. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge

Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge

Das Evangelische Krankenhaus KEH in Berlin Lichtenberg zeichnet sich neben dem modernen Gefäßzentrum und der Abteilung für Chirurgie besonders durch die Gebiete Urologie und Epilepsie aus. Ausstattung und Fallzahlen im Klinikporträt…
Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Klinik, Berlin

Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge

Adresse: Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Herzbergstraße 79, 10365 Germany, Berlin
Träger: Ev. Krankenhaus KEH gGmbH
Telefonnummer: +49 30 5472 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

671

Fachabteilung (Anzahl):

14

Patienten im Jahr:

41395

davon ambulant:

24147

davon stationär:

17248

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

579

davon Ärzte (VK);

152

davon Pflegekräfte (VK):

417

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Gefäßzentrum
  • Epilepsiezentrum
  • Geriatrie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

256

Anzahl Einzelzimmer:

72

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

102

Dusche und WC im Zimmer:

130

TV im Zimmer:

124

Telefon im Zimmer:

teilweise

Internetzugang im Zimmmer:

teilweise

Verpflegung

  • freie Menüwahl zu allen Mahlzeiten
  • Vollkost, Leichte Vollkost, Vegetarische Kost, Reduktionskost, Schonkost, Kost für Dialysepflichtige

Verkehrsanbindung

  • 2 Gehminuten: Tram 37, Tram 18, MetroTram M 8, Evangelisches Krankenhaus KEH
  • ca. 200 m: Tram 21, Herzbergstraße/ Siegfriedstraße
  • ca. 200 m: Bus 256, Herzbergstraße/ Siegfriedstraße
  • S 75, Springpfuhl, 3 Straßenbahnhaltestellen mit der M8 und Tram 18
  • S 75 und S 5, Friedrichsfelde Ost, 3 Straßenbahnhaltestellen mit der Tram 37
  • S 75 und S 5, Lichtenberg, 7 min Fahrzeit (6 Straßenbahnhaltestellen) mit der Tram 18 oder Tram 21

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
. Mehr zum Thema
Chefarzt am Gefässzentrum Berlin, Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Berlin
Chefärztin der zentralen Aufnahme und Diagnostik am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) zu Berlin
. Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.