. Fortbildung

Ethik-Kompetenz in der Klinik

Charité Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
CME-Punkte: 20
Kosten: 290,- EUR

Themenmodul 1: Ethische Fragen am Ende des Lebens: Suizid - Therapiebegrenzung - Sterbehilfe

In der Grenzsituation des Lebensendes stellen sich nicht selten ethische Probleme dar, um die es eine kontroverse gesellschaftliche Debatte gibt. Das Thema ist auch deshalb brisant, weil es uns alle betrifft: Sterben gehörtzu den Grundbedingungen der menschlichen Existenz.

Die weltanschauliche Kontroverse soll durch ethische Reflexion strukturiert und ihre Argumente hinterfragt werden, so dass die Teilnehmer/innen die Begründungen kennen lernen, die hinter den Meinungen stehen. Für die klinische Praxis werden zusätzlich rechtliche Fragen, der Umgang mit Patientenverfügungen und Wege der Entscheidungsfindung thematisiert.

Inhalte 

  • Woher kommt das grundsätzliche Tötungsverbot?
  • „Konservative“ versus „liberale“ Position im Streit um die Sterbehilfe
  • Sterben in Würde?
  • Diskussion um Suizidbeihilfe
  • Palliative Sedierung, Ernährung und Flüssigkeit
  • Wer entscheidet – und wie?
  • Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen

Methoden: Textarbeit, Vortrag, Gruppendiskussion, Falldiskussion

17.09.2018        08:30 - 16:00 Uhr 

18.09.2018        08:30 - 16:00 Uhr 

Referenten
Prof. Dr. Theda Rehbock

Dr. Marianne Rabe

Veranstalter
Charité - Universitätsmedizin Berlin, Gesundheitsakademie
Bereich Fort- und Weiterbildung 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.