagen Experten wie Alsdorf Alarm. Angesichts der steigenden Patientenzahlen und angesichts der Passivität vieler Eltern. Wenn Kinder im Frühjahr von Symptomen wie tränenden Augen, Schnupfen und Niesattacken geplagt werden, warten viele Eltern erst einmal ab. Hoffen, dass die Symptome von alleine wieder verschwinden sei aber keine gute Strategie, meint Alsdorf: „Tatsächlich ist meist das Gegenteil der Fall: Die Allergie wird immer schlimmer.“ Damit drohten weitere gesundheitliche Einschränkungen. Allergien sind zum Beispiel der häufigste Auslöser der anfallsweise auftretenden Atemnot.

 

Hyposensibilisierung auch als Tropfen

Dabei kann eine frühzeitige Behandlung eine Allergie sogar heilen. Die Hyposensibilisierung ist die einzige Therapie, die die Ursache der Allergie bekämpft. Bei manchen Patienten verschwindet die Allergie völlig, bei anreden schwächt sie sich langfristig deutlich ab. Wirksame Mittel für eine Hyposensibilisierung gibt es längst nicht mehr nur in Form von Spritzen, sondern auch als Tabletten oder Tropfen. „Bei konsequenter Durchführung stellen sehr viele Patienten bereits nach einigen Monaten eine deutliche Verbesserung ihrer allergischen Reaktion fest“, sagt Alsdorf. Außerdem könne je nach eingesetztem Präparat das Risiko von Neusensibilisierungen und Asthma reduziert werden.

Eltern sollten sich also bei ersten Allergiesymptomen ihrer Kinder an einen allergologisch erfahrenen Arzt wenden, um eine frühe Diagnose zu ermöglichen, rät die Expertin. Die Hyposensibilisierung wird auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Allergien empfohlen.

Foto: www.allergiecheck.de

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin