Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Europäische COVID-Leitlinie rät von Remdesivir ab

Die European Respiratory Society (ERS) hat erstmals eine europäische Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19- Patienten herausgegeben. Die Behandlungsempfehlungen decken sich weitgehend mit der deutschen Leitlinie. Von Remdesivir wird abgeraten.
COVID-19 wird heute anders behandelt als zum Beginn der Pandemie.

COVID-19 wird heute anders behandelt als zum Beginn der Pandemie.

In einem Jahr Corona-Pandemie haben Ärzte viel über die Behandlung von COVID-19 gelernt. Viele Medikamente, die anfänglich Hoffnung machten, sind inzwischen aus dem Rennen geflogen. Dazu gehört auch der Wirkstoff Remdesivir. In der jetzt erschienenen europäische Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19- Patienten wird ausdrücklich davon abgeraten, Patienten mit Remdesivir zu behandeln. Nach Datenlage der Leitlinie ist das antivirale Mittel nicht effektiv. „Ob Remdesivir in einer sehr frühen Phase der Erkrankung, bei weitgehend symptomfreien Patienten im ambulanten Bereich, eine Rolle spielen kann, ist noch nicht abschließend geklärt“, erläutert Pneumologe Professor Tobias Welte, der an der neuen Leitlinie der European Respiratory Society (ERS) mitgewirkt hat.

Kortison und Blutverdünner Eckpfeiler der stationären Behandlung

Eckpfeiler der medikamentösen Behandlung ist dagegen Kortison. Der antientzündliche Wirkstoff wird in der Leitlinie empfohlen, wenn es zu überschießenden Reaktionen des Immunsystems kommt, was bei schweren COVID-19-Verläufen häufig der Fall ist. Bei sehr kranken Patienten wird darüber hinaus zusätzlich die Gabe von Antikörpern gegen den Botenstoff Interleukin 6 empfohlen.

Blutgerinnsel im Kapillarsystem der Lunge sind eine weitere Komplikation von COVID-19. In diesem Fall lautet die Empfehlung, wie üblich ein Mittel zur Blutverdünnung, beispielswiese Heparin, einzusetzen. Ob zusätzlich gerinnungshemmende Wirkstoffe, wie beispielsweise Thrombozyten-Aggregationshemmer wie ASS verabreicht werden sollten, muss laut Prof. Welte „noch geklärt werden.“

 

Leitlinie wird ständig aktualisiert

In die ERS-Leitlinie sind die Ergebnisse unzähliger wissenschaftlicher Arbeiten eingeflossen, auch solche, die erst demnächst publiziert werden. Die Leitlinien-Autoren haben die Studien nach ihrer Evidenz bewertet und je nach Evidenzlevel die Stärke einer Empfehlung angepasst. Kommentare sollen die pragmatischen Handlungsanweisungen für alle an der Behandlung Beteiligten verständlich und nachvollziehbar machen. Co-Autor Welte rechnet schon in wenigen Wochen mit einer überarbeiteten Fassung. „Da jeden Tag neue wissenschaftliche Erkenntnisse über das Virus und die Erkrankung gewonnen werden, wird auch die ERS-Leitlinie stetig aktualisiert“, sagt der Infektiologe von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Er hofft, dass die Leitlinie in möglichst vielen Kliniken implementiert wird. „Erfreulicherweise unterscheiden sich die jetzt für Europa herausgegebenen Empfehlungen der ERS in keinem Punkt wesentlich von den kürzlich im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichten Deutschen Leitlinien“, so Welte.

Foto: © Adobe Stock/Gorodenkoff

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19 Behandlung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin