. Essstörungen

Ess-Sucht nicht mit Stoffen in der Nahrung erklärbar

Ist in Chips oder Schokolade ein Stoff, der süchtig macht? Nein, haben Wissenschaftler im Rahmen des EU-Projekts NeuroFAST herausgefunden. Wenn Essen zur Sucht wird, liegt das an uns selber.
Ess-Sucht nicht mit Stoffen in der Nahrung erklärbar

Das Argument, in Chips und anderem Junkfood seien süchtigmachende Stoffe, mussten Forscher jetzt entkräften

Die Suche nach dem Schuldigen in der Nahrung verlief ergebnislos. Ein internationales Team aus Ernährungswissenschaftlern, Verhaltensbiologen sowie Kinder- und Jugendpsychiatern hatte herausfinden wollen, ob vielleicht Nahrungsbestandteile für die Ess-Sucht verantwortlich sein könnten. Aber die Forscher müssen enttäuschen. „Es gibt keinen einzelnen, gut identifizierbaren Süchtigmacher in der Nahrung, etwa Zucker und Fett“, sagt Projektmitarbeiter Dr. Özgür Albayrak von der Universität Duisburg-Essen. „Deshalb ist krankhaftes Essen auch nicht mit der Alkohol- oder Nikotinsucht zu vergleichen. Entscheidend ist aus unserer Sicht das Essverhalten.“

Psychologische Faktoren führen zur Ess-Sucht

Schade eigentlich, denn hätte man einen Süchtigmacher gefunden, wäre es viel einfacher auf entsprechende Nahrungsmittel zu verzichten. Die Wissenschaftler vermuten vielmehr, dass Psychologische Faktoren, die die Nahrungsaufnahme steuern, maßgeblich dafür verantwortlich sind, wenn das Essen zur Sucht wird. Doch hierbei tappen sie noch ziemlich im Dunklen. „Bislang fehlen wissenschaftlich fundierte psychiatrische Kriterien, mit der sich diese verhaltensbezogene Sucht charakterisieren lässt“, erläutert Prof. Dr. Johannes Hebebrand von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am LVR Klinikum. „Wenn wir genauer verstehen würden, wie industriell gefertigte Nahrungsmittel, psychologische Faktoren und psychiatrische Begleiterkrankungen zur Suchtausbildung führen, könnten wir betroffenen Menschen noch gezielter helfen”.

 

In jahrelanger Forschungsarbeit keinen Süchtigmacher gefunden

In der Studie hatten die Wissenschaftler aus Essen zusammen mit Kollegen der Universitäten Edinburgh, Aberdeen, Göteborg, Utrecht und Santiago de Compostela die Zusammenhänge zwischen Stress, Sucht und Essverhalten untersucht. Die Ergebnisse ihrer jahrelangen Forschungsarbeit unter dem Dach des EU-Projekts NeuroFAST sind soeben in der Fachzeitschrift Neuroscience & Biobehavioral Reviews erschienen.

Foto: © olly - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Essstörungen , Übergewicht , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Essstörungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.