Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erste Trauma-Box für Berlin

Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
Trauma-Box

Mit sogenannten Trauma-Boxen sollen Erste-Hilfe-Maßnahmen erleichtert werden

Um Erste Hilfe leisten zu können, fehlt Helfern meist das passende Equipment. Vor allem wenn es um starken Blutverlust geht, der zu den häufigsten Todesursachen bei Schwerverletzten gehört, benötigt man entsprechendes Material. Jetzt steht für Ersthelfer ein neu entwickeltes Erste-Hilfe-System zur Verfügung, mit dem Blutungen schneller gestoppt werden können – bis das medizinische Fachpersonal eintrifft. Die neue Trauma-Box enthält ein sogenanntes Tourniquet, ein Abbindesystem ähnlich einer Blutdruckmanschette, und einen saugfähigen Druckverband: Beides ist einfach, rasch und sicher auch von medizinischen Laien anwendbar.

Trauma-Boxen sollen stärker verbreitet werden

Die erste Trauma-Box für den öffentlichen Raum in Berlin wird jetzt im Haus der Chirurgie angebracht. Die symbolische Übergabe an die Deutsche Chirurgie findet durch Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Traumastiftung (DTS) am 11. Juli 2019 um 16 Uhr im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin Mitte statt. Bei einer Live-Demonstration erfahren Medienvertreter, welche Handgriffe nötig sind, um ein Tourniquet anzulegen.

Nach und nach sollen die Trauma-Boxen deutschlandweit an Orten mit hohem Menschenaufkommen wie Bahnhöfen, Flughäfen und Einkaufszentren platziert werden – ähnlich den Defibrillatoren gegen Herz-Kreislauf-Stillstand. Mit dem Tourniquet lassen sich starke Blutungen an Armen und Beinen abbinden. Diese können beispielsweise entstehen, wenn bei einem Werkstatt- oder Verkehrsunfall ein Arm oder Bein abgerissen wird, aber auch durch Schuss- und Explosionsverletzungen, die bei einem Terroranschlag oder Amoklauf verursacht werden.

 

Lebensrettung leichter machen

Eine gesetzliche Pflicht zur Bereitstellung von Trauma-Boxen gibt es nicht. DGU und DTS sprechen sich jedoch dafür aus, dass Unternehmen, Bund, Länder, Kommunen und Gemeinden selbstverpflichtend aktiv werden und das neue System in ihren Einrichtungen zur Verfügung stellen. So können sie dazu beitragen, dass Erste Hilfe jederzeit und überall vereinfacht und zugänglicher wird und damit Kollegen, Kunden oder Passanten zu Lebensrettern werden.

Foto: © jamierogers1 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erste Hilfe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erste Hilfe

Verkehrsunfälle sind oft spektakulär und schaffen es in die Medien. Der gefährlichste Ort sind aber die eigenen vier Wände: Rund 10.000 tödliche Unfälle ereignen sich hier jedes Jahr – doppelt so viele wie im Straßenverkehr. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ruft deshalb dazu auf, Erste-Hilfe-Kurse zu besuchen, dass man nicht hilflos dasteht, wenn beim Kochen, Putzen, Spielen oder Heimwerken etwas schief geht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin