Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.01.2019

Essen setzt Belohnungssystem in Gang - oder warum Essen glücklich macht

Heißhunger auf saure Gurken oder Süßigkeiten? Forscher haben untersucht, was unser Verlangen nach Essen steuert. Der Botenstoff Dopamin scheint eine Schlüsselrolle zu spielen.
Essen, belohung

Da lockt eine Belohnung: Chemisch gesehen wird beim Verlangen nach Essen Dopamin freigesetzt

Essen ist heute mehr als nur Kalorienaufnahme. Es hat oft auch eine soziale Funktion (wenn in Gemeinschaft gegessen wird), hilft subjektiv beim Stressabbau und macht viele Menschen einfach glücklich. Essen setzt nämlich unser inneres Belohnungssystem in Gang. Was genau dabei passiert, haben nun Forscher vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in einer Studie untersucht.

Freiwilligen Probanden wurden Milchshakes angeboten und parallel dazu die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn gemessen. Dopamin gilt als der wichtigste Botenstoff des Belohnungssystems im Gehirn. Mit einer neuartigen Methode kann die Ausschüttung von Dopamin-Molekülen sehr exakt gemessen werden.

Dopamin-Ausschüttung erfolgt prompt

Die Messergebnisse zeigten, dass das Gehirn bereits die ersten Dopamin-Moleküle ausschüttet, sobald die Teilnehmer das Shake im Mund schmeckten. Hatte die süß-sämige Flüssigkeit den Magen erreicht, wurde erneut Dopamin freigesetzt. „Frühere Experimente mit Mäusen haben ergeben, dass es dem Gehirn gemeldet wird, wenn Nahrung den Magen erreicht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass dies auch beim Menschen geschieht und, darüber hinaus, welche Hirnareale dabei beteiligt sind“, erklärt Forschungsgruppenleiter Marc Tittgemeyer.

 

Der nächste Bissen verspricht neue Belohnung

Dass die Dopamin-Ausschüttung eng mit dem subjektiven Verlangen zusammenhängt, konnten die Wissenschaftler ebenfalls zeigen. So wurde bei den Teilnehmern, die ein besonders starkes Verlangen nach dem Milchshake hatten, mehr Dopamin freigesetzt, wenn das Getränk im Mund war. Sobald die Nahrung im Magen war, wurde weniger Dopamin ausgeschüttet. „Unsere Daten zeigen, dass unser Verlangen eng mit Dopamin verbunden ist. Bleibt die zweite, durch den Magen vermittelte Dopamin-Freisetzung aus, essen wir möglicherweise weiter, bis diese erfolgt“, erläutert Co-Autor Heiko Backes.

Folge: Übergewicht

Könnte dies erklären, warum wir oft weiteressen, obwohl wir eigentlich satt sind? Durchaus, meinen die Forscher. Idealerweise stehen Energieverbrauch und Nahrungsaufnahme im Gleichgewicht. Dieses Gleichgewichtssignal konkurriert jedoch mit dem Belohnungssignal. Ist letzteres stärker, essen wir mehr als wir an Kalorien verbrauchen. Und das „kann dann zu Übergewicht und Fettleibigkeit führen“, sagt Backes.

Nun könnte man annehmen, dass eine Blockade der Dopamin-Freisetzung das Verlangen nach noch mehr Essen unterdrücken könnte. Doch so weit ist die Forschung noch nicht. „Wie unsere Körpersignale unsere Handlungen beeinflussen, und wie man etwa durch kognitive Kontrolle darauf Einfluss nehmen kann, das ist noch nicht wirklich verstanden“, erklärt Tittgemeyer. Da sei noch einiges an Forschung nötig.

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Psychologie , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin