. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Essig könnte bei Colitis ulcerosa helfen

Der schon lange als Hausmittel verwendete Essig könnte helfen, eine Colitis ulcerosa zu lindern. Das zeigt eine Studie von Forschern der University of Jilin in Changchun.
Essig wird seit langem als Hausmittel eingesetzt

Essig könnte Colitis ulcerosa lindern

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die Geschwüre, Bauchschmerzen, mit Blut und Schleim vermengten Durchfall und weitere Beschwerden hervorruft – ähnlich wie Morbus Crohn. Während bei Morbus Crohn die Schleimhäute des gesamten Verdauungstraktes betroffen sein können, handelt sich hier um eine wiederkehrende Entzündung der Dickdarm-Schleimhaut. Diese könnte auf eine Überreaktion des Immunsystems zurückgehen.

Während eines Entzündungs-Schubes leiden die Patienten vor allem an gehäuften Stuhlgängen und starkem Stuhldrang. Die Ursache der Erkrankung ist noch weitgehend unerforscht. Die Wissenschaft nimmt an, dass Darmbakterien bei der Entstehung eine wichtige Rolle spielen.

Essig verringerte Symtome der Colitis ulcerosa

Für die im Fachmagazin Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlichte Studie setzten die Wissenschaftler Essig oder dessen Hauptbestandteil Essigsäure in geringen Mengen dem Trinkwasser der Mäuse zu. Dann führten sie bei diesen künstlich eine Colitis ulcerosa herbei. Ergebnis: Beide Substanzen reduzierten deutlich die Symptome der Darmerkrankung.

Essig unterdrückte bestimmte Proteine ​​und Signalwege, die Entzündungen auslösen. Bei Stuhluntersuchungen stellten die Forscher zudem fest, dass die Mäuse, die Essig getrunken hatten, im Darm eine geringere Zahl schädlicher Bakterien wie E.Coli und eine höhere Zahl nützlicher Bakterien wie Lactobacillus und Bifidobakterien aufwiesen. Andere Studien hatten bereits gezeigt, dass diese Bakterienstämme günstig auf Symptome einer Colitis ulcerosa wirken.

Außerdem verringerte der Essig eine Form des Zelltods, die durch Stress-Situationen ausgelöst wird. Nun müssten weitere Untersuchungen zeigen, ob sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, so das Fazit der chinesischen Wissenschaftler.

Foto: Johanna Mühlbauer

Weitere Nachrichten zum Thema Colitis ulcerosa

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.