. Anwendungseinschränkung

Esmya: BfArM erlässt Warnhinweise wegen Leberschäden

Das Myom-Präparat Esmya darf laut BfArM nicht mehr weiter verschrieben werden. Grund sind schwere Leberschäden.
Wegen dem Verdacht auf schwere Leberschäden darf Esmya vorläufig nicht mehr verschrieben werden

Wegen dem Verdacht auf schwere Leberschäden darf Esmya vorläufig nicht mehr verschrieben werden

Nach Berichten über schwere Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, bei mit Esmya behandelten Patientinnen, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorläufige Schutzmaßnahmen getroffen. Bis auf Weiteres sollen demnach keine neuen Patientinnen mehr auf Esmya eingestellt werden. Patientinnen, die ein Behandlungsintervall abgeschlossen haben, sollen kein weiteres Intervall mehr erhalten. Patientinnen, die das Präparat bereits zur Behandlung eines Myoms eingenommen haben, wird eine regelmäßige Überwachung der Leberwerte empfohlen.

Rote Hand Brief gibt Empfehlungen

Wie berichtet hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Anfang Dezember ein Risikobewertungsverfahren zu Esmya eingeleitet, nachdem es bei vier Patientinnen zu akutem Leberversagen gekommen war. Drei Patientinnen mussten sich einer Lebertransplantation unterziehen. Eine Anwendungseinschränkung, wie sie jetzt vom BfArM erlassen wurde, war zu befürchten. Im Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat) sind die Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise und Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion festgehalten.

Esmya verkleinert Myome

Esmya ist seit 2012 auf dem europäischen Markt zugelassen. Das Präparat wird zur Behandlung von mittleren bis schweren Symptomen von Uterusmyomen eingesetzt. Es wird bis zu drei Monate lang vor Operationen zur Entfernung der Myome angewendet. Der Wirkstoff von Esmya, Ulipristalacetat, bindet an Rezeptoren auf Zellen, an die das Hormon Progesteron normalerweise bindet, und verhindert damit den Effekt des Progesterons. Da Progesteron das Wachstum von Myomen fördern kann, verringert der protektive Effekt des Ulipristalacetats die Größe der Myome.

© Aliaksei Smalenski - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Myome

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen ist der Botenstoff Interleukin-6 im Blut erhöht. Das haben Ärzte des LMU Klinikums in einer Pilotstudie herausgefunden. Demnach könnte der Interleukin-6-Spiegel als Biomarker fungieren und auf die Notwendigkeit einer Intensivbetreuung hinweisen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.