Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erstmalig Speiseröhrentumor per Roboter-OP behandelt

Mittwoch, 16. September 2015 – Autor: Angela Mißlbeck
Das Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin-Reinickendorf hat nach eigenen Angaben erstmals in Berlin und Brandenburg einen Roboter für einen Eingriff an der Speiseröhre eingesetzt. Das ermöglicht eine minimalinvasive Operation, die Patienten schonen soll.
OP-Roboter ermöglicht minimalinvasiven Eingriff an der Speiseröhre

Nicht im Bild: Der Arzt, der den OP-Roboter steuert- hier beim Eingriff an der Prostata. – Foto: Monique Wüstenhagen

„Entscheidend für den Patienten nicht in erster Linie die Art und das Ausmaß der Operation, sondern das Ausmaß des chirurgischen Zugangs zu den betroffenen Körperbereichen“, so Operateur Dr. Colin M. Krüger, der bei Vivantes den Fachbereich für Minimal Invasive Chirurgie und Robotik am Department für Chirurgie leitet. Minimal-invasive Eingriffe seien für den Patienten besser zu verkraften, so Krüger. Daher könne man anschließend einen kürzeren Aufenthalt auf der Intensivstation und allgemein eine schnellere Genesung erwarten.

Hohe Präzision + kleine Zugänge = schonende Operation

Der Eingriff an der Speiseröhre erfolgte in zwei Schritten. Erst lag der Patient auf dem Rücken. Es wurden Zugänge in die Bauchhöhle geöffnet. Durch diese Zugänge wurde der Magens zum Ersatz für die kranke Speiseröhre umgeformt. Zudem wurde das Zwerchfell am Durchtritt der Speiseröhre geöffnet. So konnte die Speiseröhre mit allen Lymphknotenstationen präpariert werden. Anschließend wurde sie zusammen mit dem umgeformten Magen in die rechte Brusthöhle verlagert, und das Zwerchfell wurde wieder verschlossen. Dann wurde der Patient auf den Bauch gedreht. Das diente dazu, dass er nicht über Stunden nur mit einem Lungenflügel beatmet werden musste. So können laut Vivantes Komplikationen erheblich reduziert werden.

Über vier Zugänge zum rechten Brustkorb können dann die erkrankten Teile entfernt und der Speiseröhren-Ersatz an den gesunden Teil der Speiseröhre angeschlossen werden. Vor allem für die Naht zwischen Speiseröhre und Speiseröhrenersatz wertet Vivantes die chirurgische Präzision des DaVinciSystems als großen Vorteil. Das System zeigt laut Vivantes den OP-Bereich dreidimensional und um das Zehnfache vergrößert an.

 

Nutzen minimalinvasiver Roboter-OPs soll nachgewiesen werden

Krüger betrachtet die Speiseröhren-OP als ein erstes Beispiel, wie die das Roboter-System DaVinci über bekannte Anwendungsgebiete wie Prostata- und Nieren-OPs hinaus eingesetzt werden kann. Um diese neue Art des Operierens voranzubringen, sammelt er mit seinem Team derzeit Daten zur Robotik. „Wir wollen Studiendaten liefern und damit helfen, einen klinischen Patientennutzen nachzuweisen“, so Krüger. Das sei eine wichtige Voraussetzung dafür, die neue Therapieoption in den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen.

Seit der Anschaffung im Februar 2014 wurde der OP-Roboter bei Vivantes für Eingriffe bei Prostata- und Nierenkrebs und Rekonstruktionen des Harntraktes verwendet. In Berlin setzt auch die Charité DaVinci ein.

Foto: Wüstenhagen

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Minimalinvasive Operation bei Speiseröhrentumor

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin