Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.12.2016

Erwachsenen fehlt Vitamin D und Folat

Leiden Vegetarier oder Veganer in Deutschland unter Nährstoffmangel? Nein, meint das aktuelle Journal of Health Monitoring, das das Robert Koch-Institut herausgibt. Dafür fehlen Erwachsenen Vitamin D und Folat.
Vitamin-D-Mangel

Deutschen Erwachsenen mangelt es an Vitamin D und Folat

Die meisten Frauen im gebärfähigen Alter erreichen nicht den von der WHO empfohlenen Referenzwert für Folat, heißt es weiter in einer Pressemitteilung des RKI. Der Folat-Mangel erhöht beim Ungeborenen das Risiko für Neuralrohrdefekte. Diese Fehlbildungen prägen sich zwischen dem 22. und 28. Tag der Schwangerschaft aus. Viele Frauen wissen zu dem Zeitpunkt noch gar nicht, dass sie schwanger sind.

Der Defekt kann Spina bifida, Gehirn- und Schädel-Missbildungen und Fehlgeburten zur Folge haben. Frauen mit Kinderwunsch wird daher geraten, Folsäure einzunehmen, die im Körper zu Folat umgebaut wird. Täglich 400 µg Folat-Äquivalente empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung  (DGE) Erwachsenen. Werdenden Müttern und Stillenden rät sie zu 600 µg pro Tag.

Erwachsen fehlt Vitamin D und Folat

Nicht nur Folat fehlt: 30,2 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind mangelhaft mit Vitamin D versorgt, heißt es weiter in der Publikation. Gemessen an nationalen und internationalen Empfehlungen ist dafür die Natriumzufuhr – also die Aufnahme von Speisesalz - in weiten Teilen der Bevölkerung zu hoch.

Insgesamt bereiten 50,8 Prozent der deutschen Erwachsenen ihre Mahlzeiten täglich oder fast täglich selbst aus frischen Lebensmitteln zu. Auf die Frage „Essen Sie üblicherweise vegetarisch?“ antworteten 4,3 Prozent der Erwachsenen von 18 bis 79 Jahren mit „Ja“. Bei Frauen ist diese Ernährungsweise mit 6,1 Prozent stärker verbreitet als bei Männern mit 2,5 Prozent.

 

Keine Nährstoffmangel bei Vegetariern und Veganern

Früher nahmen Ernährungs- und Gesundheitswissenschaftler an, dass Vegetarier ein höheres Risiko für Nährstoffdefizite haben könnten. Aktuelle Studien zeigen aber eine gesunde Nährstoffbalance bei vegetarisch und auch bei vegan lebenden Menschen.

Derzeit wird in der Forschung vor allem das präventive Potenzial einer vegetarischen beziehungsweise überwiegend pflanzlichen Ernährung für chronische Krankheiten wie Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs betont.

Fleischkonsum insgesamt sollte reduziert werden

Auf internationaler Studienbasis konnte gezeigt werden, dass die Verschreibung einer vegetarischen Ernährung helfen kann, den Body Mass Index zu reduzieren. Auch gesellschafts- und umweltpolitisch werden einer vegetarischen Lebensweise häufig positive Auswirkungen zugeschrieben.

Mit Blick auf die Gesundheit der Bevölkerung wird eine Verringerung des Fleischkonsums in Deutschland als sinnvoll erachtet. „Die positiven Effekte würden verstärkt, wenn neben der relativ kleinen Gruppe der Menschen, die ganz auf Fleisch verzichten, eine größere Bevölkerungsgruppe ihren Fleischkonsum reduzieren würde“, schreiben die RKI-Autoren.

Foto: Janina Dierks/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Mangelernährung , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

31.10.2019

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin