. Intraoperative Computertomographie an der Charité

Europas erstes mobiles CT-Gerät "Airo" steht im Wedding

Für Eingriffe an Kopf und Wirbelsäule steht den Neurochirurgen am Charité Virchow-Klinikum ab sofort eine technische Besonderheit zur Verfügung: Ein mobiles CT-Gerät liefert noch während des Eingriffs wichtige Informationen über das Operationsergebnis.
Das Gerät kommt zum Patienten: Am Charité Virchow-Klinikum in Wedding werden neurochirurgische Eingriffe neuerdings unter „mobiler“ CT-Kontrolle durchgeführt

Am Charité Virchow-Klinikum können neurochirurgische Eingriffe neuerdings unter „mobiler“ CT-Kontrolle durchgeführt werden

Die Charité hat soeben am Virchow-Klinikum im Wedding einen mobilen CT-Scanner (Computertomographen) installiert und ist damit nach eigenen Angaben die erste Klinik Europas, die über eine derartige Technik verfügt. Das Modell „Airo“ vom Hersteller Brainlab soll es nur noch ein zweites Mal in den USA geben. An der Charité wird das fahrbare Gerät ab sofort Ärzte bei neurochirurgischen Eingriffen mit wichtigen diagnostischen 3D-Daten unterstützen. Mit dem CT-Scanner können weiche Gewebeteile des Gehirns in ebenso hoher Qualität dargestellt werden wie die knöchernen Strukturen der Wirbelsäule.

Der CT-Scanner ist speziell für die Nutzung während einer Operation konzipiert

„Wir wollen bereits vor Abschluss eines Eingriffs sicher wissen, inwiefern das Operationsziel erreicht wurde - nicht erst danach. Genau dies ermöglicht uns der mobile CT-Scanner Airo“, betont der Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité Prof. Dr. Peter Vajkoczy. Durch die Kontrolle im OP könnten etwaige Korrekturen direkt vorgenommen werden und zum Beispiel Komplikationen wie Blutungen sofort unter Kontrolle gebracht werden.

Nutzen wollen die Neurochirurgen der Charité die neue technische Errungenschaft insbesondere bei Operationen von Hirntumoren sowie bei Eingriffen an der Wirbelsäule, etwa wenn Schrauben zur Stabilisierung oder Implantate eingesetzt werden. Nach Charité-Informationen kann das mobile CT-Gerät aber auch beim Einsetzen von Elektroden zur tiefen Hirnstimulation hilfreich sein oder bei der präventiven Behandlung von Patienten mit Schlaganfallrisiko, die einen Bypass im Gehirn bekommen.

Charité hofft auf schonendere und kürze Behandlung

Dass eine CT-Kontrolle nun während der Operation möglich ist und nicht wie bislang erst danach, soll die Zahl der potenziellen Folgeeingriffe reduzieren und die Behandlung für die Patienten insgesamt schonender machen. Auch kürzere Krankenhausaufenthalte verspricht sich das Universitätsklinikum davon. Prof. Vajkocy sieht noch einen weiteren Vorteil: „Wir können den Patienten jetzt so lagern, wie es die jeweilige Operation erfordert, selbst wenn es eine halbsitzende Position ist“, erläutert der Neurochirurg den mobilen CT-Scanner, der mehr Platz für die Patientenlagerung bietet als die herkömmlichen festinstallierten Geräte. Nach Angaben des Herstellers Brainlab soll sich das mobile Gerät problemlos auch mit anderen OP-Systemen verbinden lassen, zum Beispiel mit Navigationssystemen, die gerade bei neurochirurgischen Eingriffen eine bedeutende Rolle spielen.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Operation , Neurochirurgie , CT Computertomographie

Weitere Nachrichten zum Thema Neurochirurgie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.