Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erstes Medikament gegen Zöliakie mit Erfolg getestet

Montag, 8. November 2021 – Autor:
Neue Hoffnung für Zöliakie-Patienten: Mainzer Wissenschaftler haben das erste Medikament gegen die Gluten-Unverträglichkeit entwickelt und mit Erfolg getestet.
Ein neues Medikament könnte Patienten mit Gluten-Unverträglichkeit helfen

– Foto: Adobe Stock/M. Dörr & M. Frommherz

Neue Hoffnung für Zöliakie-Patienten. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz haben das erste Medikament gegen die Gluten-Unverträglichkeit entwickelt und mit Erfolg getestet. ZED1227 basiert auf einem erkrankungsspezifischen Wirkmechanismus.

Im gesamten Darm kommt das körpereigenen Enzyms Transglutaminase (TG2) vor. Das reagiert mit unverdauten Glutenbruchstücken und erhöht ihre entzündungsfördernde Wirkung. ZED1227 hemmt die überschießende Aktivität von TG2 unterbindet so die durch Gluten herbeigeführte Entzündung in der Dünndarmschleimhaut.

Gluten steckt in Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel

Die Zöliakie ist eine der häufigsten entzündlichen Erkrankungen des Dünndarms. Weltweit ist nahezu ein Prozent der Bevölkerung davon betroffen. Die Autoimmunerkrankung wird durch den Verzehr des in verschiedenen Getreiden wie Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel enthaltenen Klebereiweißes Gluten verursacht.

Bei der Erkrankung können unterschiedliche Symptome, beispielsweise Durchfall oder Bauchschmerzen, aber auch vielfältige Symptome außerhalb des Darms, inklusive verschiedener Autoimmunerkrankungen, auftreten.

 

Betroffene können weniger Nährstoffe aufnehmen

Wenn die bereits durch kleinste Mengen glutenhaltiger Nahrungsmittel ausgelöste Entzündung der Dünndarmschleimhaut länger anhält, bilden sich die sogenannten Zotten, die Ausstülpungen der Dünndarmschleimhaut, zurück. Dadurch verkleinert sich die Oberfläche der Darmschleimhaut. In der Folge können die Betroffenen weniger Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen.

Unbehandelt kann die Zöliakie zu schwerwiegenden Komplikationen wie Blutarmut, Knochenschwund, Wachstumsverzögerungen, Unfruchtbarkeit bis hin zu Dünndarmtumoren führen., heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Erstes Medikament gegen Zöliakie mit Erfolg getestet

Die bisher einzige wirksame Therapieoption für Betroffene ist eine streng glutenfreie Diät. Im Rahmen der klinischen Phase 2a-Studie haben 160 Patienten aus 20 klinischen Zentren in sieben europäischen Ländern täglich 3 g Gluten als Keks zu sich genommen und sich zwei Endoskopien unterzogen. ZED1227 wurde als Tablette in drei unterschiedlichen Dosierungen verabreicht. Eine vierte Patientengruppe erhielt ein Placebo.

Das Medikament verhinderte in jeder Dosierung die glutenbedingte Entzündung und den Zottenschwund. Dabei erwies sich die höchste Dosierung als am wirksamsten. Darüber hinaus verbesserten sich mit jeder Dosierung des Medikaments die Zöliakie-typischen Symptome sowie die empfundene Lebensqualität. Das erste Medikament gegen Zöliakie wurde demnach mit Erfolg getestet. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift NEJM veröffentlicht.

Zugewinn an Sicherheit und Lebensqualität

"Zöliakie-Betroffene verspüren durch die dauerhaft notwendige Vorsicht bei der Ernährung einen erheblichen Leidensdruck. Mit dem Transglutaminase-Hemmer ZED1227 wird ihnen zukünftig eine medikamentöse Behandlungsmöglichkeit unterstützend zur glutenfreien Diät zur Verfügung stehen, die ihnen zusätzlich einen erheblichen Zugewinn an Sicherheit und Lebensqualität ermöglicht", erläutert Prof. Detlef Schuppan, der mit Prof. Markku Mäki (Tampere, Finnland) Erstautor der Studie ist. Schuppan leitet die Klinik-Ambulanz für Zöliakie und Dünndarmerkrankungen an der Universitätsmedizin Mainz.

Das Medikament wurde in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Zedira und Dr. Falk Pharma entwickelt. Im Anschluss ist nun eine größere Phase-2b-Folgestudie mit der besonders belasteten Patientengruppe geplant, die nicht auf die glutenfreie Diät anspricht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) , Gluten , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin