. Ästhetische Brust-Operationen

Experten: Brustvergrößerungen bleiben trotz PIP-Skandal gefragt

Rund 20.000 ästhetische Brustvergrößerungen nehmen Ärzte in Deutschland pro Jahr vor. Der PIP-Skandal um minderwertige Brustimplantate im Jahr 2011 hat die Nachfrage nicht gebremst. Das stellt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) fest.
Brustoperationen bleiben ein Renner in der Schönheitschirurgie

Schönheitschirurgen machen genauso viele Brustvergrößerungen wie vor dem PIP-Skandal - wenn nicht mehr.

Die Experten verzeichnen eine stabile Nachfrage beim Einsatz von Brustimplantaten. „Wir gehen von 20.000 ästhetischen Brustvergrößerungen mit Implantaten pro Jahr aus“, so DGÄPC-Präsident Dr. Sven von Saldern. Ermittelt hat die DGÄPC diese Zahl mit einer Erhebung unter Herstellern und Vertriebsfirmen, die in Deutschland Implantate für ästhetische Brustkorrekturen anbieten.

„Insgesamt lassen die Angaben der Industrie auf den Verkauf von rund 50.000 Brustimplantaten pro Jahr in Deutschland schließen“, so von Saldern. Im Jahr 2011, unmittelbar bevor der PIP-Skandal seinen medialen Höhepunkt erlebte, wurden laut DGÄPC etwa 30.000 bis 45.000 Brustimplantate in Deutschland verkauft. Unter Berücksichtigung der für Rekonstruktionen verwendeten Implantate ging die DGÄPC damals von 15.000 bis 20.000 ästhetischen Brustvergrößerungen aus. Der PIP-Skandal sei damit weitgehend ohne Folgen für die Nachfrage in der Ästhetischen Brustchirurgie geblieben. Im Gegenteil, so von Saldern überrascht: „Brustvergrößerungen sind heute etwas beliebter als vor dem Skandal.“

Umfrage: Mehr Brustvergrößerungen nachgefragt

Diesen Trend sieht die DGÄPC auch durch eine Umfrage unter ihren Mitgliedern bestätigt. Während das Interesse an Brustvergrößerungen mit Implantaten nach Bekanntwerden des PIP-Skandals zunächst leicht zurückgegangen sei, sieht nun wieder etwas mehr als die Hälfte (52,4%) der in der DGÄPC organisierten Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie eine stabile Nachfrage auf dem Niveau von 2011. Etwa jeder fünfte Befragte (19%) beobachtet sogar einen deutlichen Nachfrageanstieg bei Brustvergrößerungen. Das Risikobewusstsein der Patientinnen scheint aber gewachsen zu sein. Knapp die Hälfte (47,6 Prozent) der DGÄPC-Mitglieder gibt an, dass sich Patientinnen seit Bekanntwerden des Implantateskandals nach Herkunft und Qualitätsmerkmalen von Brustimplantaten fragen.

Facharzt: Mehr Aufklärung nötig

Dennoch sieht der DGÄPC-Präsident für die Ästhetisch-Plastische Chirurgie insgesamt noch großen Aufklärungsbedarf: „Zu viele Patienten wissen nicht, woran sie einen qualifizierten Arzt erkennen“, so von Saldern. Auch die Bedeutung eines ausführlichen Beratungsgesprächs sei vielen nicht bewusst. Die medizinische Fachgesellschaft baut daher ihr Ratgeberprogramm weiter aus. So informiert die DGÄPC mit digitalen Patientenratgebern und Checklisten über die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken und die notwendige Vor- und Nachsorge bei Brustvergrößerungen und anderen ästhetisch- plastischen Operationen.

Foto: detailblick-foto

Weitere Nachrichten zum Thema Brustvergrößerungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zwölf Millionen Menschen in Deutschland leiden an Heuschnupfen. Die meisten von ihnen reagieren besonders allergisch auf Birkenpollen. Ausgerechnet davon fliegen 2018 besonders viele durch die Luft. Und im Moment ist auch noch Hochsaison.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.