. Fortbildung

Essen und Trinken bei Menschen mit Demenz

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 7
Kosten: 109,- EUR

In Deutschland leben gegenwärtig über 1,5 Millionen Demenzerkrankte; jährlich treten etwa 300.000 Neuerkrankungen auf, wovon ungefähr zweidrittel an der Alzheimer-Krankheit erkranken. Die Anzahl der Demenzkranken steigt kontinuierlich. Die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Bei der Begleitung und Pflege von Menschen mit Demenz können aufgrund krankheitsbedingter Einschränkungen der Betroffenen Problemsituationen auftreten. Die Gründe für verändertes Ess- und Trinkverhalten sind individuell  und vielfältig, sie erfordern unterschiedliche Pflegemaßnahmen, Begleitung und Unterstützung. 

Was Pflegende tun können, wenn ein an Demenz erkrankter Mensch Speisen und Getränke ablehnt, das Essen nicht zu sich nehmen kann, Dehydratation oder Mangelernährung drohen, wird ebenso Inhalt dieses Seminars sein wie die Betrachtung hilfreicher milieutherapeutischer Ansätze.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Auswirkungen der Demenz auf das Ess- und Trinkverhalten
  • Schluckstörungen und anpassende Verfahren
  • Esskultur, Milieu, Essbiografie
  • geeignete Speisen und Getränke
  • Gewichtsabnahme - Was nun?

03.09.2018        09:00 - 16:00 Uhr

Referentin
Ulrike Weigel
Krankenschwester Autorisierte Trainerin für Integrative Validation nach Richard®

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

| Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.