Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Experten: E-Zigaretten nicht zur Rauchentwöhnung geeignet

E-Zigaretten gelten als sauberer, stylischer und weniger gesundheitsgefährdend als klassische Zigaretten. Vielfach werden sie sogar als Mittel zur Rauchentwöhnung angepriesen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Einschätzung.
E-Zigarette

E-Zigaretten zur Rauchentwöhnung? Keine gute Idee, finden Experten der DGP

Das Aerosol von E-Zigaretten enthält toxische Inhaltsstoffe, die nachweislich schädigend auf die Lunge, das Herz-Kreislauf-System und Immunsystem wirken. Dies sei durch eine Vielzahl von unabhängigen klinischen und experimentellen Untersuchungen belegt, so die DPG. Der Empfehlung von E-Zigaretten und Tabakerhitzern zur Tabakentwöhnung und „harm-reduction“ folgt die Gesellschaft daher nicht – insbesondere wegen der potenziellen Gefahren für Jugendliche.

E-Zigaretten schädigen Herz und Lungen

Beim Erhitzen des E-Liquids der E-Zigaretten werden unter anderem Formaldehyd und Acetaldehyd, polyaromatische Kohlenwasserstoffe und Feinstaub mit metallischen Nanopartikeln freigesetzt und inhaliert. Die Konzentration einiger dieser Schadstoffe ist zwar im Vergleich zum Tabakrauch geringer. Wegen der komplexen Interaktion mit dem menschlichen Organismus könne daraus allein aber nicht auf geringere gesundheitliche Risiken geschlossen werden, so die Experten der DPG. Einzelne toxische Produkte seien in den E-Zigaretten sogar höher als in konventionellen Zigaretten.

Neuere klinische und experimentelle Untersuchungen belegen gesundheitsschädliche Effekte für die Lunge, das Herz-Kreislaufsystem und das angeborene Immunsystem. In Tierexperimenten wurden auch kanzerogene Wirkungen gefunden. Zudem fehlen Untersuchungen über die Langzeitfolgen auf den menschlichen Organismus.

 

Keine Ausstiegs-, sondern Einstiegsdroge?

Dass E-Zigaretten nicht nur gefährlich, sondern auch zur Rauchentwöhnung ungeeignet sind, zeigen Untersuchungen, die belegen, dass die Mehrzahl der E-Zigarettennutzer den Zigarettenkonsum nicht beendet, sondern beides parallel konsumiert. Zudem habe E-Zigarette das Potenzial zur Einstiegsdroge zum Zigarettenkonsum, heißt es in der Stellungnahme. Zur Rauchentwöhnung seien daher langjährig erprobte und etablierte Nikotinersatzpräparaten (NRT) oder anderen Medikamenten, die das Rauchverlangen reduzieren, sicherer und zudem nachweislich wirksam.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) verweist ausdrücklich auch auf die Stellungnahme der Suchtkommission der deutschen kinder- und jugendpsychiatrischen Verbände und wissenschaftlichen Fachgesellschaft. Das Ziel der harm-reduction könne demnach nicht realisiert werden, wenn neue Käuferschichten nikotinabhängig gemacht und wenn Raucher in der Nikotinabhängigkeit gehalten werden.

Foto: Adobe Stock / Martin Morgenweck

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Rauchausstieg
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

15.12.2020

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin