. Allergien

Experten erwarten Allergie-Tsunami

Tränende Augen, laufende Nase. Immer mehr Kinder leiden an Allergien. Experten sehen einen regelrechten Allergie-Tsunami auf Europa zurollen – wenn nicht gegengesteuert wird.
Mädchen beim Pricktest: Allergien sollten frühzeitig behandelt werden, raten Experten

Mädchen beim Pricktest: Allergien sollten frühzeitig behandelt werden, raten Experten

Allergien sind zu einem großen Teil Veranlagung. Leidet ein Elternteil an einer Allergie, liegt das Erkrankungsrisiko der Kinder bei 40 Prozent. Sind beide Allergiker steigt das Risiko auf 80 Prozent. Dagegen haben Kinder nicht-allergischer Eltern lediglich ein Risiko von 5 bis 15 Prozent, an einer Allergie zu erkranken. So nüchtern diese Zahlen auch klingen, sie untermauern, dass Allergien ein wachsendes Problem sind und die Zahl der Allergiker steigt. „Das Problem erhöht sich von Generation zu Generation, wenn nicht gegengesteuert wird“, sagt Elke Alsdorf vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB). "Wir rechnen inzwischen nicht allein mit einer Allergie-Welle, sondern einem Tsunami, der dann zu einem Asthma-Tsunami wird.“ Das legten auch neueste Daten des Robert Koch-Instituts nahe, so Alsdorf.

Niesen im Sommer könnte auf Allergie hinweisen

Kurz vor dem Europäischen Allergie-Kongress in Helsinki schlagen Experten wie Alsdorf Alarm. Angesichts der steigenden Patientenzahlen und angesichts der Passivität vieler Eltern. Wenn Kinder im Frühjahr von Symptomen wie tränenden Augen, Schnupfen und Niesattacken geplagt werden, warten viele Eltern erst einmal ab. Hoffen, dass die Symptome von alleine wieder verschwinden sei aber keine gute Strategie, meint Alsdorf: „Tatsächlich ist meist das Gegenteil der Fall: Die Allergie wird immer schlimmer.“ Damit drohten weitere gesundheitliche Einschränkungen. Allergien sind zum Beispiel der häufigste Auslöser der anfallsweise auftretenden Atemnot.

 

Hyposensibilisierung auch als Tropfen

Dabei kann eine frühzeitige Behandlung eine Allergie sogar heilen. Die Hyposensibilisierung ist die einzige Therapie, die die Ursache der Allergie bekämpft. Bei manchen Patienten verschwindet die Allergie völlig, bei anreden schwächt sie sich langfristig deutlich ab. Wirksame Mittel für eine Hyposensibilisierung gibt es längst nicht mehr nur in Form von Spritzen, sondern auch als Tabletten oder Tropfen. „Bei konsequenter Durchführung stellen sehr viele Patienten bereits nach einigen Monaten eine deutliche Verbesserung ihrer allergischen Reaktion fest“, sagt Alsdorf. Außerdem könne je nach eingesetztem Präparat das Risiko von Neusensibilisierungen und Asthma reduziert werden.

Eltern sollten sich also bei ersten Allergiesymptomen ihrer Kinder an einen allergologisch erfahrenen Arzt wenden, um eine frühe Diagnose zu ermöglichen, rät die Expertin. Die Hyposensibilisierung wird auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Allergien empfohlen.

Foto: www.allergiecheck.de

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.