. Prävention

EU-weites Netzwerk will sexuell übertragbare Infektionskrankheiten eindämmen

Wie verbreiten sich HIV und sexuell übertragbare Infektionskrankheiten in Europa? Das Institut für HIV-Forschung in Essen geht dieser Frage in einer neuen Studie nach. Parallel wird ein europäisches Präventionsnetzwerk aufgebaut.
HIV, STIs

Neue epidemiologische Studie will herausfinden, wie HIV und andere STIs in Europa verhindert werden können

Sexuell übertragbare Infektionskrankheiten –kurz STIs - gehören zu den häufigsten Infektionen weltweit. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) treten weltweit jedes Jahr mehr als 400 Millionen neuer Fälle der vier häufigsten STIs auf: Chlamydien, Gonorrhö (Tripper), Syphilis und Trichomonaden. Antibiotikaresistenzen begrenzen zunehmend die Behandlungsmöglichkeiten.

„Wenn man mehr über die Verbreitung von STIs einschließlich HIV versteht, lassen sich solche Infektionen in Zukunft möglicherweise besser verhindern“, sagt Prof. Dr. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen.  

Erst verstehen, dann verhindern

Der HIV-Forscher bereitet gerade eine europaweite Studie vor, die in Kürze starten wird. Sie wird insgesamt rund 5.500 Teilnehmer aus Städten wie Barcelona, Bordeaux, Breslau, Budapest, Danzig, Madrid, Mailand, Paris, Rom, Stettin und Warschau einschließen, die ein erhöhtes Risiko für eine sexuell übertragbare Infektion haben. Laut Streeck handelt es sich dabei um die größte systematische epidemiologische Studie für sexuell übertragbare Infektionskrankheiten, die jemals europaweit durchgeführt worden ist. Eine ähnliche Studie läuft unter seiner Leitung bereits in Berlin, Essen, Bochum, München, Hamburg, Köln und Frankfurt am Main.

 

STis und HIV treten oft gemeinsam auf

Untersucht wird, wie es zu HIV- und Hepatitis-Epidemien kommt und wie sich die häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen (STIs) in Risikogruppen verbreiten. Parallel zu dieser Studie wird ein europäisches Präventionsnetzwerk für HIV und STIs aufgebaut, in dem Institute, Universitäten, Kliniken und Privatpraxen zusammenarbeiten. Ziel ist, die Ausbreitung der sexuell übertragbaren Infektionskrankheiten zu verstehen, um Methoden für das Management dieser Infektionen zu entwickeln. Streeck: „Leider wurden bislang nur für wenige dieser Erkrankungen Präventionsmethoden entwickelt. Wir werden uns in unserem Netzwerk auf alle sexuell-übertragbaren Erkrankungen konzentrieren, so dass auch ein gemeinsames Auftreten verstanden werden kann.“

PrEP auch im Visier

HIV-Infektionen stehen ausdrücklich mit im Fokus. So will das Netzwerk Risikogruppen identifizieren und erforschen, wie neue Präventionsmethoden dazu beitragen können, die HIV Epidemie einzudämmen. „Der Anstieg der HIV-Infektionen in Ost-Europa macht deutlich, dass die weltweite HIV-Epidemie noch nicht unter Kontrolle ist“, so HIV-Forscher Streeck.

Ein wichtiges Augenmerk werden die Wissenschaftler auf die Prä-Expositionsprophylaxe legen. So soll beobachtet werden, wie sich die PrEP-Einführung auswirkt und das Auftreten von HIV und STIs im Laufe der Zeit verändert. Eine PrEP kann effektiv vor einer HIV-Infektion schützen, wird aber noch nicht flächendeckend in der EU eingesetzt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Sexuell übertragbare Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Im Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert. Damit bleibt die Zahl der Neuinfektionen genauso hoch wie im Vorjahr. Könnte eine Tablette helfen, die Infektionsraten zu senken?
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
Besonders Arznei-Wirkstoffe aus Antibiotika, Verhütungspillen oder bestimmten Schmerzmitteln können die Umwelt schädigen – mit Rückwirkung auf den Menschen. Dabei haben es die Verbraucher selbst in der Hand, alte Medikamente verantwortungsbewusst zu entsorgen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.