Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.02.2021

Ethikrat sieht keine Sonderrechte für Geimpfte – mit Ausnahmen

Der Deutsche Ethikrat hat eine klare Meinung, wenn es um die Frage von Sonderregelungen für Geimpfte geht. Am Donnerstag hat das Gremium eine ausführliche Ad-hoc-Empfehlung dazu veröffentlicht.
Dürfen Geimpfte bald wieder ohne Maske einkaufen gehen? Der Deutsche Ethikrat spricht eine Empfehlung aus

Dürfen Geimpfte bald wieder ohne Maske einkaufen gehen? Der Deutsche Ethikrat spricht eine Empfehlung aus

Sollen Geimpfte mehr Freiheiten bekommen? Zum Beispiel keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen müssen oder wieder große Feste feiern dürfen? Solche Fragen kamen noch vor dem Start des Impfprogramms auf.

Nun hat der Deutsche Ethikrat eine Ad-hoc-Empfehlung dazu veröffentlicht. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt verbietet sich die individuelle Rücknahme staatlicher Freiheitsbeschränkungen nach Ansicht des Ethikrates schon deshalb, weil die Möglichkeit einer Weiterverbreitung des Virus durch Geimpfte nicht hinreichend sicher ausgeschlossen werden kann", heißt es in dem Papier.

Mund-Nasenschutz weiterhin zumutbar

Anders jedoch, wenn sich herausstellen sollte, dass die Impfung mit Gewissheit auch vor einer Übertragung schützt. In diesem Fall sei eine individuelle Rücknahme von Freiheitsbeschränkungen für geimpfte Personen zu rechtfertigen. Dabei wären allerdings auch Fragen der Gerechtigkeit sowie der Folgen für die Akzeptanz der Impfstrategie zu berücksichtigen. „Das Befolgen vergleichsweise weniger eingriffsintensiver Maßnahmen wie Abstandsregeln und Maskenpflicht kann man auch Geimpften in jedem Fall weiterhin zumuten“, schreibt der Deutsche Ethikrat.

 

Vertragsfreiheit ist auch ein hohes Gut

Doch wie sieht es bei privaten Anbietern aus, etwa Geschäften oder Hotels? Können diese Unternehmen zum Beispiel Ungeimpften den Zutritt verwehren und nur noch Geimpfte bedienen? Hier sei grundsätzlich die Vertragsfreiheit privater Anbieter zu berücksichtigen, schreibt der Ethikrat. Die Vertragsfreiheit meint: Private Unternehmen können ihre Dienstleistungen und Waren verkaufen, an wen sie wollen. Ein Restaurantbesitzer etwa kann frei entscheiden, dass er bestimmte Personen nicht bewirten möchte. Einschränkungen dieser Freiheit können nach Ansicht des deutschen Ethikrats jedoch gerechtfertigt sein bei Angeboten, „die für eine prinzipiell gleichberechtigte, basale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unerlässlich sind.“

Neue Freiheiten für Heimbewohner

Explizit mehr Freiheiten für Geimpfte fordert der Ethikrat für eine bestimmte Personengruppe: Bewohner von Pflege-, Senioren-, Behinderten- und Hospizeinrichtungen. Die in solchen Einrichtungen geltenden Ausgangsverbote bzw. -einschränkungen und Beschränkungen von Besuchs- und Kontaktmöglichkeiten sollten für die dort Lebenden aufgehoben werden, sobald sie geimpft wurden. „Angesichts der erheblichen Belastungen, welche diese Personengruppe bereits im Verlauf der Pandemie erlebt hat, kann dies ethisch gerechtfertigt werden.“

Interessant ist, was das Gremium grundsätzlich zu den staatlichen Freiheitsbeschränkungen sagt: Die tiefgreifender Einschränkungen des sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens seien ohnehin nur solange gerechtfertigt sind, wie die Versorgung schwer erkrankter Covid-19-Patienten das Gesundheitssystem akut zu überlasten drohe.

Foto: © Adobe Stock / Ljupco Smokovski

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Placebos sehen aus wie echte Medikamente, aber sie wirken nicht – schließlich enthalten sie ja keinen Wirkstoff. Normalerweise werden sie in Arzneimittelstudien der Kontrollgruppe verabreicht, um die Testergebnisse in der Originalgruppe abzusichern. Von Ärzten sollten sie im Krankheitsfall nicht heimlich verordnet werden – das wäre unethisch. Eine Studie aus Freiburg aber zeigt jetzt: Selbst wenn Patienten ein Scheinmedikament wissentlich erhalten, kann es trotzdem wirken.

Russische Behörden haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Fall einer Übertragung des H5N8-Vogelgrippevirus auf Menschen entdeckt. Es soll sich um sieben Arbeiter auf einer Geflügelfarm handeln. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der sogenannten Geflügelpest wird nach derzeitigen Erkenntnissen ausgeschlossen.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin