Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erste Therapie gegen Zöliakie in Sicht

Zöliakie erfordert eine strenge glutenfreie Diät. Eine andere Behandlung gibt es bisher nicht. Bald könnte ein kleines Medizinprodukt Abhilfe schaffen. Es hat den Vorteil, dass es - anders als potenzielle Medikamente - nicht in das Immunsystem eingreift.
Zöliakie, Behandlung

Die Glutenunverträglichkeit Zöliakie ist eine chronische Darmerkrankung. In wenigen Jahren könnte es erstmals eine Behandlungsmöglichkeit geben

Getreidesorten wie Weizen, Gerste oder Roggen sind für Menschen, die an einer Zöliakie leiden, tabu. Die strenge Diät ist bislang die einzige Behandlungsmöglichkeit. Schon kleinste Mengen des Klebereiweißes verursachen eine Entzündung in der Darmschleimhaut, die zu schweren Durchfälle und Bauchschmerzen führt. Längerfristig verringert sich die Oberfläche des Dünndarms, wodurch nicht mehr genügend Nährstoffe aufgenommen werden. Da sich die Zöliakie nicht nur auf den Darm beschränkt, wird sie auch als Systemerkrankung angesehen.

Die erste Behandlung gegen Zöliakie ist wohl ein Medizinprodukt

Medikamente gegen die Glutenunverträglichkeit werden derzeit in klinischen Studien untersucht. Sie haben den Nachteil, dass sie ins Immunsystem eingreifen und daher sehr wahrscheinlich erhebliche Nebenwirkungen machen. Zudem ist mit einer Zulassung in den nächsten Jahren nicht zu rechnen.

Wissenschaftler der TU Wien haben nun ein anderes Verfahren entwickelt: Ein Medizinprodukt, das die Gluten-Moleküle direkt attackiert und unschädlich macht ohne ins Immunsystem einzugreifen, könnte die erste Behandlung gegen Zölikaie sein, wie die Uni jetzt meldet. Da die Zulassung von Medizinprodukten schneller geht als von Medikamenten, könnte das Mittel schon 2021 in Apotheken erhältlich sein.

 

Gluten-Molekül wird umklammert, Symptome unterdrückt

Wie funktioniert die neue Therapie gegen Zöliakie? Dazu muss man wissen, dass unser Körper Antikörper gegen eindringende Antigene-produziert. Durch diese Immunreaktion werden die Antigene - in diesem Fall gegen Gluten-Moleküle -unschädlich gemacht. „Wenn man nun ein neuartiges Antikörpern-Fragment findet und herstellt, das an das eindringende Gluten-Molekül andockt und es blockiert, ohne aber das Immunsystem anzuregen, dann kann man die Symptome der Zöliakie unterdrücken“, erklärt Prof. Oliver Spadiut, Leiter der Forschungsgruppe Integrierte Bioprozessentwicklung an der TU Wien.

In dem Forschungsprojekt ist es den Wissenschaftlern gelungen, einen Komplex aus zwei neuartigen Antikörper-Fragmenten herzustellen, die das Gluten-Molekül molekular umklammern, sodass es keine weiteren Auswirkungen im Darm mehr haben kann. Dafür mussten bestimmte Bakterien so umprogrammiert werden, dass sie genau das gewünschte Antikörper-Fragment herstellen. „Die Bildung solcher Proteine in einem Bakterium ist ein höchst komplizierter Prozess“, erklärt Oliver Spadiut. Daher habe die Entwicklung des neuen Verfahrens eine Weile gedauert. „Aber nun haben wir ein Verfahren entwickelt, das gut reproduzierbar ist, auf industriellen Maßstab skaliert werden kann und eine sehr gute Ausbeute des gewünschten Produkts liefert.“

Vermutlich ab 2021 auf dem Markt

Nach Auskunft der Wiener Wissenschaftler wird es sich um ein Präparat handeln, das Zöliakie-Patienten zusammen mit glutenhaltigen Lebensmitteln einnehmen können, um die Zöliakie-Symptome zu lindern. Ob die Symptome dadurch ganz verschwinden oder nur abgeschwächt werden, müsse sich erst zeigen. „Das ist wohl auch von Person zu Person unterschiedlich“, so Spadiut. Er rechnet jedenfalls fest damit, dass das Produkt bereits im Jahr 2021 in gewöhnlichen Apotheken zu haben sein wird.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin