. Pollenallergie oder Corona?

Experte erklärt, worauf Heuschnupfen und Asthma-Patienten jetzt achten sollten

Die Heuschnupfensaison hat begonnen – und das inmitten der COVID-19 Pandemie. Viele Betroffene sind verunsichert, ob ihre Symptome eine Infektion mit dem Coronavirus sein könnten. Ein Experte erklärt, wann Allergiker und Asthmatiker hellhörig werden sollten.
Heuschnupfen in Coronazeiten. Abgrenzung der Symptome nicht immer möglich

Heuschnupfen in Coronazeiten. Abgrenzung der Symptome nicht immer möglich

Heuschnupfen oder Corona? Das fragen sich dieser Tage viele Allergiker. Denn draußen fliegen bereits die Pollen. Wie sich eine Pollenallergie von COVID-19 unterscheidet und wann Betroffene ärztlichen Rat einholen sollten – das erklärt der Pneumologe Dr. Michael Mohr vom Universitätsklinikum Münster.

Worauf sollten Allergiker mit Heuschnupfen in Zeiten vom Coronavirus achten?

Dr. Michael Mohr: Patienten mit einer Pollenallergie kennen ihre typischen saisonalen Symptome wie zum Beispiel Fließschnupfen und Augenjucken in der Regel seit vielen Jahren. Auf die ihnen bekannten Medikamente wie Augentropfen oder Nasensprays kann wie gewohnt zurückgegriffen werden. Wenn die aktuelle Symptomatik jedoch abweicht, sollten sie hellhörig werden und eine mögliche Infektion zumindest in Erwägung ziehen und ärztlichen Rat einholen.

 

Wie unterscheiden sich denn COVID-19-Symptome von den allergischen Reaktionen auf Pollen?

Dr. Michael Mohr: Für COVID-19 typisch sind eher Fieber, Halsschmerzen und allgemeines Krankheitsgefühl, während der beschriebene Fließschnupfen und Augenjucken typische Symptome einer Pollenallergie sind. Da aber viele Überschneidungen bei den möglichen Symptomen beider Erkrankungen bestehen und zudem die Ausprägung von Symptomen der COVID-19-Erkrankung deutlich variiert, ist eine definitive Abgrenzung nicht immer möglich.

Neben den Heuschnupfen-Symptomen leidet ein Teil der Pollenallergiker auch an Asthma. Sind diese Patienten durch den Coronavirus besonders gefährdet?

Dr. Michael Mohr: Eine optimale Therapie der vorliegenden Atemwegserkrankung ist gerade in der aktuellen Situation wichtig. Inhalative Kortison-Präparate sind die Basis in der Asthma-Dauertherapie und führen dazu, dass die Bronchialschleimhaut entzündungsfrei und damit widerstandfähiger ist. Dadurch reduziert sich die Infektionsgefahr. Patienten können und sollen also weiter ihre Medikamente nehmen und sie haben mit gut eingestelltem Asthma nach aktuellen Erkenntnissen auch kein relevant erhöhtes Infektionsrisiko.

Fazit des Experten: „Wenn die aktuelle Symptomatik abweicht, sollten Sie eine Infektion in Erwägung ziehen.“

Autor: gsb
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

| Niesen, Husten, Gliederschmerzen: Bei den unspezifischen Symptomen, die wir von Erkältungen, Infekten oder eine Grippe her kennen, denken viele jetzt gleich an eine Infektion mit dem Coronavirus – obwohl das in den allermeisten Fällen unbegründet ist. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Symptom bei Corona aber besonders typisch: Fieber.
| Heuschnupfen geht häufig mit einer Nahrungsmittelallergie einher. Rohes Obst und Nüsse werden dann nicht vertragen und können zu Schwellungen an der Zunge, den Lippen und des Rachens führen. Besonders Birkenallergiker sind von einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie betroffen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.