. Fortbildung

Erworbene Aortenklappenerkrankungen I (DGTHG-Weiterbildung Facharzt für Herzchirurgie)

Aesulap Akademie im Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58-59, 10117 Berlin
CME-Punkte: 12
Preis: 290,- EUR

Die Gemeinschaftsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und der Aesculap Akademie "Erworbene Aortenklappenerkrankungen" hat als wesentliche Ziele, dass Grundlagenwissen und grundlegende Operationstechniken zu erworbenen Aortenklappenerkrankungen erörtert werden, technische
Besonderheiten sowie Tipps und Tricks zum chirurgischen Aortenklappenersatz vermittelt und insbesondere Implantationstechniken mit verschiedener Prothesentypen am Tierherzen praktisch erlernt werden können.

08:00 - 17:00 Uhr

Referenten
Univ.-Prof. Dr. med. Payam Akhyari
Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Düsseldorf

Prof. Dr. Christian Hagl
Herzchirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München - Großhadern

Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Schlensak
Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Veranstalter
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)

Aesculap Akademie GmbH

Ansprechpartner: Frau Tamara Braun
Fon: 07461 95 01582
E-Mail: tamara.braun(at)aesulap-akademie.de 

| Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.