. Allergien

Experten erwarten Allergie-Tsunami

Tränende Augen, laufende Nase. Immer mehr Kinder leiden an Allergien. Experten sehen einen regelrechten Allergie-Tsunami auf Europa zurollen – wenn nicht gegengesteuert wird.
Mädchen beim Pricktest: Allergien sollten frühzeitig behandelt werden, raten Experten

Mädchen beim Pricktest: Allergien sollten frühzeitig behandelt werden, raten Experten

Allergien sind zu einem großen Teil Veranlagung. Leidet ein Elternteil an einer Allergie, liegt das Erkrankungsrisiko der Kinder bei 40 Prozent. Sind beide Allergiker steigt das Risiko auf 80 Prozent. Dagegen haben Kinder nicht-allergischer Eltern lediglich ein Risiko von 5 bis 15 Prozent, an einer Allergie zu erkranken. So nüchtern diese Zahlen auch klingen, sie untermauern, dass Allergien ein wachsendes Problem sind und die Zahl der Allergiker steigt. „Das Problem erhöht sich von Generation zu Generation, wenn nicht gegengesteuert wird“, sagt Elke Alsdorf vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB). "Wir rechnen inzwischen nicht allein mit einer Allergie-Welle, sondern einem Tsunami, der dann zu einem Asthma-Tsunami wird.“ Das legten auch neueste Daten des Robert Koch-Instituts nahe, so Alsdorf.

Niesen im Sommer könnte auf Allergie hinweisen

Kurz vor dem Europäischen Allergie-Kongress in Helsinki schlagen Experten wie Alsdorf Alarm. Angesichts der steigenden Patientenzahlen und angesichts der Passivität vieler Eltern. Wenn Kinder im Frühjahr von Symptomen wie tränenden Augen, Schnupfen und Niesattacken geplagt werden, warten viele Eltern erst einmal ab. Hoffen, dass die Symptome von alleine wieder verschwinden sei aber keine gute Strategie, meint Alsdorf: „Tatsächlich ist meist das Gegenteil der Fall: Die Allergie wird immer schlimmer.“ Damit drohten weitere gesundheitliche Einschränkungen. Allergien sind zum Beispiel der häufigste Auslöser der anfallsweise auftretenden Atemnot.

Hyposensibilisierung auch als Tropfen

Dabei kann eine frühzeitige Behandlung eine Allergie sogar heilen. Die Hyposensibilisierung ist die einzige Therapie, die die Ursache der Allergie bekämpft. Bei manchen Patienten verschwindet die Allergie völlig, bei anreden schwächt sie sich langfristig deutlich ab. Wirksame Mittel für eine Hyposensibilisierung gibt es längst nicht mehr nur in Form von Spritzen, sondern auch als Tabletten oder Tropfen. „Bei konsequenter Durchführung stellen sehr viele Patienten bereits nach einigen Monaten eine deutliche Verbesserung ihrer allergischen Reaktion fest“, sagt Alsdorf. Außerdem könne je nach eingesetztem Präparat das Risiko von Neusensibilisierungen und Asthma reduziert werden.

Eltern sollten sich also bei ersten Allergiesymptomen ihrer Kinder an einen allergologisch erfahrenen Arzt wenden, um eine frühe Diagnose zu ermöglichen, rät die Expertin. Die Hyposensibilisierung wird auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Allergien empfohlen.

Foto: www.allergiecheck.de

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.