Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ewing-Sarkom: sportliche Patienten auch nach Krebs-OP mobil

Dienstag, 10. Juni 2014 – Autor:
Das Ewing-Sarkom ist ein bösartiger Knochentumor, der meist an Beinen und Hüfte auftritt und chirurgisch entfernt werden muss. Forscher konnten jetzt zeigen, dass sportlich aktive Patienten auch nach der OP mobil bleiben können.


Ewing-Sarkom: sportliche Patienten auch nach Krebs-OP mobil

Operation des Ewing Sarkoms: Sportfähigkeit kann erhalten werden

Das Ewing-Sarkom ist eine äußerst schmerzhafte Tumorerkrankung des Knochens. Während man früher die befallenen Extremitäten meistens amputiert hat, wird heute in 90 Prozent der Fälle Extremitäten-erhaltend operiert und die Patienten bekommen zusätzlich eine Chemotherapie. Das fehlende Stück Knochen wird entweder mit einer Prothese oder mit eigenem Knochenmaterial ersetzt. Da das Ewing-Sarkom bevorzugt an Beinen und Hüfte auftritt, fürchten viele Patienten um ihre Mobilität. Jetzt konnten Wissenschaftler aus Wien zeigen, dass neben der Lage des Tumors und der Art der Rekonstruktion des Knochens auch die sportliche Aktivität der Patienten vor der OP entscheidend für die Wiederherstellung bzw. den Erhalt der Beweglichkeit ist. In der Studie wurde die Sportfähigkeit und Mobilität von Langzeitpatienten nach der Operation eines Ewing-Sarkoms untersucht.

Ewing-Sarkom: Studie mit Langzeitüberlebenden

„Wir konnten an Hand von Langzeitüberlebenden zeigen, dass eine biologische Rekonstruktion besonders gute Ergebnisse zeigt“, sagt Prof. Gerhard Martin Hobusch von der Universitätsklinik für Orthopädie der MedUni Wien. „Vor allem, wenn der Tumor am Schienbein lokalisiert war und man nach der Entfernung des betroffenen Areals den fehlenden Teil mit einem Stück aus dem Wadenknochen ersetzen konnte. Diese Patienten konnten danach wieder stark belastende Sportarten wie Joggen ausführen und zeigten dabei vergleichbar gute Ergebnisse wie gesunde Personen.“

 

Sportliche Menschen selbst mit Prothese fit

Auch biologische Rekonstruktionen an der Hüfte und am Oberschenkel haben Studienleiter Hobusch zufolge gute Ergebnisse gezeigt: „Uns hat überrascht, dass auch Patienten mit Megaprothesen des Knies und der Hüfte einen hohen Grad an Mobilität erreichen konnten.“ Außerdem habe die Studie gezeigt, dass Personen, die bereits vor der Erkrankung sportlich aktiv waren, auch nach der Operation mobiler waren und nicht auf Sport verzichten mussten. Die Studie wurde im Fachmagazin Clinical Orthopaedics and Related Research veröffentlicht.

Foto: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Unsere Haut schützt uns vor UV-Strahlung – aber viel kürzer, als wir denken. Für einen Nachmittag im Freibad reicht es definitiv nicht. Damit man keinen Sonnenbrand bekommt, ist es wichtig, bei Sonnenschutzmitteln den richtigen Lichtschutzfaktor (LSF) zu wählen.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin