. Walk-Again-Projekt

Exoskelett: gefühlte Kontrolle für Gelähmte

Bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien wurde der erste Ball von einem Querschnittsgelähmten angestoßen. Nun gibt es neue Erkenntnisse zum Exoskelett.
Exoskelett bei der WM 2014 in Brasilien: Gewisses Maß an Bewegungskontrolle wiedergewonnen

Exoskelett bei der WM 2014 in Brasilien: Gewisses Maß an Bewegungskontrolle wiedergewonnen

Die Fußball-WM 2014 in Brasilien wurde mit einer kleinen Sensation eröffnet: Ein Querschnittsgelähmter machte den Anschuss. Der junge Brasilianer trug ein Exoskelett. Die Mensch-Maschine-Schnittstelle übersetzte seine Gedanken in Bewegung. Nun gibt es neue Erkenntnisse zu dem wundersamen Roboter, der im Rahmen des internationalen Projekts „Walk Again“ um Prof. Miguel Nicolelis von der Duke University (USA) entwickelt wurde.

Eine Studie der vergangenen zwei Jahre zeigt, wie querschnittsgelähmte Patienten ihren körperlichen und mentalen Zustand durch intensives Training mit dem Exoskelett verbessern konnten. „Die Patienten konnten ein gewisses Maß an Kontrolle über die Bewegung ihrer Beine wiedererlangen. Das hat uns sehr überrascht“, berichtet Prof. Gordon Cheng von der TU München in einem Interview mit dem Magazin „MM MaschinenMarkt“.

Exoskelett arbeitet mit künstlicher Haut

Der Neurowissenschaftler hat im Rahmen von „Walk Again“ eine sensitive künstliche Haut entwickelt – ein Schlüsselelement des Exoskeletts. Während das System die elektrische Hirnaktivität des Patienten aufzeichnet und dessen Absicht in eine Aktion übersetzt, also etwa einen Schritt zu machen oder einen Ball zu kicken – gibt die künstliche Haut dem Patienten eine taktile Rückmeldung. An ihr sind Sensoren angebracht, die Vibration, Temperatur, Druck und Annäherung messen. Wie aber kommen die Informationen im Gehirn eines Querschnittsgelähmten an?

Cheng zufolge werden durch intensives Training im Gehirn neue Vernetzungen erzeugt. Diese erlaubten es, ein neues Element wie das Exoskelett zu integrieren, so dass die Probanden ihre Beinbewegungen wahrnehmen könnten.

 

Walk Again läuft weiter

Die Ergebnisse der Studie seien ermutigend, meint Chen, und ein Ansporn, die Technologie weiterzuentwickeln. „Ich hoffe, dass wir mit der nächste Generation des Exoskeletts oder der künstlichen Haut, den Menschen in Zukunft noch unmittelbarer in ihrem Alltag helfen können“, so der Forscher im Fachblatt MM.

An dem Projekt Walk Again sind hunderte Wissenschaftler beteiligt. Es wurde 2008 ins Leben gerufen und das Exoskelett ist nur ein Teil davon. Ausschlaggebend für den Projektstart war das so genannte Kyoto-Experiment, bei dem ein Affe auf einem Laufband in North Carolina einen humanoiden Roboter in Kyoto zum Laufen brachte – lediglich mit Hilfe von dessen Hirnsignalen. Das inspirierte die beiden Forscher Nicolelis und Chen ein System zu entwickeln, das gelähmten Menschen kraft ihrer Gedanken hilft, wieder mobil zu werden. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Querschnittslähmung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Querschnittslähmung

| Obwohl die Verbindung zum Gehirn unterbrochen ist, sendet das Rückenmark bei einer Querschnittslähmung weiterhin motorische Signale an die Beinmuskeln. Forscher entdeckten nun die Aktivierungsmuster im Rückenmark, die für das Gehen verantwortlich sind.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.