. Ausgezeichntes Fallmanagement

Erster Pflegemanagement-Preis verliehen

Stefanie Russ hat den ersten Pflegemanagement Award für Nachwuchsführungskräfte erhalten. Der Preis wurde vom Bundesverband Pflegemanagement gestiftet und beim Kongress "Pflege 2012" in Berlin verliehen.
Pflegemanagement-Preis

Pflegemanagement-Preis

Russ arbeitet als Fallmanagerin und Bereichskoordinatorin im Rahmen eines Pilotprojekts in der Medizinischen Klinik Biberach. Bei Patienten und Mitarbeitern stösst das Projekt auf grosse Zustimmung, und selbst die Klinikkassen profitieren langfristig. 

 

Eine Fallmanagerin ist eine speziell ausgebildete Pflegefachkraft, die dazu beiträgt, die Organisation auf der Station zu verbessern. Zu ihren Aufgaben gehört es, die stationären Untersuchungen zu koordinieren, die Fachleute zusammenzubringen und gegebenenfalls auch Therapeuten, Sozialdienste oder Seelsorger zu benachrichtigen. Sie koordiniert also den gesamten Ablauf der stationären Behandlung von der Aufnahme bis zur Entlassung. All dies dient dazu, den Patienten und seine Angehörigen zu entlasten. Vor allem ältere Menschen, die aufgrund einer akuten Erkrankung in ein Krankenhaus kommen, sind oft mit ihrer neuen Lebenssituation und der weiteren Organisation überfordert. Auf der Projektstation erklärt die Fallmanagerin den Patienten und den Angehörigen gleich nach der Aufnahme, welche Behandlungen nötig sind und wie es nach dem Krankenhausaufenthalt weiter gehen kann. 

Fallmanagement: Patienten und Krankenhausmitarbeiter profitieren

Ein reibungsloser Ablauf der Behandlung entlastet aber nicht nur Patienten und deren Angehörige, sondern auch die Krankenhausmitarbeiter. So müssen sich die Ärzte weniger mit administrativen Aufgaben beschäftigen und haben mehr Zeit für Diagnostik und Behandlung. Dies steigert die Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Gleichzeitig werden langfristig Kosten gesenkt, da die Krankenhaustage reduziert und die Betten besser ausgelastet werden können. Momentan gibt es das Projekt Fallmanagement nur auf einer einzigen Station, eine Weiterentwicklung des Konzepts ist aber in Bearbeitung. 

Auszeichnung für Stefanie Russ

"Es freut mich ganz besonders, dass der Preis mit Frau Russ an ein herausragendes Beispiel für die Bedeutung des Fallmanagements geht. Und dafür dass es mit dem entsprechenden Engagement und dem nötigen Gespür möglich ist, auch Skeptiker vom Nutzen für die Patienten und die Einrichtung zugleich zu überzeugen", so Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement, der den Preis übergab.

Weitere Preise

Der zweite Platz ging an die Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin Birgit Trierweiler-Hauke aus der Uniklinik Heidelberg. Mirjana Sreckovic von der Hochgebirgsklinik in Davos erhielt den dritten Preis. Sie ist Teamleiterin des Allergieklinik-Zentrums für Kinder und Jugendliche und hat sich für die Einführung eines Jobrationsverfahrens eingesetzt. Ausschlaggebend für die Auswahl der Preisträger war ein ganz besonderes Engagement bei der Umsetzung eines Projektes, gepaart mit Pioniergeist, Kreativität sowie fachlicher und sozialer Kompetenz.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität , Pflegekräfte

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Demenzkranke bekommen künftig die gleichen Leistungen von ihrer Pflegeversicherung wie Pflegebedürftige mit körperlichen Gebrechen. Das sieht das am Freitag vom Bundestag beschlossene Pflegestärkungsgesetz vor. Am 1. Januar tritt es in Kraft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.