Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Europa forscht für junge Demenz-Patienten

RHAPSODY heißt ein neues europäisches Forschungsprogramm, an dem auch die Deutsche Alzheimergesellschaft beteiligt ist. Es erforscht die Situation und besonderen Bedürfnisse von Menschen, die jung – also unter 65 Jahren – an einer Demenz erkranken.
Demenz in jungen Jahren: Kaum Unterstützungsangebote für Betroffene und Angehörige

Demenz in jungen Jahren: Kaum Unterstützungsangebote für Betroffene und Angehörige

Demenz ist zwar tendenziell eine Erkrankung des höheren Lebensalters. Die Gruppe der jung erkrankten – also unter 65-jährigen – ist aber gar nicht so klein. In Europa ist sie zumindest groß genug, um ein Forschungsprogramm für sie aufzulegen: RHAPSODY (Research to Assess Policies and Strategies for Dementia in the Young) ist ein Zusammenschluss von universitären Einrichtungen und Unternehmen aus verschiedenen europäischen Ländern; die Deutsche Alzheimer Gesellschaft und die TU München sind von deutscher Seite aus daran beteiligt. Das EU Joint Programme – Neurodegenerative Disease Research (JPND) unterstützt das Projekt. Hintergrund ist, dass es für jung an Demenz Erkrankte und ihre Angehörigen kaum passende Unterstützungsangebote gibt. Dabei ist genau diese Gruppe besonders stark durch eine Demenzerkrankung belastet - oft bricht etwa der Hauptverdiener weg. 

Früh einsetzende Demenz ist für die gesamt Familie tragisch

Im Rahmen des Programms will das internationale Forscherteam in den kommenden Jahren untersuchen, welche besonderen Bedürfnisse die Betroffenen und ihre pflegenden Angehörigen haben und inwieweit in den einzelnen Ländern entsprechende Unterstützungsangebote zur Verfügung stehen. Die Wissenschaftler wollen die Analyse dafür nutzen, um ein internetbasiertes Schulungsprogramm zur Unterstützung von Menschen mit früh beginnender Demenz und ihren Angehörigen zu entwickeln. Das Programm soll in einer Pilotstudie erprobt und später in allen beteiligten Ländern zur Verfügung gestellt werden.

„Wenn Demenz bereits in jungem Alter auftritt, sind damit besondere und teilweise sehr schwerwiegende Probleme für die Patienten, ihre pflegenden Angehörigen und auch für beruflich Pflegende verbunden“, sagt Professor Alexander Kurz, Projekt-Koordinator und Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimergesellschaft. „Üblicherweise führt die Krankheit zu vorzeitiger Beendigung der Berufstätigkeit und einem reduzierten Familieneinkommen. Und sie hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Familienstrukturen, wobei häufig Kinder mitbetroffen sind.“

 

Ziel ist ein internetbasiertes Schulungsprogramm

Trotzdem seien derzeit auf die spezifischen Bedürfnisse dieser Personengruppe abgestimmte Unterstützungsangebote nur an einigen wenigen Forschungszentren in Europa verfügbar. Der Zugang zu solchen spezialisierten Angeboten werde erschwert durch große Entfernungen und begrenzte zeitliche Möglichkeiten der Betroffenen.

Die Demenzexperten um Alexander Kurz hoffen, dass die Ergebnisse von RHAPSODY helfen, die schwierige Situation der Betroffenen zu verbessern. Bereits im April haben Forscher mit einer Untersuchung begonnen, wie die verschiedenen Gesundheits- und Sozialsysteme in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern (Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Portugal und Schweden) den Zugang zu Beratung, Unterstützung und Pflege für Menschen mit früh beginnender Demenz beeinflussen.

Foto: © Miriam Dörr - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Forschung , Versorgungsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin