. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Essig könnte bei Colitis ulcerosa helfen

Der schon lange als Hausmittel verwendete Essig könnte helfen, eine Colitis ulcerosa zu lindern. Das zeigt eine Studie von Forschern der University of Jilin in Changchun.
Essig wird seit langem als Hausmittel eingesetzt

Essig könnte Colitis ulcerosa lindern

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die Geschwüre, Bauchschmerzen, mit Blut und Schleim vermengten Durchfall und weitere Beschwerden hervorruft – ähnlich wie Morbus Crohn. Während bei Morbus Crohn die Schleimhäute des gesamten Verdauungstraktes betroffen sein können, handelt sich hier um eine wiederkehrende Entzündung der Dickdarm-Schleimhaut. Diese könnte auf eine Überreaktion des Immunsystems zurückgehen.

Während eines Entzündungs-Schubes leiden die Patienten vor allem an gehäuften Stuhlgängen und starkem Stuhldrang. Die Ursache der Erkrankung ist noch weitgehend unerforscht. Die Wissenschaft nimmt an, dass Darmbakterien bei der Entstehung eine wichtige Rolle spielen.

Essig verringerte Symtome der Colitis ulcerosa

Für die im Fachmagazin Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlichte Studie setzten die Wissenschaftler Essig oder dessen Hauptbestandteil Essigsäure in geringen Mengen dem Trinkwasser der Mäuse zu. Dann führten sie bei diesen künstlich eine Colitis ulcerosa herbei. Ergebnis: Beide Substanzen reduzierten deutlich die Symptome der Darmerkrankung.

Essig unterdrückte bestimmte Proteine ​​und Signalwege, die Entzündungen auslösen. Bei Stuhluntersuchungen stellten die Forscher zudem fest, dass die Mäuse, die Essig getrunken hatten, im Darm eine geringere Zahl schädlicher Bakterien wie E.Coli und eine höhere Zahl nützlicher Bakterien wie Lactobacillus und Bifidobakterien aufwiesen. Andere Studien hatten bereits gezeigt, dass diese Bakterienstämme günstig auf Symptome einer Colitis ulcerosa wirken.

Außerdem verringerte der Essig eine Form des Zelltods, die durch Stress-Situationen ausgelöst wird. Nun müssten weitere Untersuchungen zeigen, ob sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, so das Fazit der chinesischen Wissenschaftler.

Foto: Johanna Mühlbauer

Weitere Nachrichten zum Thema Colitis ulcerosa

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.