. Ästhetische Brust-Operationen

Experten: Brustvergrößerungen bleiben trotz PIP-Skandal gefragt

Rund 20.000 ästhetische Brustvergrößerungen nehmen Ärzte in Deutschland pro Jahr vor. Der PIP-Skandal um minderwertige Brustimplantate im Jahr 2011 hat die Nachfrage nicht gebremst. Das stellt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) fest.
Brustoperationen bleiben ein Renner in der Schönheitschirurgie

Schönheitschirurgen machen genauso viele Brustvergrößerungen wie vor dem PIP-Skandal - wenn nicht mehr.

Die Experten verzeichnen eine stabile Nachfrage beim Einsatz von Brustimplantaten. „Wir gehen von 20.000 ästhetischen Brustvergrößerungen mit Implantaten pro Jahr aus“, so DGÄPC-Präsident Dr. Sven von Saldern. Ermittelt hat die DGÄPC diese Zahl mit einer Erhebung unter Herstellern und Vertriebsfirmen, die in Deutschland Implantate für ästhetische Brustkorrekturen anbieten.

„Insgesamt lassen die Angaben der Industrie auf den Verkauf von rund 50.000 Brustimplantaten pro Jahr in Deutschland schließen“, so von Saldern. Im Jahr 2011, unmittelbar bevor der PIP-Skandal seinen medialen Höhepunkt erlebte, wurden laut DGÄPC etwa 30.000 bis 45.000 Brustimplantate in Deutschland verkauft. Unter Berücksichtigung der für Rekonstruktionen verwendeten Implantate ging die DGÄPC damals von 15.000 bis 20.000 ästhetischen Brustvergrößerungen aus. Der PIP-Skandal sei damit weitgehend ohne Folgen für die Nachfrage in der Ästhetischen Brustchirurgie geblieben. Im Gegenteil, so von Saldern überrascht: „Brustvergrößerungen sind heute etwas beliebter als vor dem Skandal.“

Umfrage: Mehr Brustvergrößerungen nachgefragt

Diesen Trend sieht die DGÄPC auch durch eine Umfrage unter ihren Mitgliedern bestätigt. Während das Interesse an Brustvergrößerungen mit Implantaten nach Bekanntwerden des PIP-Skandals zunächst leicht zurückgegangen sei, sieht nun wieder etwas mehr als die Hälfte (52,4%) der in der DGÄPC organisierten Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie eine stabile Nachfrage auf dem Niveau von 2011. Etwa jeder fünfte Befragte (19%) beobachtet sogar einen deutlichen Nachfrageanstieg bei Brustvergrößerungen. Das Risikobewusstsein der Patientinnen scheint aber gewachsen zu sein. Knapp die Hälfte (47,6 Prozent) der DGÄPC-Mitglieder gibt an, dass sich Patientinnen seit Bekanntwerden des Implantateskandals nach Herkunft und Qualitätsmerkmalen von Brustimplantaten fragen.

 

Facharzt: Mehr Aufklärung nötig

Dennoch sieht der DGÄPC-Präsident für die Ästhetisch-Plastische Chirurgie insgesamt noch großen Aufklärungsbedarf: „Zu viele Patienten wissen nicht, woran sie einen qualifizierten Arzt erkennen“, so von Saldern. Auch die Bedeutung eines ausführlichen Beratungsgesprächs sei vielen nicht bewusst. Die medizinische Fachgesellschaft baut daher ihr Ratgeberprogramm weiter aus. So informiert die DGÄPC mit digitalen Patientenratgebern und Checklisten über die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken und die notwendige Vor- und Nachsorge bei Brustvergrößerungen und anderen ästhetisch- plastischen Operationen.

Foto: detailblick-foto

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustvergrößerungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Leistungssportler scheuen sich häufig vor einer Grippeimpfung – aus Sorge vor den Nebenwirkungen, aber auch weil sie sich nur geringe Effekte erhoffen. Eine Studie zeigt nun jedoch, dass die Grippeimpfung gerade für Sportler empfehlenswert ist - und das auch bei intensivem Training
Tabakrauch ist der häufigste Krebsauslöser in Deutschland. Trotzdem greife die Politik nicht wirklich durch, kritisiert die Deutsche Krebshilfe. Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem Tabakwerbung erlaubt ist. Und 20 Zigaretten kosten nur halb so viel wie in Großbritannien, das europaweit im Kampf gegen die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens den Spitzenplatz belegt. Sogar einstige Raucherparadiese wie Griechenland ziehen inzwischen an Deutschland vorbei.
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.